Gold-Standard für OER

2020/2021 wurden zehn Artikel zum “Gold-Standard für OER” auf OERinfo veröffentlicht. Themen waren Maker-Vorlagen, Blogs und Webseiten, Onlinekurse, Präsentationsfolien, Fotos, Textveröffentlichungen, Arbeitsblätter und interaktive Übungen, Spiele, Podcasts und Videos. Die Autorinnen und Autoren haben ein Buch daraus gemacht, ich verlinke einen Beitrag dazu – weil in ihm auch die einzelnen Teile verlinkt sind. Im Grunde ein guter Überblick zu den “Musts” von Open Educational Resources!

hochdrei – Stadtbibliotheken verändern

Vielleicht ganz nett, in diesen Tagen ein wenig in den Projektbeschreibungen von “hochdrei – Stadtbibliotheken verändern” zu blättern und sich von der Vielfalt inspirieren zu lassen. Mit einem “Visionenspiel” – für die räumlich-konzeptionelle Entwicklung von Bibliotheken. Der Tipp kam von einem Account in Mastodon, ich hab’s leider verblättert, sorry!

Spiel den Heinz!

In letzter Zeit habe ich weniger Hinweise auf den Letterheinz gesehen, deshalb hier das Beispiel der Stadtbibliothek Reutlingen, deren Jugendbibliothek einen Online-Spielwettbewerb für Jugendliche damit macht:

In letzter Zeit habe ich weniger Hinweise auf den Letterheinz gesehen, deshalb hier das Beispiel der Stadtbibliothek Reutlingen, deren Jugendbibliothek einen Online-Spielwettbewerb für Jugendliche damit macht:

Broschüre zum Lernen mit Computerspielen

<![CDATA[Das Medienpädagogik Praxisblog weist auf das Handbuch Computerspiele hin: “Besonders interessant ist für mich die gute Mischung aus klassischen Lernspielkonzepten bzw. Serious Games und ganz “normalen” kommerziellen Titeln, die mit ihren Lehr- und Lernmöglichkeiten dargestellt wurden” Vor allem werden Spiele vorgestellt, am Schluss aber gibt es noch die Rubriken “Empfohlene Aktivitäten” und “weiterführende Ressourcen”. ]]>

<![CDATA[Das Medienpädagogik Praxisblog weist auf das Handbuch Computerspiele hin:

“Besonders interessant ist für mich die gute Mischung aus klassischen Lernspielkonzepten bzw. Serious Games und ganz “normalen” kommerziellen Titeln, die mit ihren Lehr- und Lernmöglichkeiten dargestellt wurden”

Vor allem werden Spiele vorgestellt, am Schluss aber gibt es noch die Rubriken “Empfohlene Aktivitäten” und “weiterführende Ressourcen”.
]]>

Spielenachmittag in der Stadtbücherei Neuenrade

<![CDATA[Zentrum für Lesen, Integration und Sprache (Zelius) nennt sich die Stadtbücherei ebenfalls. Die Stadtbücherei Neuenrade/Zentrum für Lesen, Integration und Sprache (Zelius bietet am Freitag einen Spielenachmittag an, meldet der Westen. Es soll vor allem um Brettspiele gehen, die mit Hilfe von “Spielepaten” betreut werden. Leider bedient sich der Artikel des Ressentiments gegen PC-Spiele, “bei denen … „Spielenachmittag in der Stadtbücherei Neuenrade“ weiterlesen

<![CDATA[Zentrum für Lesen, Integration und Sprache (Zelius) nennt sich die Stadtbücherei ebenfalls. Die Stadtbücherei Neuenrade/Zentrum für Lesen, Integration und Sprache (Zelius bietet am Freitag einen Spielenachmittag an, meldet der Westen. Es soll vor allem um Brettspiele gehen, die mit Hilfe von “Spielepaten” betreut werden.
Leider bedient sich der Artikel des Ressentiments gegen PC-Spiele, “bei denen keinerlei Kommunikation stattfindet.”, was man bezweifeln kann. Ob es notwendig ist, verschiedene Arten/Medien des Spielens gegeneinander auszuspielen?]]>

“Jetzt neu!!!”

Konsolenspiele in den Städtischen Zweigbibliotheken Hörde und Aplerbeck der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund. [via Der Westen]

Konsolenspiele in den Städtischen Zweigbibliotheken Hörde und Aplerbeck der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund. [via Der Westen]

Spiele sind nicht gleich Spiele?

In Viersen ist die “untere Grenze”-Debatte neu entbrannt – anhand von Spielen für Wii, Nintendo und Playstation. Bei der Viersener Stadtbibliothek ist der Streit um Spielekonsolen für die Bibliothek im Kulturausschuss entbrannt, als es um eine Satzungsänderung ging. Das Geld für Konsolen und Spiele kommt von einer Stiftung, mit der Satzungsänderung sollte eine besondere Gebühr … „Spiele sind nicht gleich Spiele?“ weiterlesen

In Viersen ist die “untere Grenze”-Debatte neu entbrannt – anhand von Spielen für Wii, Nintendo und Playstation. Bei der Viersener Stadtbibliothek ist der Streit um Spielekonsolen für die Bibliothek im Kulturausschuss entbrannt, als es um eine Satzungsänderung ging. Das Geld für Konsolen und Spiele kommt von einer Stiftung, mit der Satzungsänderung sollte eine besondere Gebühr für die Ausleihe von Konsolenspielen festgesetzt werden. Bei der Sitzung des Kulturausschusses jedoch bezweifelten die CDU-Vertreter/innen, dass Konsolenspiele mit dem Bildungsauftrag einer Bibliothek vereinbar seien. Spiele müssten einen Lerneffekt haben, dürften nicht dem Freizeitvergnügen dienen. Politiker anderer Parteien hielten dagegen, man brauche aktuelle Medien und durch Spiele würden Jugendliche für die Bibliothek gewonnen. Die Angelegenheit kommt in der Herbstsitzung des Kulturausschusses nochmal auf die Tagesordnung. [via Rheinische Post]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search