Schlagwort-Archive: stadtbücherei

Der Münsteraner Bücherbus wird 60

vermeldet die Stadt Münster:

Der Bücherbus hat Geburtstag
60 Jahre unterwegs in Sachen Lesen / Jubiläumsfeier am Samstag, 30. Juni, auf dem Stubengassenplatz

Münster (SMS) Es waren die Amerikaner, die den Bus ins Rollen brachten: Ihr gebrauchtes „Bookmobile“, ein Geschenk für Münster, markiert im Mai 1958 den Anfang einer Erfolgsgeschichte. 60 Jahre ist der Bücherbus der Stadtbücherei nun auf Tour und versorgt an 22 Haltestellen Stadtteile und Schulen mit Medien. An seinem runden Geburtstag rollt die mobile Bibliothek geradewegs in die Stadtmitte: Auf dem Stubengassenplatz freut sich das Bücherbus-Team auf viele kleine und große Gäste, die am Samstag, 30. Juni, von 11 bis 17 Uhr mitfeiern möchten.

Von Wolbeck bis Nienberge, von Mecklenbeck bis Sprakel steuert der literaturlastige 18-Tonner Münsters Ortsteile und ländliche Bezirke an und versorgt sie mit frischem Lesestoff und aktuellen Medien. „Es ist ein Service der kurzen Wege“, unterstreicht Gunter Riemers zum Jubiläum. „Besonders junge Familien mit Kindern oder eine betagtere Leserschaft profitieren von dieser dezentralen Versorgung im gesamten Stadtgebiet“, so der stellvertretende Leiter der Stadtbücherei.

Zu den eifrigsten Nutzern zählen die Kinder – auf sie entfallen 70 Prozent aller Ausleihen. Ohne Begleitung machen sie sich selbstständig zur nahe gelegenen Haltestelle auf und stöbern in der großen Auswahl. In einer Kuschelecke oder vor flexiblen Bücherkisten können sie es sich bequem machen. Auch sechs Grundschulen ist der Bus ein verlässlicher Bildungspartner. Stichwort Leseförderung: „Den Spaß an Büchern, die Neugierde auf Geschichten und Sachthemen kann man nicht früh genug wecken“, sagt Sandra Ney, die mit ihren Kollegen Frank Fahrenberg und Stephan Hüttmann mit der mobilen Bücherei unterwegs ist.

Sechs Millionen Medien gingen schätzungsweise in den 60 Jahren über die Ausleihtheken von insgesamt sechs Fahrzeugen. Der jüngste Neuzugang, ein bunter und geräumiger Bus mit Leseecke und Hörsessel, reihte sich 2013 in die Chronik ein und feiert in diesem Jahr seinen fünften Geburtstag.

Bei jeder Fahrt hat er eine Auswahl von 3200 Büchern und 800 Medien an Bord – darunter aktuelle Romane, Kinder- und Jugendbücher, Hörbücher, Spiele, DVDs. Und das Angebot wird ständig erweitert. So bietet die Bibliothek zum Jubiläum erstmals die beliebten Tonie-Figuren an, eine Ausleihe, die Kinderherzen höher schlagen lassen wird. Ob Bibi Blocksberg, das liebenswerte Monster Grüffelo oder Drache Kokosnuss – die nachgefragten Hörfiguren stehen jeweils für vier Wochen zur Ausleihe bereit. Sie bereichern nicht nur das Busangebot, sondern sind auch in allen Zweigstellen der Stadtbücherei verfügbar.

Rückblende auf 1961: Dieser Sattelschlepper ersetzte den alten Amerika-Bücherbus. Er steuert damals 13 Haltestellen an. Foto: Stadt Münster
Foto: Rückblende auf 1961: Dieser Sattelschlepper ersetzte den alten Amerika-Bücherbus. Er steuert damals 13 Haltestellen an. Foto: Stadt Münster.

“Bookbike” Münster: Unterstützer gesucht

Die Stadtbücherei Münster sucht buchaffine Radler für ein Leseförderungs-Projekt mit einem Lastenrad.
Hier geht es zu Informationen zum Projekt auf der Stadtbücherei-Seite; unten die Pressemeldung der Stadt.

Das “Bookbike” kommt nach Münster: Die Stadtbücherei beteiligt sich mit vier anderen Städten an diesem Projekt zur Leseförderung von Kindern. Das “Bookbike” ist ein mit Büchern bestücktes Lastenfahrrad, das in den kommenden Sommermonaten die Promenade, den Aasee, Spielplätze und andere öffentliche Plätze in der Stadt anfahren wird, um Kindern zwischen vier und acht Jahren unkompliziert und spielerisch die Bekanntschaft mit Büchern zu ermöglichen. Die erste “Bookbike”-Tour mit Vorlese-Aktion startet am Mittwoch 27. Juni, um 14 Uhr vor dem Haupteingang der Stadtbücherei am Alten Steinweg.

Zur Verfügung gestellt wird das mit Büchern, Spielen und Sitzgelegenheiten ausgestattete “Bookbike” vom Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW in Dortmund. Passend zur ersten Münster-Tour fährt die Schauspielerin Franziska Lutz das “Bookbike” von Dortmund nach Münster. Das Bücherei-Team wird sie mit vielen Luftballons und einem bunten Rahmenprogramm vor dem Haupteingang empfangen.

Für die “Bookbike”-Saison bis zum 12. Oktober sucht die Stadtbücherei noch sportliche Ehrenamtler, die Lust haben, das elektrisch angetriebene Lastenfahrrad durch die Stadt an kinderfreundliche Orte zu steuern. Dabei entscheiden sie selbst, wann und wohin sie mit dem “Bookbike” fahren. Wer das Projekt als Bookbiker oder lieber nur als Lese-Pate unterstützen möchte, ist herzlich zum Vortreffen am Mittwoch, 20. Juni, 19 Uhr in der Stadtteilbücherei im Aaseemarkt eingeladen. Franziska Lutz wird dann von ihren Erfahrungen mit dem “Bookbike” berichten und es wird die Möglichkeit geben, das beladene E-Bike auszuprobieren.

Für Fragen steht Christiane Schelletter-Wewel, Leiterin der Stadtteilbücherei im Aaseemarkt, zur Verfügung (E-Mail: schelletter@stadt-muenster.de, Tel. Mo, Di, Do, Fr von 15-18 Uhr unter 02 51/75 41 99).

https://www.muenster.de/stadt/presseservice/pressemeldungen/web/frontend/index.php?show=990637

Leitung der Stadtbücherei Münster muss neu ausgeschrieben werden

… weil die im Herbst 2017 angetretene Leiterin Claudia Büchel aus privaten Gründen ins Rheinland wechselt, wie die Westfälischen Nachrichten berichten.

Update 15.6.: Die Stelle ist nun ausgeschrieben – explizit auch für Quereinsteiger:

Leitung der Stadtbücherei (auch als Quereinsteiger/-in)
Münster ist mit fast 310.000 Einwohnerinnen und Einwohnern als wachsende Stadt ein bedeutender Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort und Sitz zahlreicher Institutionen. Als weltoffene Kongressstadt zeichnet sich Münster durch einen hohen Kultur- und Freizeitwert aus. Die mehr als 50.000 Studierenden prägen Münster als junge und internationale Stadt.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Führungspersönlichkeit für die
Leitung der Stadtbücherei (auch als Quereinsteiger/-in)
Die Stadtbücherei Münster mit gut 80 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, fünf Zweigstellen und einem Bücherbus zählt zu den erfolgreichsten Großstadtbibliotheken in Deutschland. Mit einem vielfältigen Medienangebot, mit attraktiven, modern ausgestatteten Lese-, Lern- und Spielbereichen sowie einem abwechslungsreichen Schulungs- und Veranstaltungsangebot werden überdurchschnittlich viele Menschen in Münster und Umgebung erreicht. Mehr als 100 Freiwillige engagieren sich für die Stadtbücherei, ein Freundeskreis und Fördervereine in zwei Stadtteilen unterstützen die Arbeit der Stadtbücherei.

Digitalisierung – gesellschaftlicher Wandel – Teilhabe – nur drei von mehreren Stichwörtern die deutlich machen, vor welchen Herausforderungen aber auch Möglichkeiten die Stadtbücherei steht. Die Stadtbücherei Münster für die Zukunft aufzustellen und tragfähige Visionen zu entwickeln ist eine herausfordernde und spannende Aufgabe!

Vor diesem Hintergrund sind neben der Leitung der Stadtbücherei Ihre Aufgaben im Wesentlichen die

  • strategische Weiterentwicklung der Stadtbücherei sowie die Initiierung, Begleitung und Umsetzung von Veränderungsprozessen
  • Verantwortung für einen wirtschaftlichen Ressourceneinsatz, eine funktionierende Organisation und eine zielgerichtete fachliche Personalentwicklung
  • aktive und motivierende Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie weiterer Akteure in die Weiterentwicklung der Stadtbücherei
  • Vertretung der Stadtbücherei in Gremien und die Verantwortung für die Außendarstellung
  • Vernetzung innerhalb der Stadtgesellschaft und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis

Wir suchen eine Persönlichkeit mit

  • einem abgeschlossenen Studium des Bibliotheks- und Informationsmanagements bzw. der Befähigung für den höheren Bibliotheksdienst
    oder
    einem abgeschlossenen Studium (Universität bzw. Master) der Geistes- bzw. Kommunikations- oder Kulturwissenschaften bzw. einer im Hinblick auf den Aufgabenbereich adäquaten Fachrichtung
  • mehrjährige Berufs- und Leitungserfahrung in einer öffentlichen Bibliothek oder einer größeren Kultureinrichtung – idealerweise mit Erfahrung in der Arbeit mit politischen Gremien
  • Kenntnissen in der Personal- und Organisationsentwicklung sowie Grundkenntnisse im Kommunalverwaltungs-, Haushalts- und Personalrecht
  • Erfahrungen in der Akquise von Drittmitteln

Ihr Arbeitsstil ist geprägt von Ihrer Führungskompetenz, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit, Innovationsbereitschaft und Motivation!

Es erwartet Sie eine spannende und vielfältige Aufgabe in einer der besten Großstadtbibliotheken Deutschlands und die Arbeit mit erfahrenen und motivierten Mitarbeiter/-innen.

Die Tätigkeit wird nach Entgeltgruppe 15 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vergütet. Beamte werden im Wege der Versetzung übernommen. Die Stelle ist entsprechend nach A 15 Landesbesoldungsgesetz NRW (LBesG NRW) bewertet.

Die Stadt Münster fördert in vielfältiger Hinsicht aktiv die Gleichstellung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen daher Bewerbungen von Frauen und Männern ausdrücklich unabhängig von Behinderung, kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung oder sexueller Identität.
Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Die Stelle ist teilbar.

“Ruhe zwischen guten Büchern”

Auch in der Stadtbücherei Münster ändern sich die Benutzer-Gewohnheiten, wie die Westfälischen Nachrichten berichten:

Es ist durchaus die Frage zu stellen, wer noch in die Bücherei geht – angesichts elektronischer Medien, die sich jeder aus dem Internet besorgen und bequem auf dem Sofa ansehen kann. Monika Rasche hält dagegen: „Wir erreichen Menschen aller Altersklassen.“ Im letzten Jahrzehnt sei vor allem der Anteil von Menschen über 60 gestiegen. Aber es gebe auch „erfreulich hohe Zuwachsraten bei Kindern und Jugendlichen“. Mehr als ein Drittel der aktiven Nutzer im vergangenen Jahr war unter 18.

Weggebrochen sei jedoch die Altersklasse der 20- bis 30-Jährigen, sagt Rasche. Den Hintergrund vermutet sie darin, dass „das Studium sehr verschult ist“, es bleibe vielleicht weniger Zeit zum Lesen. Sie freut sich aber über eine andere Beobachtung: „Im Familienalter kommen die Menschen wieder in die Bibliothek zurück.“

“Mehr Raum für Menschen”: Projekt- und Blog-Ende

Zum Ende des Projekts “Mehr Raum für Menschen” schließt die Stadtbücherei Münster auch ihr Blog, das das Projekt begleitet hat.
Zum Abschluss gibt es einen kurzen Rückblick auf das, was erreicht und was nicht erreicht wurde.

Ein Ziel haben wir aber in jedem Fall erreicht – die Menschen haben den Raum, den wir für sie geschaffen haben, erobert, die Aufenthaltsqualität ist gestiegen. Davon können wir uns tagtäglich überzeugen – im ganzen Gebäude treffen sich Menschen. Sie lesen, lernen, arbeiten, spielen, hören zu.

Ehrenamt in der Stadtbibliothek: der “echten” Bücher wegen

Einige Zweigstellen der Münsteraner Stadtbücherei werden von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen aufrecht erhalten. So z.B. die Stadtteilbücherei Hiltrup, wie die Westfälischen Nachrichten berichten.
Unter den Ehrenamtlern sind auch Studierende der Uni Münster. Gefragt nach dem Ursprung ihres Interesses heißt es u.a.:

[…] der schlichte und ergreifende Grund, dass sie viel mit Büchern zu tun haben wollte. Mit echten und nicht mit digitalisierten. Das hat auch seinen bestimmten Grund, denn als Studentin der Ur- und Frühgeschichte und Antiken Kulturen habe sie es fast ausschließlich mit alten gebundenen Werken zu tun. Und das insbesondere mache ihr einfach Spaß, hat die 19-Jährige bereits nach ihrem zweiten Semester diese Vorliebe entdeckt.

Eine kleine Presseschau

In Stuttgart sieht die Württembergische Landesbibliothek einem engen Zeitplan ohne Pufferzonen für den Erweiterungsbau entgegen. [via Stuttgarter Zeitung] In einer Bildergalerie bei der Deutschen Welle erzählt eine amerikanische Journalistin, die schon lange hier lebt, über das Verhältnis von Deutschen zu Büchern und Bibliotheken. – Die Kinderbibliothek Kamenz wirbt mit einem Globus mit 150 “Entdeckerpunkten” und 750 Geschichten. [via Sächsische Zeitung] Die Stadtwerke Emmendingen spendeten für die Leseförderung in der Kinder- und Jugendbibliothek, meldet die Badische Zeitung. Die Stadtbücherei als Studienort? In Lüdenscheid, in Kooperation mit der FH-Bibliothek. [via Der Westen] Die Grünwalder Gemeindebibliothek wurde für die FaMI-Ausbildung zertifiziert. Der Artikel des Münchner Wochenanzeigers schildert eingehender das Berufsbild. Auf Sylt sollte die Sylt Bibliothek renoviert werden, allerdings drückten mehrere Fraktionen trotz vorheriger Zustimmung der einschlägigen Ausschüsse des Gemeindeparlaments einen Sperrvermerk durch. [via Sylter Rundschau] Dies führt nun – so wieder die Sylter Rundschau – zu einer geharnischten Kritik des Vorsitzenden des Freundeskreises. – In Plauen gibt es in der Vogtlandbibliothek eine neue, ab 1.1.15 durch eine geänderte Benutzungsordnung geregelte Videoüberwachung und kritische Fragen im Gemeindeparlament, u.a. ob es für die Mitarbeiter/innen die zusätzliche Aufgabe an der Theke, einen Monitor im Blick zu behalten, zumutbar sei. [via Freie Presse] In Straßburg wurde die National- und Universitätsbibliothek für 65 Mio. Euro saniert, meldet die Badische Zeitung. – Die letzte, deprimierende Meldung: Die erst im September wieder eröffnete feministische Bibliothek MONAliesA in Leipzig ist erneut gefährdet, da das Kulturamt gar keinen Zuschuss zu der ehrenamtlich verwalteten Bibliothek mehr geben will. [via infotv Leipzig]

Der Hunderste ist schon vorüber

Und es gab keine Gelegenheit, das Jubiläum zu feiern! –
Erst letzt kam durch heimatkundliche Forschungen heraus, dass die Anfänge der Stadtbücherei Erkrath datierbar sind, und zwar auf die Gründung einer Volksbücherei am 04. Februar 2012. So ist die Gelegenheit zum Feiern zwar vorüber, aber die Rheinische Post nimmt dies zum Anlass, die Anfänge eingehender zu schildern.

Eklat in Weimar: Neue Stadtbüchereileiterin geht “einvernehmlich”

Vier Monate war sie im Amt, jetzt wurde eine “Beendigungsvereinbarung” unterschrieben. Scheint’s war der Verwaltungsspitze die Modernisierung, die die neue Leiterin der Stadtbücherei Weimar angepackt hat, zu weitgehend. In der Presseerklärung schreibt der OB:

“Wir hätten uns natürlich ein längeres Engagement von Frau Heinrich gewünscht. Die gegensätzlichen Vor­stellungen über die Leitung einer so besonderen Stadtbücherei wie der von Weimar führten aber leider dazu, dass wir gemeinsam mit Frau Heinrich überein kamen, sie von ihren Aufgaben zu entbinden.”

Die Thüringer Allgemeine versucht, den Hintergrund zu beleuchten und auch den Vorsitzenden des dbv, der in Weimar die UB leitet, zu Wort kommen zu lassen.