30 Jahre robots.txt

Irgendwie ist das so 90er Jahre: Dass man Seiten in HTML strickte und dass man auch immer einen Blick auf die robots.txt-Datei warf (“Robots Exclusion Standard”) warf und überlegte, was man denn von der Erschließung durch Suchmaschinen-Roboter ausnehmen wollte. Ich kann mich noch an eine Diskussion auf inetbib-L erinnern, ob man Neuerwerbungslisten mit erfassen sollte oder eben nicht. Ich war für letzteres: Warum sollte man die Ergebnislisten von Suchmaschinen aufblähen? Irgendwie hat sich das mit der Einführung von Content Management-Systemen verlaufen, ich kenne ähnliche Überlegungen seitdem lediglich bei Weblogs mit der Frage, ob sie durch Suchmaschinen indexiert werden sollen oder nicht.
Heise.de hat einen Jubiläumsartikel verfasst und – siehe da! – diese Problematik kehrt mit den KI-Systemen wieder zurück …

Wissenschaftliche Spezialsuchmaschine Scinapse

There’s a new academic search engine out there called Scinapse.
Tagline: “We’re better than Google Scholar. We mean it.”

@ct_bergstrom@fediscience.org

Toller Service, mit Zuordnungen von Personen etc. Nur: fehlerhaft. Bei der Quelle @ct_bergstrom sind unter der Meldung so einige Dinge aufgeführt, ebenso bei den Personen, die ich ausprobierte. Insofern: Mit Vorsicht zu gehießen, ein Teil könnte stimmen, ein anderer eben nicht. Schwankt auch von Person zu Person. Siehe auch die Diskussion unter dem Eintrag, eine zieht das Fazit “Poor AI trained by a moron”.

https://www.scinapse.io/

Gleichwohl ist es angenehm, eine Alternative zu Google Scholar zu haben, nachdem Microsoft Academic zum wiederholten Male in der Versenkung verschwunden ist.

Recherche nach alten Bildern – Suchmaschinenvergleich

Muurmel – Die Erklärbahn

Bildersuche Openverse (#wordpress)

Wir hatten kurz vor Weihnachten schon drauf hingewiesen, vielleicht hier zur Verstärkung noch einmal: WordPress bietet Openverse, derzeit eine Bildersuche, die noch durch weitere Formate (Audio etc.) ergänzt werden soll.

CC Search wird zu Openverse

“Search for content to reuse” ist das Motto der jetzt zu WordPress gewanderten Suche nach Bildern, die später noch durch Suche nach Audiodokumenten und Videos ergänzt werden soll. [via VÖBBlog] Man kann die Ergebnisse noch weiter gut einschränken. Es gibt noch eine weitere Reihe von möglichen Einschränkungen und Weiterleitungen zu anderen Bildersuchen.
Etwas, was mittlerweile nicht mehr verlinkt wird, ist die alte CC-Commonssearch-Maschine, welche verschiedene Quellen für die Bilder-, Audio- und Videosuche aufilstet.

Verzeichnis: Alternativen zu Google

OneSearch – eine weitere Suchmaschine ohne Tracking

Verizon hat die Suchmaschine OneSearch gestartet und wirbt damit, dass die Benutzer nicht getrackt werden. Somit ist die Suchmaschine ein Konkurrent von DuckDuckGo, umso mehr, als OneSearch offensichtlich wie DuckDuckGo den Bing/Yahoo-Index verwendet. Beiträge zu OneSearch finden sich auf The Verge, Mashable und CNet.
Nun, wenn man in Rechnung stellt, dass Verizon gestern hier unter den 30 genannten “dangerous companies” unter Nr. 16 genannt ist und auch der Wikipedia-Eintrag (engl.) von datenschutzrelevanten Themen strotzt, dann denke ich, dass man ruhig weiter bei DuckDuckGo bleiben kann.

Wie Startpage arbeitet

Suchmaschine Ecosia: Das grüne Blatt

Alternative Besucherkanäle sind wichtig!

Im Artikel von t3n wird ausgeführt, warum das für die Suchmaschinenoptimierung wichtig ist (= immer mal wieder ausprobieren, wo die eigenen Seiten bei gewünschten Suchen angezeigt werden, manchmal erlebt man da Überraschungen!) und was das für das Marketing bedeutet: Blogs und E-Mail-Werbung bleiben weiter wichtig!

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search