Schlagwort-Archive: Türkei

Kultur: Ohne den kritischen Blick ist sie nicht zu haben

Can Dündar über die Frage, warum in der Türkei viele gesellschaftliche Bereiche vom Präsidenten kontrolliert werden, die Kultur wohl aber nicht. – Nett ist aber auch die Anekdote, dass die Bibliothek des Gefängnisses fünf Bücher des Autors führte. Und von einem anderen Buch zwar kein Exemplar im Bestand, wohl aber der Autor als Gefangener vorhanden war. [via FAZ]

One Person’s Garbage is Another’s Library

Ein Hinweis in der Internet Librarian Group von Linkedin [closed link, nur kurze Meldung] auf diesen Artikel in Daily Sabah auf eine Bibliothek in Ankara, bestehend aus dem Abfall gesammelten Büchern.

Ergänzung: Im O-Spiegel gab es auch einen Artikel darüber und vor allem der vom VÖBBlog angegebene Film samt FAZ-Artikel.

ca. 39 Mio. € sollen in der Türkei für Bücher ausgegeben werden

Im März war die Türkei das Gastland auf dem Bibliothekskongress. – Jetzt sollen knapp eine Million Bücher an 117 ÖBs verteilt werden, melden die Deutsch-Türkischen Nachrichten, um die 7.700 Bände für jede Bibliothek. Der Hintergrund soll Leseförderung sein. Die Auswahl geschehe nicht willkürlich, ein Kommittee von Autoren und Vertretern von Verlagen solle entscheiden. Bibliothekarinnen und Bibliothekare nicht? Vielleicht ist es auch nicht mit einer punktuellen Unterstützung im Bestandsaufbau getan mit der Leseförderung, vielleicht sind Veranstaltungen etc. nötig?

Ausgewogen oder eingeknickt?

<![CDATA[Es gibt eine Diskussion über die Entscheidung der dänischen Königlichen Bibliohek, dass die Türkei neben einer Ausstellung über den Genozid an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten im Ersten Weltkrieg ihre Sicht der Dinge einbringen/darstellen kann. [via Haypress, einem armenischen Nachrichtendienst]. Dieser Genozid ist immer wieder ein Thema, wie man auch netbib entnehmen kann.]]>

Veranstaltung zu Genozid in der türkischen Geschichte wegen Neutralität abgesagt

Die Universität Stuttgart hat die Raumvergabe für eine Veranstaltung zum Genozid an Armeniern, Assyrern und Griechen abgelehnt, meldet die Frankfurter Allgemeine Zeitung:

Das wissenschaftliche Hauptwerk der vorgesehenen Hauptrednerin Tessa Hofmann über die „Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung der Christen im Osmanischen Reich“, das auch Thema des Abends sein sollte, findet sich übrigens im Katalog der Stuttgarter Universitätsbibliothek. Sollte das Rektorat es ernst meinen mit seiner Vorstellung von Neutralität, dann wird das Buch womöglich aus der Bibliothek verschwinden.

Die Veranstaltung fand jetzt an einem anderen Ort statt.

Lektüreempfehlung zum Thema: Franz Werfel “Die vierzig Jahre des Musa Dagh”