Schlagwort-Archive: Tagungsband

Latte nochmal höher gelegt: GMW-Tagungsband ist kommentierbar!

Nicht nur, dass der Tagungsband der GMW, wie bereits gemeldet, bereits vier Wochen vor der Tagung bereits open access verfügbar ist, nein, er ist nun auch auf der Tagungshomepage kommentierbar, und zwar Abschnitt für Abschnitt:

Vielleicht sollte man kurz einmal überlegen, was das bedeutet:

  • mehr Transparenz für Tagungsteilnehmer/innen, was sie bei den Vorträgen erwartet
  • mehr Transparenz für jene, die nicht teilnehmen können, was ihnen entgeht
  • Möglichkeit für beide Gruppen, bereits im Vorhinein ihre Kommentare abzugeben zum Text der Vortragenden
  • Möglichkeit für die Vortragenden, sich auf die Ergänzungen, Fragen und Kritik einzustellen und nicht aus dem hohlen Bauch auf der Tagung antworten zu müssen und
  • falls die Kommentare nicht irgendwann geschlossen werden: Auch nach der Tagung kann weiter kommentiert und ggf. diskutiert werden.

Neue Homepage der ASpB eingerichtet

<![CDATA[
Diese kann unter der Adresse www.aspb.de betrachtet werden. Hier sind auch alle digitalisierten Berichte der ASpB-Tagungen ab 1946 verlinkt.
Die Website ist auf der Basis der Software WordPress erstellt. Sie verfügt über ein flexibles „Blog“-Element, in dem aktuelle Nachrichten und Beiträge auf einfachem Wege eingestellt werden können. Damit wird den Mitgliedern eine Plattform geboten, ihre Bibliotheken, ihre Arbeit und sich selbst mit Texten, Bildern und Videos vorzustellen.Informationen über neue Beiträge auf der Seite können als RSS-Feed abonniert werden.
Social-Media-Elemente wie z.B. eine Facebook-Seite, die als Kommunikationsplattform vor und während der Jahrestagung genutzt werden soll, können einfach eingebunden werden. Am rechten Rand befindet sich ein Kalender, auf dem sowohl ASpB- als auch externe Veranstaltungen angekündigt werden.
[via Berliner Arbeitskreis Information, nach ASpB-Newsletter]
 ]]>

Aus den Tagungen der Arbeitsgemeinschaft für Spezialbibliotheken

<![CDATA[Die Kraft der digitalen Unordnung Der Tagungsband der Karlsruher Tagung ist online:
Die Kraft der digitalen Unordnung. 32. Arbeits- und Fortbildungstagung der ASpB e.V., Sektion 5 im Deutschen Bibliotheksverband, 22. bis 25. September 2009 in der Universität Karlsruhe. – Karlsruhe : KIT Scientific Publishing, 2011. – 274 S. 978-3-86644-793-6 http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000025447
Und die Folien der Jülicher Tagung stehen hier zur Verfügung.]]>

“Schule mit Migrationshintergrund”

Zu dieser Hamburger Tagung vom Februar 2008 liegt jetzt eine sehr umfangreiche Darstellung der “Ergebnisse und Dokumentation der Tagung” vor. Wenn sich die Tagung auch auf Schule bezog, so ist sie doch durch die Gegenüberstellung von Inputs aus Wissenschaft und solchen aus der Praxis auch für Bibliotheken sehr erhellend. Nicht nachvollziehbar fand gleichzeitig in Berlin eine Tagung “Schule in der Einwanderungsgesellschaft: Internationale Perspektiven aus Forschung und Praxis” statt. Hier gibt es meines Wissens noch keine Tagungsdokumentation, wohl weil die Beiträge schon auf der Tagungsseite zugänglich gemacht wurden. (Der Button ‘Migration macht Schule’ enthält nicht die Tagungsdokumentation, sondern die Publikation eines migrationsgeschichtlichen Projekts.) Eine Tagung gleichen Titels aus 2007 dokumentiert als eine sehr schöne Einführung in das Thema eine kostenlose Broschüre des Gesprächskreis Migration und Integration der Friedrich Ebert Stiftung.

Auf den Druck warten statt online zu kritisieren

Dass nicht jeder die Begeisterung für neue Methoden – hier das Web 2.0 und die Frage, wie Bibliotheken das einsetzen können – teilt, das kann ich allemal nachvollziehen. Dann setzt ich mich auch gerne hin, lese mir die Postings oder Dinge durch und kann die bewerten.
Wenn aber jemand allen Ernstes für den Bibliothekartag einen kritischen Vortrag über das Web 2.0 vorbereitet und hält, dann möchte dich dazu auch gerne sofort online Stellung nehmen können und dürfen, denn das Web 2.0 findet nicht in gedruckter Form statt. Doch das geht nicht, denn die Vortragstexte des Bibliothekartages in Mannheim werden erst ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung des Tagungsbandes online gestellt…
Für mich gibt das keinen Sinn und irgendwie lese ich da nochmal eine gewisse Distanz zum Thema selbst heraus. Was ich dann für mich so deute: Es lohnt sich nicht den Tagungsband zu kaufen wenn die Artikel über ein Thema gehen, dass im Medium selbst am Besten diskutiert werden kann.

Oder um Spock zu zitieren: “Das ist höchst unlogisch, Captain.”