Schlagwort-Archive: suchmaschine

Suchmaschine Exalead

Exalead ist eine Marke, die schon sehr lange besteht. Sie war schon in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts eine bekannte Suchmaschine. Mittlerweile gehört sie zum Dassault-Konzern, basiert auf einem eigenen Index (Datenbestand) und bietet interessante Suchoptionen, welche andere Suchmaschinen nicht im Angebot haben.

Das sieht man, wenn man „advanced search“ anklickt und kein neues Auswahlmenü angezeigt wird, sondern es öffnet sich ein Aufklappmenü, wie Sie es hier rechts sehen und es werden Suchoptionen vorgeschlagen und angezeigt, wie man sie zeilenorientiert umsetzen kann. Beachtenswert beispielsweise, dass es mit NEXT einen „near“-Operator gibt, mit dessen Hilfe man die Nähe zweier Begriffe in der Ergebnismenge erzwingen kann (das geht sonst nur bei Google mit * und bei Bing mit NEAR). Man kann in Exalead sogar Verknüpfungen mit Klammerungen anwenden (beispielsweise (SPD OR Sozialdemokraten) AND (arbeitsmarkt OR arbeitsmarktpolitik), was eine viel exaktere Abfrage erlaubt als die Eingabe bei anderen Suchmaschinen.

Bei der Anzeige der Ergebnisse wird – wie hier links zu sehen – eine Leiste mit Begriffen in verschiedenen Kategorien angezeigt, mit deren Hilfe man weiter einschränken kann. Auch das ist eine Funktionalität, wie man sie sonst nur von Metasuchmaschinen her kennt.
Alles in allem bietet Exalead genug Funktionen, dass es sich lohnt, sie einmal in Augenschein zu nehmen!

Verbesserte Anzeige von OA-Ergebnissen in BASE

Update: Ich habe das Wort im Titel „Vermehrte“ durch „verbesserte“ ersetzt, da ich zu Recht darauf hingewiesen wurde, dass es sich nicht um eine größere Zahl von OA-Dokumenten in BASE handelt, sondern um eine bessere Anzeige der bisher schon im Index befindlichen OA-Dokumente.

Near-Operator bei Bing

Wussten Sie, dass nicht nur Google (entweder mit einen * zwischen den beiden Suchwörtern, aber auch mit AROUND(x), wobei x=die maximale Zahl der Wörter zwischen den beiden Suchbegriffen angibt), sondern auch Bing einen „near“-Operator bietet? Karen Blakeman hat eine Matrix erstellt, in welcher die Suchspezifikationen für Google, Bing und DuckDuckGo aufgelistet sind. Sehr schön! [via einem Google-kritischen Eintrag in Blakemans Blog]

Änderung des Suchverhaltens

Phil Bradley schreibt, dass die Suchmaschinen 20 % Traffic verloren haben, immer mehr benutzen alternativ die Suche in sozialen Diensten, um zu Informationen zu kommen. Bradley fragt sich, was das für Bibliotheken bedeutet:

„This has obvious implications for the LIS world. If we’ve got fewer people using search engines to find what they need, we need to know what they ARE using, and should be using it as well. (Indeed, we should probably have been there already!) New tools to find information are – or should be – the tools of our trade so we if we use them and understand them, we can advise our members on how and when to use them. Moreover, if a lot of this traffic is now being driven by social media sites, isn’t that also where we need to be? We should be exploiting Facebook, Twitter and Pinterest – if you’re reading this then you’re probably already doing exactly that, but I’m still seeing people who regard social media as a distraction at best.“

Neues zum Gesetzesvorhaben Leistungsschutzrecht

<![CDATA[heise.de meldet, dass das Justizministerium einen neuen, abgeschlackten Referentenentwurf an die anderen Ressorts geschickt hat, nach dem Blogger aussen vor gelassen werden. Der Entwurf zielt jetzt ganz auf Suchmaschinen – wenn nicht eine Suchmaschine …
Das law blog kommentiert das zustimmend.]]>

MetaGer nun mit neuer, internationaler Quelle

<![CDATA[Im Password Pushdienst wird der Hinweis gegeben, dass MetaGer jetzt die russische Suchmaschine Yandex integriert habe und die Ergebnisse deshalb wieder besser seien. Kann ich bestätigen. – Was MetaGer übrigens abgrast, sieht man, wenn man zu den Optionen hinunterscrollt. Allerdings sind da Namen dabei, fast vergessene Namen, wie Exalead oder Q-Sensei (tut das überhaupt noch, via Schnittstelle? Denn einen Suchschlitz sucht man auf der Seite von Q-Sensei vergeblich).]]>

Google ändert seine Suche und zeigt "a real-world map of things"

<![CDATA[Die Spatzen – wie Wired oder Read Write Web – pfeifen es vom Dach: Google wird bald seine Ergebnisanzeige ein weiteres Mal ändern und Informationen zu Personen, Orten oder Dinge in einem Kasten rechts bündeln, mit zusammenhängenden Informationen und empfohlenen ähnlichen Inhalten (Recommender-Funktion). Ein bisschen erinnert das an die untergegangene Suchmaschine Kosmix, die recht nett war (ich verlinke das nicht, weil unter der Adresse nur noch Werbung stattfindet).

It’s called the Google Knowledge Graph, which the company says includes some 500 million persons, places and things — and their billions of relationships to one another.

So steht es im oben zitierten Wired-Artikel zu lesen und Phil Bradley fragt sich, wo denn die „soziale Suche“ abgeblieben ist, die erst vor einiger Zeit eingeführt wurde und meint, dass das Rad der Änderungen sich immer schneller dreht, mit einer unerklärlichen Geschwindigkeit.
]]>

Alternativen zu Google

<![CDATA[beschreibt der Artikel des ZDF-Weblogs  Hyperland Leben ohne Google in zehn Schritten.
Ich habe seit einiger Zeit duckduckgo als „Primärsuchmaschine“ in meinem Browser eingestellt und bin insgesamt ziemlich zufrieden mit den Ergebnissen. Zum Experimentieren – wie Christian es mit Duckduckgo: !bang für Plan3t.info probiert – bin ich noch nicht gekommen. Allerdings ist sowohl Name als auch Logo der Suchmaschine relativ unglücklich gewählt…]]>

Suchmaschine mit Annäherungsfunktion: Horizobu

Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW weisen auf eine neue Suchmaschine namens Horizobu hin, die mir in der Handhabung recht gut gefällt. Auch die Ergebnisse sind relevant.

„horizobu eignet sich vor allem für eine vertiefende Recherche. Ausgehend von wenigen Suchbegriffen schlägt horizobu weitere Suchbegriffe vor, die mit eigenen Suchbegriffen kombiniert werden können und schnell zum Ziel führen. Die Suchergebnisse können gelöscht, gespeichert und mit anderen Personen geteilt werden. Dabei werden weder personenbezogene Daten erhoben noch User-Profile angelegt oder Logfile-Anaysen betrieben.“