Schlagwort-Archive: spielen

Morris Lessmore für den Oscar nominiert

<![CDATA[Die iPad-App „The Fantastic Flying Books of Mr Morris Lessmore“ ist ja nicht direkt ein Buch, sondern mehr ein interaktives Erlebnis. Neben dem Lesen kann man noch kleine Aufgaben lösen, mit einigen Extras herumspielen, das ganze ist ein netter Zeitvertreib, besonders natürlich für Kinder. Das nebenstehende Bild stammt auch auch von einem einem einfachen Spiel in Form einer Buchstabensuppe aus der App.
Während das Buch Our Choice von Al Gore, das ja im Prinzip auf dem iPad genauso funktioniert, eher (populär)wissenschaftlich daher kommt, ist Morris Lessmore auf dem iPad mehr als Spiel (man braucht auch nicht selbst zu lesen, sondern kann den Vorleser ab- und zuschalten), denn als Buch zu zu nutzen und ist sehr attraktiv gestaltet.
Der nominierte Film hier:

The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore from Moonbot Studios on Vimeo.

[via Nerdcore]]]>

Gaming-Roadshow hat Premiere

Heute und morgen findet in Köln eine Gaming-Roadshow statt. Unter fachkundiger Anleitung können die Teilnehmer/innen die neuesten Spielekonsolen, aktuelle Computerspiele sowie beliebte Klassiker ausprobieren und in ihrer Vielfalt kennenlernen. Die Aktion wird von der StadtBibliothek Köln in Kooperation mit der Zukunftswerkstatt durchgeführt. [via Veranstaltungskalender der Stadt Köln und Die Welt]

Telespiele

<![CDATA[Mein Gott, bin ich alt… Die auf der Startseite der Website Telespiele.de dargestellten Spiele habe ich alle noch persönlich kennengelernt und mit mehr oder weniger Begeisterung gespielt. Die alten Klassiker kann man direkt auf der Website spielen und sich so einen Eindruck verschaffen, wie es in den guten alten Zeiten mit dem Thema Telespiele aussah. Keine aufwendige Grafik, aber viele gute Ideen…[via N.P.C.]]]>

Die Bibliotheken gehen spielen – Zukunftswerkstatt

<![CDATA[“Da haben die Zeit dazu?” ist das Totschlag-Argument gegenüber Bibliotheken, die Web 2.0-Instrumente wie Weblogs, Wikis, RSS, Twitter u.a. einsetzen. Wahrscheinlich ist das noch mehr der Fall, wenn es um Spiele geht. Komisch, dass die American Library Association schon seit einiger Zeit das Gaming als neues Geschäftsfeld von Public Libraries ausgesucht hat und Personal eingestellt hat (u.a. Jenny Levine, die schon seit einem Jahrzehnt unter Netzwerkern einen großen Ruf hat, u.a. als The Shifted Librarian), nicht wahr? Nun, ein gut Teil unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit findet mittlerweile dort statt, in Spielen, die auf CDs, DVDs, Netz, Handys etc. kursieren. Ein gut Teil des Lernens findet mittlerweile dort statt. Genug der Vorrede!
Die “Zukunftswerkstatt” will auf dem Bibliothekartag Interessierten Spiele, eBook-Reader und Web 2.0-Instrumente auf einem Stand nahebringen und hat jetzt eine Presseerklärung dazu herausgegeben. ]]>

Coolest librarians EVER

<![CDATA[

Wir hatten über den “Fall” spielender BibliothekarInnen schon berichtet (Tenor: Die sollten mal lieber arbeiten), das Spielemagazin Joystiq berichtet über den Fall mit der begeisterten Überschrift Coolest librarians EVER in trouble for playing Rock Band

Imagine, if you will, that you have entered a library. Imagine further that a librarian approaches and, upon meeting you, asks, “Would you like to play Rock Band?” Would you think that this librarian was A) the greatest librarian in the history of librarians or B) wasting taxpayer money?

Die KommentatorInnen sind auch überwiegend der Meinung, dass Spielen und Spiele (natürlich auch elektronisch) selbstverständlich ihren Platz in einer Bibliothek haben sollten.

Nebenbei zu den Kommentaren dort: Bemerkenswert, wie es sich auswirkt, wenn man die Kommentare postiv bzw. negativ bewertet (man kann das durch Klicken auf + bzw Symbol). Je schlechter die anderen LeserInnen einen Kommentar finden, desto unsichtbarer wird er in der Liste der Kommentare. Das habe ich so auch noch nirgends gesehen…

]]>

zum Wochenende Domino spielen

<![CDATA[Das schöne Domino in der Bibliothek hatte ein Teilnehmer der 13 Dinge ja schon im Februar entdeckt und veröffentlicht Lektion 13: Bewegte Bilder für(s) Bibliothekswesen, auf DRAWMINOS kann man sich seinen eigenen Domino-Day basteln. Allerdings muss man schon ein bischen Zeit mitbringen… Falls jemand etwas zu Stande bringt, bitte den Link im Kommentar hinterlassen ;-)]]>

Dürfen BibliothekarInnen spielen?

<![CDATA[Wenn es nach Teilen der (amerikanischen) Öffentlichkeit geht, nicht unbedingt. Es gibt nicht überall Verständnis, wenn sich Bibliotheken bzw. BibliothekarInnen mit dem Thema Spielen beschäftigen, wie das Library Journal im Februar berichtete:

A ten-minute YouTube video (embedded below) showing five Nebraska Library Commission employees assembling and demonstrating videogames has been the cause of much controversy and spilled ink—all over what the commission says was part of its attempt to draw younger users to the state’s libraries.

Die ziemlich reisserisch aufgemachten Artikel in der Presse über dieses Video reichten von “Were some Nebraska state workers paid to play?” bis zu “Less than $500 spent and look at all the publicity and news coverage from it—you can’t buy a 30 second spot on radio for that.” Leider ist der im Artikel erwähnte Beitrag vom Lincoln Journal Star nicht mehr online.
.]]>

Lubi, Spielothek, Ludothek

<![CDATA[Es gibt schöne Ergebnisse, wenn man in den Suchschlitz von netbib "ludothek" einfüllt und abschickt. Der neueste Artikel über die Ludothek von Herisau im Appenzeller Land [via St. Gallener Tagblatt, Dank an Frau Drauz für den Hinweis] behandelt die Barbie-Ausstellung, die dort eröffnet wurde und Barbie selbst. Das ist diese differenzierter gestaltete überdimensionierte Playmo-Figur…]]>