Schlagwort-Archive: Spanien

Eine gute Bibliothek als Faktor für die Uniwahl

Der spanische Kollege Marcos Ros-Martín berichtet in seinem Blog „Documentalista enredado“ (sinngemäß „Der im Netz gefangene Dokumentar“) über eine Anzeigenaktion der Madrider Universidad Complutense, die potentielle Studierende anlockt, indem sie mit der „besten Universitätsbibliothek“ wirbt.

Bibliofile Schätze in Valencia

In Valencia wurden bei der Durchsicht der Bestände des 1879 gegründeten „Ateneo Mercantíl“ bibliofile Schätze entdeckt, die man dort nicht vermutet hatte. In der Bibliothek dieser Händlervereinigung fanden sich kürzlich Manuskripte, Inkunabeln und alte Rechnungsbücher, u. a. von Klöstern, die sonst nirgends in Spanien nachzuweisen sind. Dies berichtet die Lokalzeitung Levante – allerdings auf Valenzianisch. In diesem Zusammenhang sei ein Hinweis auf die Bibliothek der Institution gestattet, die recht umfangreiche Bestände zur Wirtschaftsgeschichte Spaniens und der Region vorhält. Der elektronische Katalog ist – leider – noch im Aufbau und nicht online verfügbar. Lesesaal und Forschungsarbeitplätze sind kundenfreundlich geöffnet (9 bis 22 Uhr an allen Tagen des Jahres!). Im Zeitungsarchiv finden sich zahlreiche Pressepublikationen vorwiegend aus Spanien. Hervorzuheben sind die Bestände aus der Bürgerkriegszeit.

Weniger Geld für die Leseförderung

<![CDATA[Nicht nur hier in Deutschland wird bei den Bibliotheken gespart, auch in Spanien und seinen Regionen ist die Krise angekommen. Bislang erhielten die kleinen Bibliotheken der autonomen Region Valencia im Schnitt rund 300 Euro, um Veranstaltungen (Leseabende, Buchpräsentationen, usw.) zu organisieren. Jetzt hat die Kulturverwaltung den Etat halbiert. Die eingesparten Mittel sollen zur Unterstützung der Verlage eingesetzt werden, die unter der Krise leiden.
Weitere Informationen hier.]]>

Boom bei öffentlichen Bibliotheken

<![CDATA[Nicht nur steigende Besucherzahlen (plus 11,2 % im Vergleich zum Vorjahr) haben die öffentlichen Bibliotheken in der spanischen autonomen Region Katalonien zu vermelden, sondern auch die Einrichtung von 20 neuen im Jahr 2008 sowie weiterere 30 im laufenden Jahr 2009. Das macht, wie die spanische Zeitung El País meldet, eine neue Bibliothek alle zwei Wochen! Trotz – oder vielleicht gerade wegen – der Wirtschaftskrise wurden und werden in diesem Zeitraum rund 56 Mio. Euro investiert. Derzeit verfügt Katalonien über 333 öffentliche Bibliotheken.
Allein die Provinzverwaltung Barcelonas gibt für ihre 188 bestehenden Bibliotheken und 9 Bücherbusse im Jahr 35 Mio. für den Unterhalt aus, sowie rund 8 Mio. für die Einrichtung der neuen. Immerhin zählten allein diese Bibliotheken rund 16 Mio. Besucher.]]>

Gemeinsamer Katalog der Hochschulbibliotheken in Galizien

<![CDATA[Seit wenigen Tagen ist der gemeinsame online-Katalog der Hochschulbibliotheken in der spanischen Autonomie-Region Galizien online geschaltet. Die Metasuchmaschine „Portico“ erlaubt die Suche in Datenbanken, elektronischen Zeitschriften, Katalogen und ausgewählten Internetseiten. Kenntnisse des Galizischen oder Spanischen sind allerdings erforderlich. Weitere Informationen hier und hier.]]>

Bibliothekar im Hungerstreik

<![CDATA[Weil die Gewerkschaftsvertreter und der für Kulturfragen zuständige Stadtrat sich nicht über die Arbeitszeiten der Beschäftigten der öffentlichen Bibliotheken in dem spanischen Städtchen Petrer (Provinz Alicante) einigen konnten, ist der Leiter einer der städtischen Bibliotheken in den Hungerstreik getreten. Die Öffnungszeiten sind nicht Thema des Konfliktes.
Quelle: El Mundo]]>

Digitalisierung spanischer Bild- und Tondokumente

<![CDATA[Das staatliche spanische Fernsehen RTVE und die Firma Telefónica (hier in Deutschland u. a. mit 02 am Markt) haben eine Kooperation vereinbart. Die rund 800.000 Stunden Bildmaterial werden gemeinsam digitalisiert und vermarktet werden. Laut Bericht gibt es keine andere Quelle spanischsprachigen Film- und Fernsehmaterials in diesem Umfang. Dazu kommt noch das bereits digitalisierte Tonarchiv mit über 340.000 Stunden Material.
Quelle: RTVE]]>

Das Ende des Buches fällt in Spanien (vorerst) aus

<![CDATA[In der Zeitung El País vom 17. März 2009 findet sich ein Beitrag, der über den spanischen Buchmarkt berichtet. Knapp 76.000 Titel sind in Spanien im vergangenen Jahr erschienen, rund 20 % mehr als im Vorjahr. Dabei ist die durchschnittliche Auflage aber auf rund 3.000 Exemplare gesunken. Dabei scheinen die Verlage vor allem von Taschenbuchgeschäft zu (über)leben.]]>

Bücher in der Stadtratssitzung

<![CDATA[In einem spanischen Städtchen führte der Kampf um die Einrichtung einer Bibliothek fast zum Ausfall einer Sitzung des Stadtrates. Die Befürworter hatten die Bücherspenden der Bürger mitgebracht, um der Bibliotheks-Forderung Gewicht zu verleihen. Nach Intervention der Ortspolizei und Entfernung der Bücher wurde dann doch noch debattiert. Leider geht aus dem Zeitungsbericht nicht eindeutig hervor, ob die Bibliothek in San Antonio de Benagéber nun eingerichtet wird oder nicht. ]]>

Spanische Lesegewohnheiten

<![CDATA[Die Statistiker erfassen nicht nur bei uns alles. Auch in Spanien sind die Datensammler (und die ~sammlerinnen auch) fleissig.
Der spanische Verlegerverband hat nun ermittelt, wer was und wie oft in welcher Sprache liest. Dem Beitrag in der Zeitung Levante aus Valencia entnehme ich, dass z.B. 40,4 % der spanischen Bevölkerung täglich, hingegen 45,4 % fast nie lesen. Und wenn sie lesen, dann sind sie vermutlich Hochschulabsolventen (von denen 82,8 % regelmäßige Leser sind).
Die spanische Vielsprachigkeit macht sich auch bei der Lektüre bemerkbar: Während in Katalonien 71,8 % auf Katalanisch lesen, lesen im Baskenland lediglich 38 % auf Euskera (=Baskisch). Und lediglich 34,3 % der Valencianer lesen in ihrer eigenen Sprache.]]>

Modernde Akten

Zur (desolaten) Lage der Gerichtsarchive in Spanien ein Bericht im Blog der SEDIC. Ist thematisch vielleicht etwas „OT“, zeigt aber auch die Probleme der Konservierung des sozialen und kulturellen Gedächtnisses einer Gesellschaft.

PS: Das Blog hat dieses Thema als „Thema des Monats“ erkoren.

Bibliothekspersonal entlassen, weil die Tätigkeiten überflüssig sind.

So lautet in einer sinngemäÃ?en Ã?bersetzung der Titel eines Artikels der spanischen Zeitung „elcomerciodigital.com“ die in der Region Asturien erscheint. In Oviedo wurde der Vertrag mit der Firma gekündigt, die das Personal bereitstellt, gekündigt und soll dann neu ausgeschrieben werden. Ziel ist es, die Bibliotheken mit billigerem und weniger qualifiziertem Personal zu betreiben.