Schlagwort-Archive: studierende

Studenten-Komödie: Film läuft Mitte Januar an

<![CDATA[In Darmstadt und Frankfurt wurde eine Studentenkomödie gedreht. Die via Frankfurter Rundschau berichtet über eine Voraufführung am Drehort:

„Der Saal tobt, wenn Momo die Fensterchen in der Universitäts- und Landesbibliothek öffnet, um Bücher auf den Schlosshof fallen zu lassen, die er gar nicht ausleihen darf.

]]>

Petition für Erhalt einer Institutsbibliothek

<![CDATA[In Heidelberg steht die Eingliederung der Ethnologie-Institutsbibliothek in die UB an. Die Benutzer halten dagegen: Eine Institutsbibliothek sei in einem geisteswissenschaftlichen Fach Mittel- und Treffpunkt und eine fachliche Betreuung sei nach Eingliederung nicht mehr gewährleistet. [via Rhein-Neckar-Zeitung; die Petition der Fachschaft ist hier einzusehen] – Der alte Zwiespalt zwischen aufwändigen Bibliotheken nahe am Benutzer und einer zentral(er)en, schlanken Versorgung kommt hier zum Vorschein…
anthropologi.info hat auch darüber geschrieben, weist darauf hin, dass bereits 351 die Petition unterschrieben und viele kommentiert haben, u.a. eine FAMI.]]>

Twitter-Kritik von der Zielgruppe

<![CDATA[Über einen Twitter-Eintrag bin ich auf einen Artikel in Der Westen aufmerksam gemacht worden, in dem über die Einführung von Twitter durch die TU Dortmund berichtet wird. Interessant sind die Kommentare, in denen Studierende das ziemlich drastisch kritisieren, weil die Twitter-Meldungen auf dem Handy Geld kosten. Hier eine Geschmacksprobe:

ausserdem reichen mir schon die ganzen anrufe auf handy, festnetz, sms und emails, skype nachrichten usw usw… viel infomüll und dadurch stress !!!

Was könnte man daraus lernen?
1. Mobile Dienste anbieten: ja, aber erstmal die Zielgruppenakzeptanz abchecken.
2. Denkt die Zielgruppe nur noch ans Handy? Schließlich kann Twitter ja auch per Browser abgefragt werden. – Wenn dem so wäre, würde das Handy so langsam das Leitmedium der Webdienste werden.
Vielleicht zu weit gegriffen. Dennoch aber interessante Fragestellungen …
]]>

Protest gegen Verkleinerung der Hochschulbibliothek

<![CDATA[Weil die Überlast der PH nicht anerkannt wird, wird auch die notwendige Größe der Hochschulbibliothek zu klein angesetzt. Die Studierenden protestieren dagegen. Der AStA der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe protestiert gegen die Verkleinerung der Hochschulbibliothek, die aufgrund von falschen Kennzahlen geplant wird. Es seien um die Hälfte mehr Studierende eingeschrieben als regulär angegeben. Die seit Jahren bestehende Überlast werde nicht anerkannt, weswegen Bücher grundlos vernichtet würden und nicht genügend Platz zum Arbeiten vorhanden sei. [via ka-news]]]>

Alumni-Portal der HdM Stuttgart

Die Hochschule der Medien Stuttgart bietet seit kurzem ein Alumni-Portal an:

Sie wollen mit ihren ehemaligen Kommilitonen, Studenten, Professoren und Dozenten in Verbindung bleiben, neue Kontakte knüpfen und die Entwicklung der Hochschule weiter im Auge behalten?
Dann melden Sie sich im Alumni-Portal der HdM an!

Alle Ehemaligen der FHB, HBI und HdM: Anmelden!

Das „digital divide“ der deutschen Wissensgesellschaft

Aus einem FIZ-Autodoc-Newsletter vom 18.01.2008 [Nachtrag: jetzt auch in idw-online nachzulesen]:

Die ersten Wochen, nachdem das neue Gesetz in Kraft getreten ist, haben gezeigt, dass FIZ Karlsruhes Volltextvermittlungsdienst FIZ AutoDoc auch mit der neuen Regelung sein vollständiges Lieferspektrum aufrecht erhalten kann. Da die internationalen FIZ AutoDoc-Partner von den Ã?nderungen des deutschen Urheberrechts nicht betroffen sind, übernehmen sie auf Wunsch auch für deutsche Kunden die Lieferung von DRM-geschützten elektronischen Dokumenten.

Will heiÃ?en: Die Industrie hat keine Nachteile durch das neue Urheberrecht, doch schnell zu den benötigten Inhalten zu kommen. Studierende aber sind auf die veraltete Post oder das Fax zurückgeworfen, da Subito nicht anders liefern darf.

Buch für Buch für Lüneburgs Universität

Studierende des Projektseminars Konzeption und Realisierung einer Fundraising-Aktion für die Uni-Bibliothek an der Universität Lüneburg wollen die schlechte Ausstattung der UB an Büchern verbessern.
Ausführlichere Informationen zum Projekt sind auf der Homepage zu finden.
Der Artikel in der Landeszeitung ist leider nur vorübergehend abrufbar (heute, vielleicht noch morgen Vormittag).

„das Potential der Studierenden nach auÃ?en kommunizieren“

Die wenigsten Haus- oder Examens-Arbeiten, die Studenden schreiben, werden von mehr als dem betreuenden Dozenten gelesen. „Dafür sind viele Texte viel zu schade“, dachte sich eine Gruppe Studierender verschiedener Hochschulen. Sie gründeten den Verein â??dreihundertsechziggradâ?? und geben ab diesem Semester zweimal im Jahr die Zeitschrift „journal 360°“ heraus, sowohl als Print- als auch als Online-Version.

Wir verstehen uns als Schnittstelle zwischen Hochschule und Ã?ffentlichkeit. Die wissenschaftlichen Artikel werden von Studierenden unterschiedlicher Fachbereiche verfasst und im Publikationsprozess zwischen Redaktion und Autor journalistisch aufbereitet. Von den eingereichten Artikeln wird lediglich eine Auswahl gut recherchierter und argumentativ stringenter Artikel veröffentlicht. Die Themenausschreibung hat demnach Wettbewerbscharakter. In der publizierten Ausgabe bereitet ein Grundlagenartikel aus der Redaktion das Thema auf, während die eingereichten Artikel einzelne Aspekte vertiefen. Die Artikel können gern auch in Englisch geschrieben werden.

[via Münstersche Zeitung, 13.10.2006]

uni-schafe

ich habs heute in der aktuellen „neon“ gelesen, „jetzt“ und das magazin der fh dortmund melden es auch:

am dortigen fachbereich design gibt es jetzt drei uni-schafe, die von studierenden umsorgt werden. sie sollen damit die identifikation mit ihrer hochschule sowie ihre soziale verantwortlichkeit vertiefen.

Mit Design hatte das ganze zunächst wenig zu tun. Jetzt entwerfen die Studenten im Proseminar â??Schaf einsâ? Ställe, die â??durch ihre skulpturale Form nicht nur die Schafe, sondern auch die Designer überzeugenâ?.
(NEON, Oktober 2006, S. 38)

wär das nicht auch was für uni-bibliotheken, die ein bisschen grünfläche drumrum haben?

auch an eine spätere verwendung haben die studenten bereits gedacht:

Eins der Lämmer nannten sie â??Wahlessen 2″.

🙂