Schlagwort-Archive: Toleranz

Gleichbehandlung durch Sonderstandort?

<![CDATA[Wenn eine Weltreligion möchte, dass man ihre heilige Schrift ganz nach oben stellt, sollte man dem nicht nachgeben? Zumindest der "Rat für Museum, Bibliotheken und Archive" (Museums, Libraries and Archives Council, MLA) war dieser Meinung, wie in „Pro : Christliches Medienmagazin“ zu lesen ist. Und damit alle gleich behandelt werden, sollen alle heiligen Schriften der Weltreligionen nach oben gestellt werden:

“This meant that no offence is caused, as the scriptures of all the major faiths are given respect in this way, but none is higher than any other.”

So ist es im Telegraph zu lesen. Nun, die Folge von solchen Maßnahmen ist die ständige Wertdiskussion, die man dann zu führen genötigt ist. – Eine Bibliothekssystematik ist nun einmal ein Ordnungsprinzip, welches das Auffinden von Texten erleichtern soll und nicht die Abbilduung der Realität oder eines Wertsystems. Richtig heisst es in dem Telegraph-Artikel weiter, dass

„This is violating the principles of librarianship and it is part of an insidious trend.

]]>

Bibliotheken für Scientology

Da kann man nur davor warnen, unverlangte Büchergeschenke der Scientology-„Kirche“ in den Bestand einzuarbeiten. Diese Sekte des Science Fiction-Autors Ron Hubbard versucht das, was alle – soll ich sagen: extremistische? totalitäre? ach, sagen wir doch: – selbstreferentielle Systeme gerne tun: Die Toleranz offener Systeme auszunutzen, um für den eigenen Tunnelblick zu werben. In diesem Sinne, liebe Kolleginnen und Kollegen: Beschaffen Sie Bücher über Scientology, nicht von Scientology, auch wenn sie vordergründig kostenlos sind. Sie kosten ja doch: Einarbeitung, Platz, und anderes mehr …
Ach ja: AnlaÃ? dieses Eintrags war diese Pressemitteilung, in der positive Stimmen von Bibliothekaren zitiert werden. (Wenn diese stimmen, dann ist das peinlich für den Berufsstand!)