Schlagwort-Archive: Spiel

Game On: Envisioning Your Own Video Game

„Ever had an idea for a new video game? In this workshop, we’ll look at what the best games have in common and then brainstorm, storyboard, and create concepts for new ones. Who’ll be the star of your game? What will your world look like? We’ll hunt for words and images– the possibilities are endless.“

[via tellingroom.com und Flickr]

Ordnung in der Bibliothek

Ordnung schaffen

Ordnung schaffen

Zum Wochenende endlich mal wieder ein anspruchsvolles bibliothekarisches Spiel! Bei Order in the Library v4.0 geht es darum, Bücher in der richtigen Reihenfolge ins Regal sortieren, allerdings nach dem Dewey Decimal System. Man kann sich hier durch mehrere, immer schwerer werdende Aufgaben hocharbeiten, bei der Master of the Universe Aufgabe hatte ich leichte Probleme.

Rückbesinnung auf das „Kerngeschäft“?

Wenn zum Daimler-Konzern keine Flugzeuge (DASA), keine Haushaltsgeräte (AEG) mehr gehören, dann hat sich der Konzern strategisch auf sein Kerngeschäft, nämlich den Autobau, zurückgezogen. Wenn Bibliotheken hingegen sich auf ihr „Kerngeschäft“ zurückziehen, dann bleibt übrig was? Genau: Das Buch.
So laut Volksstimme.de die „dringende Empfehlung“ des Präsident des Landesverwaltungsamtes auf dem 7. Bibliothekstag des Landes Sachsen-Anhalt. Man möge sich doch nicht noch mehr auf die DVDs oder Computerspiele verlagern, die Vielfalt würde einen erschlagen. Eine Rückbesinnung auf das Buch, das Kerngeschäft, sei notwendig. Die entsprechenden Aktionen von Bibliotheken – Lesenächte, Autorenlesungen oder Buchbesprechungen – wurden denn auch sehr gelobt …

220.000 Euro für Erwerbung von Spielen gefordert

Die Toronto Public Library will in großem Umfang Spiele erwerben, um wieder attraktiv für Kinder und Jugendliche zu werden. Eine Vielzahl von Video- und Konsolenspielen sollen ins Sortiment der Public Library aufgenommen werden. Sie gehörten mittlerweile wie Bücher auch zum Kulturgut. [via Gulli.com]

Akinator

Der Akinator ist wirklich ganz pfiffig und kann einem die nicht vorhandene Zeit vertreiben. Man denkt an eine Person (Schauspieler, Wissenschaftler etc.) und der Akinator versucht diese durch Fragen  zu erraten, das Prinzip kennt man ja nicht zuletzt durch Was bin ich?

Nach 29 – teilweise sehr skurrilen – Fragen hatte der Akinator  Neil Young erraten (für Donald Duck brauchte es nur 13 Fragen, Steve Harley kannte er nicht). Wer sich an dem etwas kruden Deutsch stört, kann es ja in einer anderen Sprache ausprobieren…

zum Wochenende

<![CDATA[Diesmal ein Linktipp Melanie aus dem Supportteam von Bibliothek 2.009, die in ihrem Weblog Netzgeschädigt auf ein wirklich nettes Spielchen für die Mittagspause hinweist:

In 25 Leveln musst du mit Hilfe von Einfallsreichtum, Geschick und einer schneller Reaktion den Schlüssel ausfindig machen um zum nächsten Level zu gelangen.

Sehr fantasievoll umgesetzt, allerdings hänge ich bei Level 19 fest. Aber den Rest schaffe ich auch noch…
]]>

Neues Erwerbungskonzept à la Ghostbusters

<![CDATA[

Sind die Gegner in der Bibliothek besiegt, zerplatzen sie in Buchseiten

steht unter einem Bild in der Besprechung des Spiels „Ghostbusters: The Video Game“ in Telepolis zu lesen. Sehr schön! War auf dem Bibliothekarinnen-Tag in Siefurt nicht bei der Zukunftswerkstatt viel von Spielen die Rede? Hier könnte man es sogar mit Bestandsaufbau verbinden … 😉
]]>

zum Wochenende: Schweine

<![CDATA[Diesmal ein Spiel, das unserem Spezialisten Axel Schaper gewidmet ist, der ja allzu oft die fehlende Schweineberichterstattung auf netbib angeprangert hat. Wir hatten das Spiel zwar vor 6 Jahren schon mal erwähnt, also ist es mal wieder an der Zeit:
Wie immer von Orisinal ein niedliches Spielchen, hier geht es darum, vorbeifliegende Schweine zu stapeln und die Kuchen zu erreichen. Wie alle Spiele diese Anbieters zeichnet sich auch dieses durch liebevolle Grafiken und eine stimmungsvolle Soundkulisse aus.]]>

Jugendliche entwickeln Spiel selbst

<![CDATA[Die Stadtbücherei Lörrach fördert Medienkompetenz – durch do it yourself: Sieben Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 sollen in nur drei Monaten ein eigenes Computerspiel entwickeln. Durch das eigene Tun lernen die Jugendlich „spielerisch den kritischen Umgang mit modernen Medien und lernen die Mechanismen kennen, die hinter der Faszination von Computerspielen stecken.“ [via Badische Zeitung]]]>