Schlagwort-Archive: sparpolitik

Schließung von Staats- und Stadtbibliothek diskutiert

Sparpolitik in der ehemaligen Reichsstadt Augsburg und Diskussion, ob man nicht auf die Staats- und Stadtbibliothek verzicheten könne. Demnächst wird sie 475 Jahre alt. Damit sparte man sich die Sanierungs- und Betriebskosten. Die Bestände könnten an andere Bibliotheken und ans Stadtarchiv verteilt werden. [via Augsburger Allgemeine]
Vielleicht sollte man – zynisch gesprochen – die Bestände vorher digitalisieren und virtuell anbieten, so wie es jetzt im Nachhinein mit der Regensburger reichsstädtischen Bibliothek gemacht wurde. [via Wochenblatt]

Ehrenamtliche räumen die Bücher ein

In der Ludwigsburger Stadtbibliothek packt der Förderverein mit an: Seit einigen Monaten werden Bücher von Mitgliedern in die Regale eingestellt. Der Artikel in den Stuttgarter Nachrichten schildert die Gratwanderung, die unter schwierigen Haushaltsbedingungen und sich verändernden Nutzungsbedingungen beschritten werde.

Libraries will survive

In „Meine Bibliothek“ findet sich die Klage, dass derzeit in netbib so viele Artikel über Sparen und Personaleinsparungen zu finden sind. In der Tat, bedauerlich! Die Frage der Ehrenamtlichen wird aufgeworfen, mit einem schönen Vergleich: Ob es denn auch akzeptiert würde, wenn die Kinder in der Schule von Ehrenamtlichen unterrichtet würden? – Nun, die schulische Bildung ist das Kernstück einer jeden Bildungspolitik, deshalb wird es noch ein wenig dauern, bis die Entprofessionalisierung dort so weit Raum greift wie in Bibliotheken. Mir persönlich ist es letztlich lieber, Bibliotheken bleiben als Institutionen bewahrt, als dass sie ganz aufgegeben werden. Die Ehrenamtlichen sind nämlich oft die ersten, die den Wert professionellen Handelns erkennen und fordern.
Und letztlich: We will survive!

Deutscher Bibliotheksverband (dbv) schlägt Alarm

59% aller kommunalen Bibliotheken sind von Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung bereits jetzt oder in den nächsten Monaten betroffen.
Dies ergab eine Umfrage, die der Deutsche Bibliotheksverband e.V. von April bis Mai 2010 unter seinen 1.284 hauptamtlich geführten kommunalen Bibliotheken durchgeführt hat. Die hohe Rücklaufquote betrug 70% und fiel damit aussergewöhnlich hoch aus. [via Pressemeldung des dbv]
Die Meldung wurde beispielsweise von der Freien Presse aufgegriffen.

Bibliotheksleiter/in einsparen? Durch Kooperation?

Sollen die Lahmen den Blinden helfen! Jedenfalls gibt es in Remscheid einen rührigen Kulturdezernenten, der über Kooperationen mit den Nachbarstädten (z.B. Wuppertal, denen geht es ja richtig gut!) nachdenkt und über die Möglichkeit, über diese Kooperation einen Büchereileiterposten einzusparen. [via Rheinische Post] – Interessanter Ansatz, denn Personalstellen einsparen heißt richtig sparen! Ob man das nicht auch auf Kulturdezernenten ausdehnen könnte? 😉
Wobei, diesen Aspekt einmal beiseite gelassen, die Ansicht, dass das Konzept der Stadtbücherei sich dynamisch dem sich ändernden Leseverhalten anpassen soll, natürlich stimmt.

Bücherbus: Keine einfache Rechnung möglich!

Stadtteilbibliotheken schließen und einen Bücherbus anschaffen – so lautete das Sparkonzept in Leonberg. Bei näherem Hinsehen kommen durch den Bus neben den Anschaffungs- doch manch‘ dauerhafte Zusatzkosten und es fragt sich auch, wie man weiterhin die Ehrenamtlichen ins Konzept einbinden kann. Alles in allem gibt es in der Sparpolitik keine einfachen Gleichungen, will man die Bildung nicht schwächen! [via Leonberger Kreiszeitung]

Albstadt: Bibliotheken bleiben erhalten

Albstadt ist eine dieser in der Gemeindereform der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts vereinigten Gemeinden, die aus weit verstreuten, früher selbständigen Ortsteilen besteht: Ebingen, Tailfingen, Pfeffingen und Onstmettingen (mit damals schon unselbständigen Ortsteilen wie z.B. Truchtelfingen). In letzter Zeit fand eine ausgedehnte Spardiskussion im Kulturbereich statt, jetzt entschied der Gemeinderat starke Kürzungen bei den Museen (aber keine Schließung, ein Gemeinderat formulierte: „Der Sparspatz in der Hand“) und Kürzungen auch im Bibliotheksbereich. Zwar bleibt die Zahl der Stadtteilbibliotheken erhalten, aber die Tailfinger Bibliothek erhält den Charakter einer Kinder- und Jugendbibliothek. Müssen die Erwachsenenen eben die fünf Kilometer nach Ebingen fahren … [via Zollern-Alb-Kurier]

Etat-Downsizing auffangen

Buch-Paten haben in Duisburg bereits mehr als 10.000 Euro gespendet, meldet Der Westen. Der Erwerbungsetat wurden binnen 2 Jahren von 900.000 Euro auf Null gebracht, jetzt liegen in Buchhandlungen im gesamten Stadtgebiet liegen Listen mit Medien aus, die die Stadtbibliothek gerne in ihrem Beständen hätte. Seit vier Wochen läuft die Aktion.

Klamme Kommunen

„Wachstumsbeschleunigungsgesetz“ und andere Konjunkturförderungsmaßnahmen gehen auf Kosten der Kommunen. – Sinkende kommunale Haushalte wiederum führen zu Kürzungen. Ein „Zwischenruf : Rettet die Kommunen!“ auf n-tv bezieht sich auf Angaben des Deutschen Städtetages zur Lage der kommunalen Haushalte.