Schlagwort-Archive: Statistik

Sparen fängt beim Buche an

Im von Krisen geplagten Spanien spürt man auch im Buchhandel die Kaufzurückhaltung. Die Tageszeitung levante-emv.com berichtet, dass die Ausgaben für Bücher auf den geringsten Stand der vergangenen 5 Jahre abgesunken. ist. Die Spanierin (und auch der Spanier) gibt im Jahr 52,68 Euro für den Erwerb von Büchern aus. Dabei sind regionale Abweichungen vom Mittelwert erheblich: Während in Madrid 86,74 € pro Kopf ausgegeben werden, begnügen sich die Bewohnerinnen und Bewohner der Autonomie Valencia mit 46,09 € pro Kopf. Der Buchhandel hofft, so der Bericht, wie bei uns auf das Weihnachtsgeschäft.

Kostendeckungsgrad …

Als ob eine Bibliothek ein Unternehmen wäre: Der OB in Donaueschingen ist mit dem “Kostendeckungsgrad” nicht zufrieden und mahnt Zurückhaltung bei den Ausgaben an. Vollends unverständlich ist die Überschrift “Zu billige Bibliothek?”, die zu rein gar nichts im Artikel passt. Wenigstens ist die Stadtbibliothek Donaueschingen erfolgreich, was die Ausleihzahlen anbelangt! [via Badische Zeitung]

Hessisches Workshop-Projekt “Fit für die Zukunft”

Von den teilnehmenden Bibliotheken soll eine eigene Bibliothekskonzeption erarbeitet werden. Die Stadtbücherei Geisenheim gehört mit weiteren zwölf Teilnehmern zum Projekt, das anhand von statistischem Datenmaterial vor Ort ausgerichtet werden soll. Das Hessische Tagblatt berichtet.

beeindruckende Zahlen auf Facebook

Knapp eine Million “Likes” finden sich auf der Facebook-Seite The librarians at my school take their job way too seriously, die folgende Information bereithält:

Librarians tend to be stuck up and snotty and take their job too seriously. They feel like they’re awesome and cooler than all the kids there. Fuck that! They make up random rules on the spot to get you in trouble, and act like you’re killing someone when you’re talking too loud to your friends. I think they should all DIE. (:

Da müssen aber noch viele Imagefilme gedreht werden….

Wissenschaftliches Arbeiten – nicht nur für SchülerInnen

Use Your Library Often by marklarson
Attribution-NonCommercial-NoDerivs License

Wie funktioniert das Zitieren? Wie gehe ich mit Bildern oder Textquellen um? Wozu kann ich eine Statistik oder empirische Studien überhaupt gebrauchen und wie lese ich sie richtig?

Die ZEIT hat eine Übersichtsseite zum Thema Wissenschaftliches Arbeiten zusammengestellt, auf der sich auch einige Angebote von Bibliotheken finden. Sehr praktisch und informativ und sicher nicht nur für SchülerInnen geeignet 😉

.

OECD Factbook auch auf mobilen Geräten nutzbar

Das OECD Factbook (auf Deutsch: “Die OECD in Zahlen und Fakten 2010”) ist ein Kompendium von statistischen Zahlen ähnlich dem bekannteren CIA Factbook, nur eben auf die 33 OECD-Staaten eingeschränkt.

Heute kam per E-Mail der Hinweis, dass die Faktendatenbank als App per i- oder Smartphone bzw. iPad nutzbar ist:

Über die neue kostenlose App des „OECD Factbook 2010“ kann jederzeit einfach und bequem auf die wichtigsten statistischen Daten der OECD zugegriffen werden. Zwölf Themenbereiche und über 100 Indikatoren umfassen ein breites Spektrum von Wirtschaft über Handel, Gesundheit, Gesellschaft, Bildung, öffentliche Finanzen, Beschäftigung bis zu Umwelt und Energie.

Die Factbook-Datenbank ist immer auf den neusten Stand, Aktualisierungen werden automatisch vorgenommen. Die OECD Factbook 2010 App ist auf Deutsch verfügbar und auf folgenden Plattformen kostenlos erhältlich:

iTunes (für iPhone, iPad)
http://itunes.apple.com/app/oecd-factbook-2010/id327348502?mt=8

Android (für verschiedene Smartphones & Tablets)
http://market.android.com/details?id=com.ocdefactbook&feature=search_result

Barrierefrei geht anders

Es gibt Momente, da drückt einem der Ärger die Luft ab. Der dbv hat zwar seit einiger Zeit statt der klobig und mit aufdringlichen Farbkontrasten gestalteten Homepage eine dezenter ausgeführte Homepage, ist aber gleichwohl weiterhin schlecht beraten. Das sieht man an der Aktion, die gerade gestartet wurde: Der Bericht zur Lage der Bibliotheken wird in Weimar vorgestellt.
Man möchte meinen, dass es derzeit Standard ist, eine Neuigkeitenmeldung mit aussagekräftiger Titelzeile, einem Teaser und einer Beschreibung zu versehen, damit der/die Lesende sich informieren kann. Nicht so hier: Zack! bekommt man eine PDF-Datei (820 KB, 12 S.) vorgesetzt. Die zudem unschwer als Druckvorlage für eine Broschüre erkennbar ist: ganze Seiten sind mit Hintergrundfarbe ausgeführt. Was glauben Sie, was das mit Ihrem Drucker und dessen Tonerverbrauch macht, wenn Sie das ausdrucken und Ihrer Chefin geben möchten?
Verschiedene Verwendungszwecke und Verteilungskanäle erfordern Überlegungen, wie man die Inhalte angepaßt an die Bedürfnisse der Zielgruppe, möglichst barrierefrei und ressourcenschonend an die Frau respektive den Mann bekommt. So ist das suboptimal!

In der Schweiz: Forderung nach besserer Kulturfinanzstatistik

<![CDATA[Die Schweiz ist wie Deutschland föderal organisiert und – wenn ich diesen Artikel in der NZZ richtig lese – hinsichtlich der Kulturpolitik ebenso zerfasert wie Deutschland. Dennoch diskutiert man um ein Kulturfördergesetz und in dem besagten Artikel wird eine Neugestaltung der Kulturfinanzstatistik in diesem Gesetz gefordert.]]>

Ausleihzahlen pro Tag präsentieren

Auch nicht schlecht, die meist auf das Jahr bezogenen statistischen Zahlen einmal auf den Tag herunterzubrechen und der Presse als Appetithäppchen zu reichen:

Jeden Tag werden 3700 Bücher und Medien ausgeliehen

Zum Jahresbericht der Stadtbibliothek Lübeck (wenn ich den Artikel richtig lese …) in den Lübecker Nachrichten.

Ziesar liest: Hochrechnung der Bücherversorgung

In Ziesar wird eine Fachbibliothek für Kirchen- und Kulturgeschichte eröffnet. Im Artikel der Märkischen Allgemeinen findet sich eine nette Hochrechnung eines Kommunalpolitikers, dass man mit den höchsten Prokopfanteil an Büchern in Deutschland habe, wobei er mindestens 20 Bücher im Privatbesitz eines jeden Bürgers mit hinzurechnet …