Schlagwort-Archive: Träger

RFID-Rationalisierungs-Diskussion in Ratingen

Der Kulturausschuss hat die Einführung von und die hohen Investitionen für RFID-Verbuchung vor allem unter dem Aspekt der Rationalisierung von Arbeitskraft gesehen und – abgelehnt. Die Rheinische Post befragte die Bibliotheksleiterin.

Keine zusätzlichen Kosten

Die VHS Dinslaken-Voerde-Hünxe bietet der Stadt an, die Trägerschaft für die Bibliotheken in Voerde und Friedrichsfeld zu übernehmen.
Das VHS-Konzept sieht vor, dass die Bibliothekarin der Stadtbibliothek Voerde von der Stadtverwaltung zur Volkshochschule wechselt, wo sie sowohl die Leitung der zwei Bibliotheken als auch des Programmbereichs „Kulturelle Bildung“ innehaben würde. Man könnte so Zuschussmittel des Landes gewinnen und Räume sparen.
Die Bibliothek in Friedrichsfeld würde nach und nach auf die Verwaltung durch ehrenamtliche Kräfte umgestellt … [via Rheinische Post]

Erweiterung zwar nötig, aber nur schwer finanzierbar

Nach mehr als 20 Jahren im Bebenhäuser Pfleghof wird die Esslinger Stadtbibliothek dreimal mehr nachgefragt als zu Anfang. 3,6 Millionen würde eine Erweiterung kosten – eine hohe Hürde für eine Entscheidung! Die Esslinger Zeitung zeichnet die Diskussion in der Kommune nach.

Umstrukturierung und neues Team

Ein Wechsel in der Leitung ist für den Träger immer eine gute Gelegenheit, andere Bedingungen einzuführen. Die Stadtbibliothek Blumberg hat jetzt weniger Öffnungszeiten und ein Drittel geringeren Erwerbungsetat, da muss das neue Team schon gut arbeiten, um Qualität zu gewährleisten. Schwerpunktsetzung ist gefragt. Und von der Gemeinde wird das immer noch als „Testphase“ bezeichnet. Immerhin: Signalisiert man damit doch, dass man den Zustand auch nicht ganz befriedigend findet. [via Südkurier]

Überlegungen zur Zukunft der Forschungsbibliothek Gotha

Derzeit ist die Forschungsbibliothek Gotha an die UB Erfurt angedockt. Für die Landesregierung wäre offenbar auch die ULB Jena denkenswert.
Wenn man die Homepage der UB Erfurt ansieht, bekommt man zwei Bibliotheken zur Auswahl: Die UB Erfurt und die Forschungsbibliothek Gotha. Sieht man die Homepage der Stiftung Schloss Friedenstein, wo die Forschungsbibliothek situiert ist, so findet man zwar Archiv und Bibliothek aufgeführt, aber keinen Link zur Bibliothek in der Navigation aufgeführt.
Das Kultusministerium in Thüringen, so die Thüringer Landeszeitung, sucht nach tragfähigen Strukturen für die Forschungsbibliothek. Der in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gegründeten Universität Erfurt sei sie eher eine Last, bei einer Zuordnung zur Universitäts- und Landesbibliothek Jena könnte diese zu einer „Staatsbibliothek“ aufgewertet werden.
Der Artikel argumentiert, eigentlich wäre eine Fusion mit der Stiftung sinnvoll, weil dann die Bestände vereinigt und in Ausstellungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könnten. Dann bestünde auch die Chance einer Finanzierungsbeteiligung durch den Bund.
Vielleicht könnte man erst einmal den Schritt machen, besser zu kooperieren? Denn Homepages (s.o.) und Ausstellungen hängen nicht unbedingt an der Trägerschaft, wohl aber am Willen zur Zusammenarbeit.

Ungeklärte Standortfrage für Katholische ÖB

Die katholische Kirchenstiftung zieht sich kurzfristig aus der Stadtbücherei St. Michael zurück. Für den Etat bedeutet dies eine relativ geringe Einbuße, da die Kommune den Großteil der Zuschüsse trägt, es könnte aber das Aus für den Standort bedeuten. Es gibt in Vöhringen noch eine evangelische Gemeindebücherei. [via Augsburger Allgemeine]

Was ist mit bezahlten Gebühren bei Schliessung?

<![CDATA[In Oberhausen sind sich Verwaltungsspitze und Opposition einig: Die von der Bibliothek im Bert-Brecht-Haus geplante Schliessungszeit von 9 Monaten während dem Umbau des Hauses sei nicht akzeptabel. Die Kommentatoren/Kommentatorinnen des Artikels in Der Westen sehen dies ebenso.]]>

Die Rechnungsprüfungskommission würde zudem gerne erfahren …

<![CDATA[Die Ausleihzahlen der Bibliotheken von Effretikon und Illnau sind in den letzten Jahren kontinuierlich und «zum Teil dramatisch» zurückgegangen, so dass die Rechnungsprüfungskommission nun Fragen stellt, beispielsweise nach der Zielsetzung und nach der Trägerform, ob beispielsweise ein Verein die richtige Form ist. [via Zürcher Oberländer Anzeiger]]]>

Heimatverein betreut interimsweise geschlossene Bibliothek

<![CDATA[Die Stadt Teuchern schließt die kommunale Bibliothek aus Finanznot, der Heimatverein übernimmt sie vorerst für 3 Monate. Standortverlagerung, Benutzungsgebühren: Die Leserzahlen sanken von knapp 400 Lesern (2004) auf 86 (2007). Die Bibliothekarin wurde zunächst von 30 auf 20 Stunden heruntergestuft und nun ganz entlassen. So wurden Personalkosten gespart, die Betriebskosten übernimmt weiterhin die Kommune, der Verein arbeitet an einem neuen Konzept und sondiert die Lage. Ob die Bibliothek ohne Fachkraft attraktiver wird? [via Mitteldeutsche Zeitung]]]>

Modellversuch mit Sonntagsöfffnung geplant

<![CDATA[Zentralbibliothek der Hamburger Ã?ffentlichen Bücherhallen soll versuchsweise auch sonntags öffnen. GroÃ?e Bibliotheken könnten das machen: Dann zu öffnen, wenn auch ein Teil der Benutzer Zeit hat, so wie Museen und Hallenbäder. In Hamburg soll jetzt ein Modellversuch in den Koalitionsvertrag von CDU und Grünen mit hineingeschrieben werden, dass nach einer Ã?nderung des Bundesarbeitszeitgesetzes die Zentralbibliothek am Hühnerposten und gröÃ?ere Stadtteilbibliotheken an Sonntagen probeweise öffnen sollen. [via Die Welt]]]>