Schlagwort-Archive: stellenstreichung

Bibliothekare auf ehrenamtlicher Basis im Südharz gesucht

Haushaltskonsolidierung ist das Gebot der Stunde und in der neu gegründeten Gemeinde Südharz will man die Bibliothekare abschaffen. 35.000 Euro könnte man durch die Streichung der Bibliothekarsstellen einsparen, wie dies im derzeit diskutierten Konsolidierungskonzept 2010 bis 2015 der Gemeinde vorgesehen ist. Es wird angeregt, die Tätigkeiten künftig durch ehrenamtliche Bibliothekare ausführen zu lassen. Auch sollen die Buchbestände in Rossla und Umgebung zukünftig in Schulen untergebracht werden. [via Mitteldeutsche Zeitung]
Ein Zeichen des Niedergangs der Friedensbewegung der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts im Westen der jetzigen Republik (Stichwörter: Pershing, Menschenkette, Blockaden) war es, dass man keine Vorschläge mehr machen konnte, ohne die sofortige Gegenfrage zu riskieren: „Und könntest Du Dir vorstellen, dass Du das machst?“ – Vielleicht ist es ein Zeichen der niedergehenden öffentlichen Haushalte im beginnenden 21. Jahrhundert, dass stets die Überlegung kommt, ob das nicht ehrenamtlich besetzt werden könnte. Vielleicht sollten sich die Träger in dieser Situation klarmachen, dass ehrenamtliche Arbeit eventuell umsonst geleistet wird, aber nicht kostenlos ist:
– entweder leidet massiv die Qualität der Dienstleistungen (man kann sich natürlich immer in die Tasche lügen, dass es dasselbe sei)
– oder man muss Aufwand leisten, Ehrenamtliche auszubilden, zu schulen, zu organisieren und die Qualität zu überwachen. Das wiederum ist schwerlich umsonst zu leisten.
Also läuft alles auf die erste Option hinaus. 🙁

ÖB der Zukunft: RFID und Tschüss?

<![CDATA[LISNews meldet einen Fall aus Lancashire, der im Telegraph unter dem Titel

End of the librarian as staff sacked for automatic check out machines

näher geschildert wird. Ein Gemeinderat beschloss Stellenkürzungen, weil ja automatische Verbuchung möglich sei. – In Deutschland geht die Lesart ja immer noch in die Richtung, dass die Maschinen helfen, sich auf die eigentliche Arbeit zu konzentrieren, aber ‚mal sehen, was sich die Kommunalpolitiker bei uns einfallen lassen werden, wenn die Rezession vollends durchschlägt!]]>

Stellenabbau im Goethe-Institut, neuer Präsident ab März 2008

Nach einer dpa-Meldung (hier in der Heidenheimer Zeitung) soll die Budgetierung des Goethe-Instituts regional aufgeteilt und – gegen Proteste des Personals – knapp 20 % des Personals in der Zentrale abgebaut werden.
Zudem wurde bekannt – u.a. im Tagesspiegel berichtet – dass der scheidende Präsident der Stiftung PreuÃ?ischer Kulturbesitz, der Bibliothekar Klaus-Dieter Lehmann, im März 2008 Nachfolger der derzeitigen Präsidentin des Goethe-Instituts, Jutta Limbach, werden soll.

Stuttgarter Spezialbibliothek soll geschlossen werden

Im Stuttgarter Westen in der RotebühlstraÃ?e 133 befindet sich die Pädagogische Zentralbibliothek des Landesinstituts für Schulentwicklung. In der gestrigen Stuttgarter Zeitung stand auf S. 21 ein Artikel, dass sie geschlossen werden soll, wenngleich die Entscheidung noch nicht endgültig ist. Was mit dem Bestand von 130.000 Bänden geschehen soll, sei noch offen, man wolle „ganz nachhaltig“ für den Bestand der PZB eintreten. Was das ohne Personal heiÃ?en mag?
Hintergrund des Vorhabens sind die Stelleneinsparauflagen des Landes. Da kommt es scheints gelegen, dass 2 der 5 Stellen der Bibliothek frei sind bzw. werden und der Auftrag der Bibliothek gesetzlich nicht festgelegt ist.
Die Spezialbibliothek wurde bisher von Referendaren, Sozialpädagogen und Erzieherinnen, aber auch Studierenden der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg genutzt.