Schlagwort-Archive: studivz

Die sorglose Masse

Bald stehen wir alle splitternackt da, vor der ganzen Welt. 100 zornige Zeilen gegen die Naivität, mit der die Fans des Web 2.0 sich selbst entblöÃ?en.

Ein kritischer Text von Rainer Meyer alias Don Alphonso, in dem er sich mit dem Thema Web 2.0 bzw. mit der Sorglosigkeit der Nutzer, ihre Daten in diversen Netzwerken zu hinterlegen, beschäftigt: Die sorglose Masse Lesenswert!

digitaler Selbstmord?

Eine Studentin berichtet im UniSPIEGEL über ihre Abmeldung bei diversen Netzwerken. Offensichtlich geht es auch ohne. Don Alphonso versucht einen Blick in die wirtschaftliche Zukunft der sozialen Netzwerke:

Trotz Datenausspähung bei den Nutzern und vollumfänglichen Verkauf an die Werbebranche werden soziale Netzwerke in zwei Jahren als äusserst lebensunfreundliches Umfeld für Werbung angesehen.

Communities: Wo sich mitmachen lohnt

Zugegeben: Trotz aller Linksammelei zum Thema bin ich mit SecondLife noch nicht recht weitergekommen. Die Tipps, wie ich mit meiner nicht mehr taufrischen Grafikkarte einen netten Abend im virtuellen Paralleluniversum verbringen kann, habe ich auch noch nicht ausprobiert. Aber gucken, was die Biblio-Blogosphäre dazu zu sagen hat, tue ich dennoch, und bin dabei auf ein Post von Walt Crawford gestoÃ?en. Der macht nämlich ein paar interessante Rechenspielchen und kommt dabei darauf, dass sich in SecondLife nur der sechste Teil eines Prozentes (!) der Benutzer dortselbst tummelt und also auf diesem Weg von Bibliotheksangeboten in SecondLife erreicht werden kann.

Dazu passt der Hinweis von medinfo auf MySpace for Scientists – vielleicht der lohnendere Ort für Bibliotheken, sich über die Communities an die Zielgruppe heranzupirschen? Meredith Farkas hat zur grundsätzlichen Frage der bibliothekarischen Beteiligung an Netzwerken wie MySpace, Facebook (und für Deutschland StudiVZ) schon im Herbst 2006 einen schönen Post mit vielen Links geschrieben, und auch die Diskussion dazu ist interessant. Fazit: Bibliotheken sollten keine Chance ungenutzt lassen, auf sich und ihre Dienste hinzuweisen – und zwar dort, wo sich die Zielgruppe eben aufhält. Und auch für die Art, wie Bibliotheken dort Präsenz zeigen sollen, gibt es Vorschläge: Nicht nur mit bloÃ?en Links auf OPACs und Datenbanken, sondern mit möglichst interaktiven Angebote wie Wunschlisten oder Diskussionsseiten für einzelne Titel:

I think there is a big difference between â??being where our patrons areâ? and â??being USEFUL to our patrons where they are.â?

StudiVZ

Nachdem wir vor 10 Tagen über Don Alphonsos Berichterstattung zu dieser peinlichen Veranstaltung mit Namen StudiVZ berichtet hatten, hat sich jetzt auch der Spiegel online die Beiträge von Don und anderen wohl etwas genauer angeschaut und einen weiteren Artikel dazu veröffentlicht.

Unter den Studenten regt sich inzwischen Unmut. Die obersten Studierendenvertreter der Humboldt-Universität zu Berlin zum Beispiel warnen in einer offiziellen Pressemitteilung vor StudiVZ – wegen „Sexismus, entgleister Rhetorik und gravierender Datenschutzmängel“.

Mal gucken, wann sich andere AStAs anschliessen…