Schlagwort-Archive: Tools

Verzeichnis: Alternativen zu Google

Educator’s Guide to Wakelet

Wakelet ist ein schönes Organisationstool, „Save, organize and share content from across the web“ lautet sein Untertitel. Man kann es allein oder gemeinsam benutzten, Dinge sammeln, ordnen und dann wieder veröffentlichen. BIBchatDE präsentiert so seit einiger Zeit seine Zusammenfassungen.
Das Weiterbildungsblog wies nun auf ein Tutorial hin, das in Wakelet einführt. [via @seni_bl]

Etherpad-Server yourpart schließt Ende August

Das paßt ja mal wieder wie die Faust aufs Auge: Das ist der einzige Etherpad-Server, wo man die Zeit der Verfügbarkeit der Etherpads begrenzen konnte … Das paßt ja mal wieder so gar nicht zur aktuellen Situation.

Fehlinterpretation (s. den Kommentar): Der Server wechselt!

Ergänzung: https://tooldoku.dbjr.de/2020/04/wir-stellen-vor-yopad-eu-unser-nagelneuer-etherpad-server/

Spracherkennungs-Software

Konkurrenz für den Citavi Picker: Zoterobib

Zotero bietet die Zoterobib an, das ganz anders funktioniert als Citavi Picker: Es ist ein Tool, das man für sich benutzen kann, das aus den verschiedensten Quellen gespeist werden kann und das die aufgenommenen Literaturangaben in äußerst unterschiedlichen Zitationsstilen darstellen kann, die man als Literaturverzeichnis in Dokumente einsetzen kann. Vielseitig einsetzbar, ein Instrument, das bestimmt Verbreitung finden wird! (Hier auch der Eintrag der digithek zum Tool)

Tool: Unpaywall

Bei der Recherche kommt man immer wieder an den Punkt, dass man auf Zeitschriftenaufsätze oder Aufsätze in Sammelwerken stößt, die kostenpflichtig sind. Mit Hilfe einer angegebenen DOI (digital objects identifyer) überprüfen mehrere vergleichbare Dienste, die man als Extension oder AddOn in den Browser einfügen kann, ob es zu einer bestimmten Literaturangabe nicht freie (beispielsweise über das Zweitveröffentlichungsrecht der Autoren) Versionen des gesuchten Textes finden kann. Es sind dies

Jedenfalls hat man mit Hilfe dieser Tools die Möglichkeit, nach legal frei verfügbaren Versionen zu suchen und sich diese automatisch anzeigen zu lassen.

Das LSE Impact Weblog behandelte gerade dieses Thema und Archivalia hat bereits im März darauf hingewiesen.