Schlagwort-Archive: Stadtbibliothek

Leitung der Stadtbücherei Münster muss neu ausgeschrieben werden

… weil die im Herbst 2017 angetretene Leiterin Claudia Büchel aus privaten Gründen ins Rheinland wechselt, wie die Westfälischen Nachrichten berichten.

Update 15.6.: Die Stelle ist nun ausgeschrieben – explizit auch für Quereinsteiger:

Leitung der Stadtbücherei (auch als Quereinsteiger/-in)
Münster ist mit fast 310.000 Einwohnerinnen und Einwohnern als wachsende Stadt ein bedeutender Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort und Sitz zahlreicher Institutionen. Als weltoffene Kongressstadt zeichnet sich Münster durch einen hohen Kultur- und Freizeitwert aus. Die mehr als 50.000 Studierenden prägen Münster als junge und internationale Stadt.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Führungspersönlichkeit für die
Leitung der Stadtbücherei (auch als Quereinsteiger/-in)
Die Stadtbücherei Münster mit gut 80 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, fünf Zweigstellen und einem Bücherbus zählt zu den erfolgreichsten Großstadtbibliotheken in Deutschland. Mit einem vielfältigen Medienangebot, mit attraktiven, modern ausgestatteten Lese-, Lern- und Spielbereichen sowie einem abwechslungsreichen Schulungs- und Veranstaltungsangebot werden überdurchschnittlich viele Menschen in Münster und Umgebung erreicht. Mehr als 100 Freiwillige engagieren sich für die Stadtbücherei, ein Freundeskreis und Fördervereine in zwei Stadtteilen unterstützen die Arbeit der Stadtbücherei.

Digitalisierung – gesellschaftlicher Wandel – Teilhabe – nur drei von mehreren Stichwörtern die deutlich machen, vor welchen Herausforderungen aber auch Möglichkeiten die Stadtbücherei steht. Die Stadtbücherei Münster für die Zukunft aufzustellen und tragfähige Visionen zu entwickeln ist eine herausfordernde und spannende Aufgabe!

Vor diesem Hintergrund sind neben der Leitung der Stadtbücherei Ihre Aufgaben im Wesentlichen die

  • strategische Weiterentwicklung der Stadtbücherei sowie die Initiierung, Begleitung und Umsetzung von Veränderungsprozessen
  • Verantwortung für einen wirtschaftlichen Ressourceneinsatz, eine funktionierende Organisation und eine zielgerichtete fachliche Personalentwicklung
  • aktive und motivierende Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie weiterer Akteure in die Weiterentwicklung der Stadtbücherei
  • Vertretung der Stadtbücherei in Gremien und die Verantwortung für die Außendarstellung
  • Vernetzung innerhalb der Stadtgesellschaft und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis

Wir suchen eine Persönlichkeit mit

  • einem abgeschlossenen Studium des Bibliotheks- und Informationsmanagements bzw. der Befähigung für den höheren Bibliotheksdienst
    oder
    einem abgeschlossenen Studium (Universität bzw. Master) der Geistes- bzw. Kommunikations- oder Kulturwissenschaften bzw. einer im Hinblick auf den Aufgabenbereich adäquaten Fachrichtung
  • mehrjährige Berufs- und Leitungserfahrung in einer öffentlichen Bibliothek oder einer größeren Kultureinrichtung – idealerweise mit Erfahrung in der Arbeit mit politischen Gremien
  • Kenntnissen in der Personal- und Organisationsentwicklung sowie Grundkenntnisse im Kommunalverwaltungs-, Haushalts- und Personalrecht
  • Erfahrungen in der Akquise von Drittmitteln

Ihr Arbeitsstil ist geprägt von Ihrer Führungskompetenz, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit, Innovationsbereitschaft und Motivation!

Es erwartet Sie eine spannende und vielfältige Aufgabe in einer der besten Großstadtbibliotheken Deutschlands und die Arbeit mit erfahrenen und motivierten Mitarbeiter/-innen.

Die Tätigkeit wird nach Entgeltgruppe 15 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vergütet. Beamte werden im Wege der Versetzung übernommen. Die Stelle ist entsprechend nach A 15 Landesbesoldungsgesetz NRW (LBesG NRW) bewertet.

Die Stadt Münster fördert in vielfältiger Hinsicht aktiv die Gleichstellung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen daher Bewerbungen von Frauen und Männern ausdrücklich unabhängig von Behinderung, kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung oder sexueller Identität.
Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Die Stelle ist teilbar.

Leseförderungsaktion Lesehammer in Hamm

“Der Lese-Hammer, ein Kooperationsprojekt des Freundeskreises Stadtbücherei Hamm e.V. (fsh) und der Stadtbüchereien Hamm, soll Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren zum Schmökern und zum Abstimmen über ihr Lieblingsbuch anregen. Dafür wählt die Lese-Hammer-Jury aus den Neuerscheinungen des laufenden Jahres jeweils 6 bis 10 Jugendbücher aus und gibt sie unter www.lese-hammer.de bekannt.”

Der Hinweis kam vom Bildungsserver, die Homepage der Aktion gibt mehr Informationen.

Münchner Stadtbibliothek: Blog

Ein Blog, das ich noch nicht kannte, schön zu lesen, (Wink mit dem Zaunpfahl:) auch noch nicht im plan3t biblioblog enthalten, ist das gemeinschaftlich geführte Blog der Münchner Stadtbibliothek. Sehr schön, gerade auch mit den Blicken in den Bestand, in den Geschäftsablauf (z.B. Erwerbung). Ein Twitteraccount (@StadtBibMuc) gehört auch dazu.

Der Bibliothekspreis der Wirtschaftskammern in Sachsen-Anhalt ging nach Gardelegen

Den mit 5.000 € dotierten Preis hat die Stadt-, Kreis- und Gymnasialbibliothek Gardelegen gewonnen. [via Mitteldeutsche Zeitung] Dank dem Preisgeld kann nun das prämierte Konzept umgesetzt werden. Es entstand im Modul “Medienpraktikum” der Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement der FH Potsdam. Die Autorin berichtet über die Entstehung im Blog der Fernweiterbildung.

Schließung von Stadtteilbibliotheken in Bonn?

Sparpläne in Bonn waren hier in netbib schon einmal zu Ende August Thema, jetzt meldet der Generalanzeiger, dass es ernst wird mit der Diskussion der Schließung von Stadtteilbibliotheken. Und in einem weiteren Bericht des Generalanzeigers wird über eine Bürgerversammlung des Bürgervereines Dottendorf – Stadtteil von Bonn – berichtet, in welcher über eine mögliche Schließung der im Ortszentrum untergebrachten Stadtteilbibliothek und möglichen Widerstand dagegen gesprochen wurde.