Schlagwort-Archive: trend

Horizon Report 2013 auf deutsch

“Massively Open Online Courses (MOOCs), Tablet Computing, Game-basiertes Lernen, Learning Analytics, 3D Printing, Wearable Technology sind die Trends, die im diesjährigen Horizon Report beschrieben werden. Der jährliche Horizon Report beschreibt die fortlaufende Arbeit im Horizon Project des New Media Consortium.”

[via Bildungsserver]

Berliner Bibliothekswesen

<![CDATA["Viele Leser, wenig Geld", betitelt die Berliner Zeitung ihren Überblick über die Situation des Berliner Bibliothekswesens: Kaum angemessener Etat, Personalengpässe, Schliessungen. Die B.Z. weist auf die Forderung des Berliner Landesverbandes des dbv hin, ein Entwicklungskonzept für die Berliner Bibliotheken zu erstellen.]]>

Wandlung zum Bildungshaus für alle

Die Badische Zeitung bringt gerade unter der Überschrift Bibliothek 2020 eine ganze Reihe von Artikel über die Weiterentwicklung der Stadtbibliothek:

Falls weitere Artikel kommen sollten, ergänze ich sie in Kommentaren.

“Neue Informationsquellen bedeuten nicht das Ende der Bibliotheken” …

… steht netterweise über einem Artikel des Tübinger Tagblatts zur Neuen Bibliothek in Stuttgart. Das isFlat nett! Und solche Trends wie jener in Hochschulbibliotheken zur Funktion der “Bibliothek als Ort” beruhigen ja auch irgendwie.
Wenn nur ‘mal der Trend, zumal im Bereich der Öffentlichen Bibliotheken, nicht in die Gegenrichtung geht! In heise.de war jetzt zu lesen, dass ein Streaming-Service im Bereich Musik, angeboten von einem großen Konzern, an den Start geht, welches für eine Flatrate von 10 € Zugriff auf ein Angebot von 13 Millionen Titeln von 80.000 Labels erlaubt. Wie viel zeitlichen Vorsprung hatte die elektronische Distribution von Musikstücken vor jener von Büchern? In welchem Zeitraum wird daher eventuell auch eine Flat für große Portfolios an gängigen eBooks angeboten werden?

Mit den Fingern abstimmen

Ein Artikel in der Quad City Times behandelt die Frage, wie sehr sich Bibliothekarinnen und Bibliothekare in ihrer Berufsausübung schon auf Wechsel der Technologie einstellen mussten. Schöner Satz:

“That will be the hardest (change) of all, (…)”

sagt die Leiterin einer Collegebibliothek bezüglich

“The issue of choosing between e-books and other new technology and traditional printed materials (…)”

Zum Schluss des Artikels kommt die Metapher der Kollegin, dass Wähler zwar mit den Füßen abstimmen, dass die Wahl für oder gegen die Bibliothek wohl mit den Fingern geschehe.

The librarian’s dilemma: What will go

Auch wenn Susanne Drauz meint, das Thema sei schon gegessen (das war im Kommentar zu “Pottermore”), weil es hier bereits einmal erwähnt wurde (netbib besteht aus lauter thematischen Wiederholungen, das ist nun mal so), hier eine Präsentation von Constance Malpas, die das nochmal auf den Punkt bringt: Die Bücher haben das Gebäude schon verlassen.

Pottermore – und wo bleiben die Bibliotheken?

“Knowing the library business is not sufficient in today’s world to build successful library strategies.”

schreibt Stephen Abram in seinem Lighthouse (Leuchtturm) bezüglich des Vorhabens von Joanne K. Rowling, auf einer Webpräsenz Pottermore die Bücher von Harry Potter exklusiv als e- und audiobooks zu veröffentlichen, mit der Möglichkeit für Leserinnen und Leser, eigenen Content hinzuzufügen. Amazon wird dadurch umgangen, der Buchhandel wird dadurch umgangen – und auch die Bibliotheken? Abram meint:

“Many libraries were looking forward to the release of Harry Potter as e-books after the finish of the book and film series and the completion of the DVD set. It is unclear if libraries – as middlemen – will be allowed to play at all.”

Gunter Dueck: “Vernetzte Welten: Traum oder Alptraum?”

Die Dienstleistungskommission des dbv hatte Gunter Dueck zum Vortrag zum Bibliothekartag eingeladen und hat das nicht gestreamt. Ich schätze auch mal, dass Herr Dueck seinen Vortrag nicht auf den OPuS-Server des BIB laden wird, deshalb könnte man zum Ersatz diesen Vortrag, der am Folgetag auf einer anderen Konferenz gehalten wurde,

[Vorsicht, das Ding hängt bei ca. 3:50, man muss es dann nur ein wenig anschieben, damit es weitergeht]

anbieten, denn am Anfang ist von uns die Rede. Und dann vom Ende der Dienstleistungsgesellschaft und was das für manche Berufe bedeutet. Ob ich schon die Pointe verrate? Ich denke nicht, aber sein Vortrag ist in der Tat sehr pointenreich! – Ob wir nicht auch solche Flachbildschirm-Rückseiten-Berater/innen sind, von denen er spricht? Wir, die Lotsen in der Informationsflut?! 😉
Jedenfalls ist mir der Schluss sehr symphatisch. Wenn man nicht nur davon spricht, sondern auch tut!