Schlagwort-Archive: Subito

Aufsatzlieferungen drastisch zurückgegangen

<![CDATA[Um ein Viertel bei der Fernleihe und ein Drittel beim Dokumentlieferdienst Subito sind die Lieferzahlen für Aufsätze gesunken: Seit der Änderung des Urheberrechts dürfen Bibliotheken nicht mehir per E-Mail und als PDF-Dokument liefern, wie es technisch angemessen wäre, sondern müssen die Aufsätze als Fax versenden. Ein Artikel der FAZ schildert die Umstände, die die rechtlichen Einschränkungen im Ablauf bewirken.]]>

subito: Ist alles gar nicht so, wie Sie denken

Bei heise.de fand ich heute morgen eine Meldung zum Thema subito.

Schuld an der Situation seien nicht subito oder die Verleger, sondern die Politiker… AuÃ?erdem seien die Bibliotheken an den Vertragsverhandlungen beteiligt gewesen.

Einigen Raum nimmt dann noch die Kritik des Urheberrechtsbündnisses an der UrhG-Novelle ein.

Update/Aktualisierung/Ergänzung: Die Presseerklärung des Urheberrechtsbündnisses

Küchenradio-Folge mit Bibliotheksbezug

Beim Podcast Küchenradio war der Professor für Interaktive Medien an der FH Kaiserslautern Hendrik Speck zu Besuch. Beim (sehr weiten) Thema “Zukunft der Medien” wird auch die Bibliothek als Wissensträger genannt, es wird darüber philosophiert, dass gerade Wissen mit geringer Halbwertszeit (“Java 5.0”) in Buchform gebracht würde und auch subito wird (lobend) erwähnt.

Prof. Hendrick Speck kommt zwar ein bisschen arrogant rüber (er versucht schon sehr, die Runde zu dominieren), die Sendung ist aber auf jeden Fall hörenswert.

Dokumentenlieferung: subito und EZB

Oliver informiert recht ausführlich über den Stand der Dinge bei der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek. Als ich letztens etwas bei subito bestellte, kam ich mir ein bischen wie in der Steinzeit vor: Man kann ja nur noch zwischen Fax und Post wählen, da unser Wissenschaftler aber auf eine hohe Qualität bei der Darstellung von Tabellen bzw. Zeichnungen angewiesen war, kam für ihn nur Post in Frage… Er war doch etwas verstört, als ich ihn darüber aufklärte, dass er kein PDF erhalten könne…
Wie es in Zukunft mit der Lieferung von PDFs aussehen könnte, beschreibt Oliver in seinem Beitrag STM bewirbt Vertragslösung mit subito / Neue Preise.
Wer jetzt noch nicht den Ã?berblick verloren hat, ist zu beglückwünschen.

Mit anderen Worten: Wir können uns auf subito-Lieferpreise (Email+DRM) von 8,50 Euro gefasst machen, die sukzessive innerhalb der Vertragsdauer auf 10,50 Euro ansteigen werden. Jedoch gilt dies ab Mitte 2009 nur noch für die ersten 10 Artikel einer Zeitschrift, danach greifen die – viel höheren – pay-per-view Preise, die jeder Verlag individuell bestimmt (Einheitlich mit den Preisen auf seiner Homepage? Erlaubnis des PDF-Downloads?).

Urheberrecht entschieden

Zur gestrigen Annahme der Ã?nderungen des Urheberrechtes (“2. Korb”) kamen viele Meldungen, z.B. heise.de, netzeitung, faz und in der taz (letztere ganz ungewohnt affirmativ). Das relevante für Bibliotheken ist für mich schön in den letzten beiden Absätzen des Textes bei tagesschau.de ausgedrückt: “Hürden für die Wissenschaft” und “Kein Open Access”. Die mögen sich noch so sehr feiern, von wegen Modernität und so: Der Wissenschaftsstandort Detuschland hat einen empfindlichen Rückschlag erhalten! – Der Bundesrat wird am 21. September darüber abstimmen.

Interview mit Lux zum Schrankenpapier

Das Börsenblatt für den deutschen Buchhandel hat Claudia Lux vom DBV zu den Vereinbarungen mit dem Börsenverein und der Kritik aus den Reihen der Bibliothekare befragt. Auffällig sind die recht forsch formulierten Fragen (etwa ob sie zu den Vereinbarungen steht, wie “Abweichler” auf Kurs gebracht werden sollen) und die kritischen Bemerkungen von Frau Lux zur Verlagsbranche. Auf die Frage nach dem Bekenntnis zur privatwirtschaftlichen Vereinbarung bezieht sie eine klare Position: “Die feste Regulierung der Absatzsituation für Verlage sehe ich persönlich allerdings nicht als eine zukunftweisende marktwirtschaftliche Lösung an.” Auch auf die Subito-Kritik kommt sie zu sprechen und äuÃ?ert Verständnis: “Der Protest der Vertreter des Subito e.V. gegen die Gemeinsame Stellungnahme ist aber letztlich auch ein Ausdruck für die dort gemachte Erfahrung, sich auf die vertraglichen Zusagen der Verlagsseite nicht dauerhaft verlassen zu können.”
Das komplette Interview ist auf der Seite des DBV nachzulesen.