Schlagwort-Archive: suche

Schwächeln der Google-Spezialsuchen

Archivalia weist auf einen Beitrag hin, der zeigt, dass überwältigend viele Ergebnisse von Google Books nicht mehr in der Ergebnisliste erscheinen.

Aber auch Google Scholar entwickelt Schwächen, man findet Spam in den Ergebnislisten:

It’s not only Google Scholar that is infested with spam. ORCID has the same problem. And shoes (thanks @edlef) seem to be a good testing query to find out about spam. Examples in the following tweets. https://t.co/UPYnsnwQ6D— @hauschke (@hauschke) February 20, 2019

Vielleicht kann man in diesem Zusammenhang noch darauf hinweisen, dass in der aktuellen c’t ein Schwerpunkt “Googeln ohne Google” zur Suche mit Google und den Alternativen zu Google (S. 58-75) enthalten ist.

Zu den Umständen der Schließung der Schopfheimer Hypervirtuellen Bibliothek

So etwas wie eine Verfügbare-Bilder-Metasuche

“Visual Hunt” – das hier in Dr. Web besprochen wird – sammelt Fotos mit CC-Lizenzen aus verschiedenen Quellen und stellt sie unter eine Suche. 350 Millionen Bilder sollen es zurzeit sein, davon 60.000 Bilder mit einer CC0-(“gemeinfreien”) Lizenz. Schön sind die abgestuften Bildgrößen – doch insgesamt reißen mich die Bilder (probieren Sie “Buch” oder “Bibliothek”) nicht vom Hocker, irgendwie sind es diese kalten, durchgestylten Bilder, die man überall in Flyern findet. Kann man nichts falsch machen, aber auch nichts besonders gut. Selbst fotografieren wäre besser, meist hat man aber nicht die Zeit. Für die schnelle Suche nach etwas Passendem ist der Dienst aber auf jeden Fall geeignet.
Schön ist aber auf jeden Fall die optische Umsetzung der Rechte in grün und rot sowie die Möglichkeit, die Nennung gleich per HTML-Code übernehmen zu können.

DuckDuckGo Custom Search Engine #cse

Dass man eine Suche über definierte Seiten einrichten kann, war lange Zeit nur mit Hilfe einer Google Custom Search Engine (CSE) möglich. David Haden meldet nun auf Jurn.org, dass dies nun auch via DuckDuckGo möglich sei. Netterweise betrifft das Beispiel, das er anführt, meine eigene Universität … 🙂

Spezialsuchmaschine Topsy nicht mehr verfügbar

In den Zeiten, als Twitter noch als “real time”-Medium seine Einträge nach 30 Tagen vergaß und auch die Google-Suche “site:twitter.com <suchwort>” nicht ganz zuverlässig war, war die Spezialsuchmaschine Topsy unverzichtbar, weiter zurückliegende Tweets zu recherchieren. Irgendwann zog Twitter mit seiner Suche nach, ab da war es möglich, hier rückwirkend zu suchen, auch mit einer erweiterten Suche. Das Digithek-Blog (eine sehr gute Quelle, um bezüglich des Recherchierens up to date bleiben zu können) meldet, dass Topsy nun abgeschaltet wurde.

YouPronounce

“Search for a word or a name and you’ll get videos of top YouTube speakers naturally pronouncing the word in context. It’s an easy and fun way to improve your English and increase your general knowledge at the same time. It’s currently support more than 300K terms.”

Youpronounce: http://youpronounce.it/. Zum einen eine beachtenswerte Breite, die vielleicht mehr umfasst als die Wörterbücher, die Aussprache-Audio-Dateien enthalten, aber zum anderen auch relevant für eine Stichwortsuche in Youtube-Videos nach bestimmten Textstellen. Es werden Videos mit Vorträgen und Reden erfasst. [Quelle: Fefes Blog, Eintrag Sa. 10.10.15]

Suche im Inhalt von Open Access-Zeitschriften

Mit der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB), mit der Zeitschriftendatenbank(ZDB) und dem Directory of Open Access Journals (DOAJ) gibt es drei Suchinstrumente, mit deren Hilfe man leicht die Homepages von freien eJournals findet. Wenn man hier aber nicht nur die Ebene der Aufsätze zufrieden geben, sondern mit Hilfe von Stichworten recherchieren will, ist das schwierig. Ein vom Umfang her schlecht bestimmbarer Teil dieser Open Access Journals ist auch in (Fach-)Datenbankenerschlossen, einige geben auf ihrer Homepage Auskunft, in welchen – Standard ist dies aber nicht!
Man kann sich mit folgender Methode behelfen, indem man sich einer Suchmaschine bedient:
– kopieren Sie die Webadresse der Homepage der Zeitschrift
– laden Sie Google
– geben Sie “site:” ein und setzen die Webadresse der Zeitschrift mit Hilfe der Tastenkombination “strg” + “v” direkt dahinter
– geben Sie Ihre Suchwörter ein und setzen Sie sie in Anführungszeichen
Wenn Sie die Suche losschicken, bekommen Sie nur Ergebnisse aus der Zeitschrift selbst.

Near-Operator bei Bing

Wussten Sie, dass nicht nur Google (entweder mit einen * zwischen den beiden Suchwörtern, aber auch mit AROUND(x), wobei x=die maximale Zahl der Wörter zwischen den beiden Suchbegriffen angibt), sondern auch Bing einen “near”-Operator bietet? Karen Blakeman hat eine Matrix erstellt, in welcher die Suchspezifikationen für Google, Bing und DuckDuckGo aufgelistet sind. Sehr schön! [via einem Google-kritischen Eintrag in Blakemans Blog]

Search Mad Men Style

Von Masswerk hatten wir vor einem Jahr schon mal eine beeindruckende altmodische Oberfläche für die google-Suche. Die Oberfläche im Mad Men Style (also angelehnt an die Möglichkeiten und das Design der 60er Jahre) kommt auch wieder ziemlich authentisch rüber (auch von den Geräuschen), ist aber natürlich nicht so richtig effizient. Dafür macht Google60 – Search Mad Men Style aber Spaß…