Schlagwort-Archive: stellenkürzung

Zentralbibliothek nur bei gutem Standort

Ein Artikel im Tagesspiegel diskutiert die Bibliotheksentwicklung in Charlottenburg-Willmersdorf (Berlin “City West”), vor allem die schwierige Standortlösung für die geplante Zentralbilbiothek. Bei den Stadtteilbibliotheken sind in den nächsten Jahren Stellenkürzungen und Überführungen ins Ehrenamt geplant.

Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern schließt Aussenstelle in Rostock

Die Pädagogische Bibliothek in Rostock, eine Außenstelle der Landesbibliothek, steht zur Disposition. Die Landesbibliothek muss Personal einsparen und plant deshalb eine Schließung der Aussenstelle. [via ndr.de]

Sparpolitik in Dresden

Ein Fahrzeug der Fahrbibliothek wird stillgelegt, der Halteplan ausgedünnt. Fast die Hälfte der Haltestellen fallen ab dem 29.07. weg. 10.000 € an jährlichen Kosten und zusätzliche Investitionskosten werden dadurch eingespart. Der Haushaltsbeschluss der Stadt Dresden für den Haushalt 2013/14 besagt, dass die Stadtbibliothek 2 % an Personalmitteln einsparen muss. Dies kann nur durch die oben angesprochene Einstellung und Ausdünnung der Haltestellen erreich werden, wenn auch die Städtischen Bibliotheken in Dresden selbst nicht glücklich darüber ist. Als Alternative für die Versorgung bestimmter Zielgruppen in der Fläche wird auf den ehrenamtlichen Bücherhausdienst hingewiesen. [via DNN online]

Fünf Stellen sollen nicht wieder besetzt werden

Die Märkische Oderzeitung schreibt über die Zukunft der Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt/Oder nach dem geplanten Kulturentwicklungsplan. 14 Stellen sollen nach dem Aderlass in den nächsten Jahren dann für zwei Häuser übrig bleiben.

Keine Auskunft in der ersten Etage, Ausleihe nur von 12 bis 18 Uhr, verschlossene Türen am Mittwoch. Wenn es so kommt, wie Kulturdezernent Markus Derling (CDU) es in seinem Entwurf zur Kulturentwicklungsplanung vorsieht, wird das die Zukunft der Stadt- und Regionalbibliothek sein.

Ob man hier von “Entwicklung” sprechen kann?