Schlagwort-Archive: tool

Konkurrenz für den Citavi Picker: Zoterobib

Zotero bietet die Zoterobib an, das ganz anders funktioniert als Citavi Picker: Es ist ein Tool, das man für sich benutzen kann, das aus den verschiedensten Quellen gespeist werden kann und das die aufgenommenen Literaturangaben in äußerst unterschiedlichen Zitationsstilen darstellen kann, die man als Literaturverzeichnis in Dokumente einsetzen kann. Vielseitig einsetzbar, ein Instrument, das bestimmt Verbreitung finden wird! (Hier auch der Eintrag der digithek zum Tool)

Tool: Unpaywall

Bei der Recherche kommt man immer wieder an den Punkt, dass man auf Zeitschriftenaufsätze oder Aufsätze in Sammelwerken stößt, die kostenpflichtig sind. Mit Hilfe einer angegebenen DOI (digital objects identifyer) überprüfen mehrere vergleichbare Dienste, die man als Extension oder AddOn in den Browser einfügen kann, ob es zu einer bestimmten Literaturangabe nicht freie (beispielsweise über das Zweitveröffentlichungsrecht der Autoren) Versionen des gesuchten Textes finden kann. Es sind dies

Jedenfalls hat man mit Hilfe dieser Tools die Möglichkeit, nach legal frei verfügbaren Versionen zu suchen und sich diese automatisch anzeigen zu lassen.

Das LSE Impact Weblog behandelte gerade dieses Thema und Archivalia hat bereits im März darauf hingewiesen.

Tool: Dokumente vergleichen

Verschiedene Programme haben das schon an Bord, dass man verschiedene Versionen eines Dokuments vergleicht und die Unterschiede markiert werden. Manchmal aber hat man das entsprechende Programm nicht zur Hand, dann kann Draftable eine Lösung sein. Vielleicht hier noch die Quelle:

 

Gute Übersetzungen mit DeepL

Es gibt Google Translate als kostenloses Übersetzungstool – bei Googles Browser Chrome ist es sogar eingebaut und man wird bei fremdsprachigen Seiten gefragt, ob man die Seite übersetzt haben möchte -, daneben gibt es den Bing Translator und es gibt Babelfish. Und jetzt kommt noch der DeepL Translator als kostenloses Übersetzungstool hinzu und dieser scheint noch besser als die Konkurrenz zu sein. In einem Artikel bei heise.de wird erklärt, auf welcher Grundlage DeepL Translator arbeitet. Es ist ein Nachfolge-/Parallelprodukt zu Linguee, einem Wörterbuch, das jeweils den Kontext mit berücksichtigte und als Grundlage Übersetzungen von Webseiten verwendet.

Über die Grenzen hinweg arbeiten

Wir hatten bereits auf das Mehrzwecktool IFTTT hingewiesen, “if this then that”. Im letzten Heft (5/2015) der c’t kam ein guter Überblicksartikel zum Tool, ist leider kostenpflichtig, sollte also in der nächsten Stadtbibliothek gelesen werden. In einem weiteren Artikel wurden Beispiele für “Rezepte” von IFTTT gegeben und ein letzter besprach ähnliche Dienste. Da der Verlag heise.de die Links frei zur Verfügung stellt, lohnt es sich, die Linklisten dieser Artikel einmal anzusehen!
Ach ja, nicht dass Sie sich Illusionen machen: Hinsichtlich des Datenschutzes muss man manche Standards senken – der Dienst kann nicht richtig arbeiten, wenn man ihm nicht die notwendigen Rechte gibt …

Übersetzte Suche

Im Mai meldeten wir, dass Google den Dienst “Google Translate” eingestellt hat.

[Der Beitrag wurde aufgrund eines berechtigten kritischen Einwandes von Julia Bergmann nochmal überarbeitet (Vielen Dank!). Den ursprünglichen Text finden Sie weiter unten durchgestrichen]

Es gibt hierfür einen Ersatz und einen halben Ersatz:

  1. Der Dienst 2lingual Google Search übersetzt weiterhin die Suchbegriffe in eine Fremdsprache und zeigt dann die Ergebnisse an.
  2. Yahoo! bietet in seiner erweiterten Suche ziemlich weit unten die Option an, in fremdsprachigen Dokumenten zu recherchieren. Allerdings werden hier die Suchbegriffe nicht übersetzt, sondern Dokumente in der angegebenen Fremdsprache, die – entweder auf der Seite selbst oder im Seitenquelltext – die angegebenen Suchbegriffe enthalten. Es stellt dies also keine echte Fremdsprachensuche dar!

Bei beiden Optionen werden die Ergebnisse auch in der Fremdsprache dargestellt, also nicht gleich übersetzt, wie ursprünglich in Google Translate. – Hier kann beispielsweise die Verwendung des Google Chrome-Browsers sinnvoll sein, welcher erkennt, ob eine Webseite in einer anderen als der Standardsprache erstellt wurde und eine Übersetzung anbietet. Die Übersetzung ist hier also lediglich einen Klick entfernt, anstatt dass man Copy & Paste-Orgien feiern muss, indem man Textstellen in einen Übersetzungsdienst überträgt und übersetzen lässt.


Es gibt zwei Dienste, die Ersatz bieten:

  • Yahoo! bietet in seiner erweiterten Suche ziemlich weit unten die Option an einzustellen, in welcher Sprache gesucht werden soll. Die Funktion ist die gleiche wie bei dem eingestellten Dienst Google Translate: Die (englischsprachigen!) Suchbegriffe werden übersetzt und es wird nach Dokumenten in der Fremdsprache gesucht. Die Ergebnisse werden auch in der Fremdsprache dargestellt, also nicht übersetzt, wie ursprünglich in Google Translate. – Hier kann beispielsweise die Verwendung des Google Chrome-Browsers sinnvoll sein, welcher erkennt, ob eine Webseite in einer anderen als der Standardsprache erstellt wurde und eine Übersetzung anbietet. Die Übersetzung ist hier also lediglich einen Klick entfernt, anstatt dass man Copy & Paste-Orgien feiern muss, indem man Textstellen in einen Übersetzungsdienst überträgt und übersetzen lässt.
  • Wer auf den Google-Index nicht verzichten möchte, kann auch den Dienst 2lingual Google Search verwenden, der ebenfalls eine übersetze Suche ermöglicht.

DiskAid für StudentInnen und Angehörige von Hochschulen kostenlos

In der neuen Version ist DiskAid the iPhone, iPad & iPod USB Transfer Toolbox noch praktischer geworden… Mit diesem Werkzeug kann ohne iTunes direkt auf die Daten des iPhone, iPad, iPad und auch auf iPod Classic, Nano and Shuffle zugegriffen werden und zwar ohne Jailbreak und ziemlich narrensicher und komfortabel.

Man kann gezielt Bilder oder auch Musik/Videos auf und von dem Gerät übertragen. Man kann aber auch die Notizen, die verschickten und empfangenen Messages (SMS…) auf den Rechner herunterladen (eine Funktion, die mein Sony Ericsson schon vor Jahren unterstützte) und vieles mehr.
Bei systemkritischen Operationen erfolgt eine Warnung.

Für Hochschulangehörige (Personen mit einer Mailadresse einer Hochschule) ist das Programm kostenlos. Nach Angaben des Anbieters wird die Berechtigung geprüft, falls die Hochschule dort nicht bekannt ist.

Mit meiner @tu-harburg.de Adresse funktionierte die Registrierung sofort und völlig problemlos, allerdings muß man natürlich Zugriff auf die angegeben Adresse haben um den Bestätigungslink anzuklicken…