Schlagwort-Archive: Tools

Top 200 Tools for Learning 2017

Eine spannende, gerankte Liste von Tools, die jährlich von Jane Hart erfragt und herausgegeben wird, ist für das Jahr 2017 jetzt online. Man kann sehr schön beobachten, welche Tools auf- und welche absteigen und was die Newcomer sind. Die Liste kann auch in drei thematischen Teilbereichen angesehen werden und es gibt – wem das Ranking und seine Veränderungen schnurz ist – auch ein systematisch geordnetes Verzeichnis, bei dem man Vergleichbares in den verschiedenen Kategorien zur Kenntnisnahme hat und eben nicht alles.

Gute Übersetzungen mit DeepL

Es gibt Google Translate als kostenloses Übersetzungstool – bei Googles Browser Chrome ist es sogar eingebaut und man wird bei fremdsprachigen Seiten gefragt, ob man die Seite übersetzt haben möchte -, daneben gibt es den Bing Translator und es gibt Babelfish. Und jetzt kommt noch der DeepL Translator als kostenloses Übersetzungstool hinzu und dieser scheint noch besser als die Konkurrenz zu sein. In einem Artikel bei heise.de wird erklärt, auf welcher Grundlage DeepL Translator arbeitet. Es ist ein Nachfolge-/Parallelprodukt zu Linguee, einem Wörterbuch, das jeweils den Kontext mit berücksichtigte und als Grundlage Übersetzungen von Webseiten verwendet.

Library of Congress gibt 25 Mio. bibliographische Datensätze frei

Die Library of Congress hat am 16. Mai 25 Mio. digitale Katalogsätze zum Download unter loc.gov/cds/products/marcDist.php frei gegeben. Siehe hierzu auch die Pressemitteilung.

Was freigegeben genau bedeutet müsste noch genauer durch eine Spezifizierung der Lizenz deutlich gemacht werden. Siehe hierzu auch diesen Tweet: https://twitter.com/fhuysmans/status/864824997960966147 Die MARC-Daten liegen ab dem Jahr 1968 bis zum Jahr 2014 kostenfrei vor, weitere sind derzeit nur gegen Entgelt zu bekommen.

Aus bibliothekarischer Sicht ist natürlich auch interessant, wie sich diese erste Freigabe von Daten entwickeln wird. Wird es eine einmalige Aktivität der LoC bleiben, oder werden weitere Freigaben von aktuellen Daten folgen? Wie werden sich die kommerziellen MARC Distribution Services weiter entwickeln? Diese Daten wären für vielerlei Nachnutzung wichtig, z.B. für den Einsatz in Bibliographien. Gut denkbar sind aber auch Approvalplanservices, die auf den Daten aufsetzen. Derzeit sind Fachreferenten ja noch auf die Durchsicht der gedruckten ABPR angewiesen. Außerdem wird man auch für Fachinformationsdienste spezifische Nutzungen entwickeln können, wie z.B. durch Nachnutzung von fachspezifischen Datenbereichen etc.

Die Library of Congress erhofft sich die weite Nachnutzung ihrer Daten auch durch die Durchführung von Hacking-Workshops. Diese auch in Deutschland durch Coding Da Vinci bekannten Workshops sind sicherlich eine interessante Möglichkeit zum Communitybuilding.

Wer sich die knapp 9 GB an bibliographischen Daten heruntergeladen hat und damit arbeiten möchte, kann sich ein von der UB Tübingen entwickeltes Tool herunterladen, das auf GitHub bereitliegt. Damit kann man die Datenmengen fachlich schnell durchsuchen und auch Records herauszuschreiben. Bei der fachlichen Suche setzt das Tool an den LoC Subecct Headings an. Der Durchsatz ist sehr gut, er liegt nach ersten Tests bei knapp unter 10 Mio. Records pro Minute.

Verifikation von Sachverhalten

Diese beiden Ressourcen – Verzeihung: E-Books – kommen zwar aus dem Datenjournalismus, dennoch könnten die Inhalte für die Bewertung bzw. Überprüfung von Ergebnissen von Recherchen sehr hilfreich sein:

Verification Handbook : A Definitive Guide to Verifying Digital Content for Emergency Coverage / [edited by Craig Silverman. – Maastricht : European Journalism Centre, 2014.] http://verificationhandbook.com/book/ – auch bei Lulu als gebundenes Buch erhältlich!

Verification Handbook for Investigative Reporting : A Guide to Online Search and Research Techniques for Using UGC and Open Source Information in Investigations / [edited by Craig Silverman. – Maastricht : European Journalism Centre, 2014.] http://verificationhandbook.com/book2/chapter1.php

[Entdeckt bei Research Buzz, via The Helen Brown Group]

RSS-Reader InoReader

Vor fast zwei Wochen habe ich auf dem Blog der Zukunftswerkstatt einmal wieder den InoReader als gutes RSS-Tool vorgestellt, welches kontinuierlich weiterentwickelt wird. Wie zur Bestätigung meldeten die Entwickler gestern im Blog, dass sie als neue Funktionalität das Filtern von Feeds ermöglichen. Neben der (retrospektiven) Suche im Fundus der enthaltenen Feeds ist das eine sehr gute Sache, die Erfüllung eines alten Wunschs. Leider ist im kostenlosen Bereich nur ein Feed frei, gefiltert zu werden, dennoch zeigt dies aber den Willen der Betreiber, weitere Funktionalitäten mit Mehrwert zu implementieren.
InoReaderFilter
Ein schöner Effekt des Zukunftswerkstatt-Eintrags war auch, dass eine holländische Kollegin, @cleverclogs, sich meldete und auf ein OneNote-Notizbuch zu InoReader hinwies (http://bit.ly/inoreader-notebook), das die Inhalte, die über die Hilfe und das Blog von InoReader verstreut sind, systematisch präsentiert. Es lohnt sich, darin zu stöbern!
Und am Freitag gibt es – à propos stöbern – auf dem Zukunftswerkstatt-Blog wieder die Vorstellung eines Tools. Schauen Sie vorbei!