Schlagwort-Archive: thekenbibliothek

Giftschrank und Ausleihtheke

<![CDATA[Was fällt Leuten so ein, wenn sie an Bibliotheken denken? Zwei Belege dafür, dass es gräßliche Dinge sein können, aus der heutigen Presse: In einer Besprechung eines jener unsäglichen Bücher von französischen Intellektuellen, die es fertigbringen, eine These so auf die Spitze zu treiben, dass es absurd ist, jedenfalls, über einer Besprechung eines solchen Buches steht in der Badischen Zeitung zu lesen:

Raus aus den Bibliotheken, ab in den Giftschrank!

Aha, immerhin soll das Buch noch Forschern zugänglich gemacht und nicht ausgesondert werden, ist ja immerhin schon einmal etwas! 😉
Zweiter Beleg aus der Märkischen Allgemeinen, die einen Artikel über das Engagement von zehn Ehrenamtlichen veröffentlicht hat, die die Fürstenberger Bibliothek nicht nur am Leben halten, sondern offenbar gut betreiben:

Kein Ausgabetresen schafft räumliche Distanz zu den 8000 belletristischen Werken und 2000 Fachbänden.

Vor fünfzig Jahren hat meines Wissens die letzte Thekenbibliothek in Stuttgart geschlossen, Freihand in den Öffentlichen Bibliotheken allüberall, aber hier wird das Bild „Theke“ verwendet, um (immerhin!) positiv auf eine Nähe zu den Büchern hinzuweisen.
]]>

Stadtbibliothek Heidenheim: Handlungsbedarf, aber keine Lösung in Sicht

Wie sehr der Standort die Funktion einer öffentlichen Bibliothek befördert oder verschlechtert, belegt die Diskussion in Heidenheim. [via Heidenheimer Zeitung] Interessant: Der Bibliotheksleiter sagt, in Heidenheim sei die letzte Thekenbibliothek Baden-Württembergs gewesen. Bisher dachte ich, dies sei jene in der SilberburgstraÃ?e in Stuttgart gewesen.