Schlagwort-Archive: tags

Visualisierung leicht gemacht

WordleWir hatten zwar schon mal so ein Beispiel, wie man Texte in “Schlagwortwolken” verwandeln kann, es war TagCrowd. Funktioniert ganz gut, ist aber etwas umständlich in der Handhabung. Viel besser funktioniert Wordle, dort “wirft” man einfach die Texte ins vorgesehene Feld und drückt “create”. Die Ergebnisse sind ziemlich eindrucksvoll. Wenn man auf das Bildchen links klickt, sieht man den Text unserer “Ã?ber uns” Seite (also der Universitätsbibliothek der TU Hamburg-Harburg) von Wordle gestaltet. Das Layout, Schriftart und Farbschema lassen sich auf Knopdruck ändern und man erkennt auf einen Blick, worum es bei uns geht 😉
Lambert hat es auch schon ausprobiert und einen Text “gewordlet“. Solche Bilder lassen sich sicher wunderbar auch auf Bibliothekswebseiten einsetzen.
Gefunden habe ich den Link im Twitter-Feed von Phil Bradley.

Taggalaxy

TaggalaxyMal wieder ein (hübsches) Werkzeug, um die auf flickr gespeicherten Bilder einmal auf eine andere Art und Weise darzustellen. Taggalaxy sucht nach Tags, die für flickr-Bilder vergeben wurden und stellt dann das Ergebnis und die “related tags” in einer Galaxie dar. Mit der Maus scrollt man hinein oder verschiebt das Ganze, nach Klick werden die Planeten dann mit den gefunden Bilder bedeckt. Das ist ganz schön anzusehen…

Tagging: LibraryThing vs. Amazon

Personal InfoCloud vergleicht die Tagging-Möglichkeiten bei Amazon und bei LibraryThing basierend auf einem Posting von Tim Spalding, aus dem hervorgeht, das auf LibraryThing 10 mal mehr von den NutzerInnen getaggt wird, als auf amazon. Auch Tim beschreibt, woran es seiner Meinung nach liegt, kurz gesagt natürlich daran, das bei der eigenen Büchersammlung mehr Wert auf Erschliessung und Ordnung gelegt wird, als bei einem Geschäft. Auch dort kann es hilfreich sein, aber die wenigsten Käufer nutzen es. Ich bin bis jetzt auch noch nicht auf die Idee gekommen…

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 27

Die Themenübersicht

Feedback

  • Fehlende Tags beim Podcast.

Themen der letzten Woche

    Entfällt diesmal.

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast27.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

myFeedz weiÃ?, was man lesen will.

Adobe kleckert nicht, sondern klotzt: der Service “myfeedz” ist nicht einfach irgendein Feed-Service, sondern gleich “a social newspaper”:

myFeedz is a social newspaper because what people talk about matters. But people talk about too many things. myFeedz finds what’s important from the sea of information out there and shows you what you need to read. It learns from what you like and helps you keep up with your interests.

Man lädt seine eigene Feed-Sammlung als OPML-Datei hoch und erhält aufgrund der Tags, die den Feedeinträgen zugewiesen werden, ein Profil, anhand dessen myFeedz einem dann neue Artikel zum lesen vorschlägt.
Man kann zu diesen “suggested tags” seinem Profil auch weitere Tags per Hand hinzufügen oder Tags auf eine ignore-Liste setzen. Die vorgeschlagenen Artikel kann man per RSS-Feed abonnieren und/oder sie sich in einer wöchentlichen Zusammenfassung mailen lassen. Es gibt sogar schon ein Mashup, mit dem sich in den Nachrichten zeitungsähnlich blättern läÃ?t. (Hinweise auf weitere Mashups gibts im Development-Blog).
myFeedz weist selbst darauf hin, daÃ? es weder Suchmaschine noch Bookmarkservice noch reiner RSS-Reader ist; nett finde ich die Bezeichnung “RSS-Leafer”: ein “RSS-Durchblätterer”. 🙂

Die Tags, die aus meinen Feeds ermittelt wurden, sind mir z.T. so spontan nicht wirklich nachvollziehbar, aber wer sich für so etwas näher interessiert und seine myFeedz-Tags etwas pflegt, findet dadurch vermutlich noch einiges an interessanten Meldungen, an denen man sonst nicht vorbeigekommen wäre.

Erinnert mich alles in allem etwas an die “Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben sich auch für diese Bücher interessiert”-Funktion bei Amazon et al. 🙂

[via publisher 2/2007, s. 18]