Schlagwort-Archive: Spanien

Das Verzeichnis von E-Journals SciELO ist 20 Jahre alt geworden

Zum 15. Jahrestag hatte man ein 186seitiges Buch über das Vorhaben eines lateinamerikanischen (Spanien und Portugal sind mit integriert) Open Access-Verzeichnisses (pdf) herausgebracht:

„SciELO Network websites hits of over 1.0 million per day to explore sciences, and a similar number of downloads of scientific research are not mere numbers! It’s a testimony that SciELO has been a beacon to spread and expand knowledge contained in pages of journals and books. From the launching of 10 journals at a public workshop in São Paulo in 1998 to the current level of over 950 journals and near 500,000 freely downloadable articles is a remarkable feat and an example of Open Access approach par-excellence!“ (S. 13f.)

Jetzt ist das Verzeichnis 20 Jahre alt geworden! Auch ein Shop mit E-Books ist mittlerweile angegliedert worden.

Auch jüngere Spanierinnen und Spanier lesen noch auf Papier

Eine kleine Buchhandlung in Valencia wird von levante-emv.com portraitiert. Die Buchhändler berichten von Ihrer Erfahrung, dass Papier und Elektronik sehr wohl miteinander leben können, da auch die 25 bis 40 Jahre alten Menschen sehr wohl lesen. Auch der Buchhandel könne selbst in der Wirtschaftskrise überleben, er muss sich aber ständig fortentwickeln und in die lokale Kulturszene integrieren.

Fast vergessen: Welttag des Buches

<![CDATA[Heute ist laut einer Meldung der valenzianischen Tageszeitung levante-emv.com der Welttag des Buches. Damit dieses für die Profession bedeutende Ereignis nicht unbemerkt verstreicht, ist wohl ein Aufruf fällig: „Leute, liest mehr Bücher!“
In Spanien machen das die Menschen: Es werden jährlich 10,3 Bücher pro Person gelesen. Im Vorjahr schafften die Spanier nur 9,8. Allerdings meistens auf Papier, nur 3,9% der Menschen haben ein elektronisches Buch (vulgo „ebook“).]]>

Bibliotheksabgabe bringt in Spanien kein Geld für Autoren ein

<![CDATA[Aufgrund der wirtschaftlichen Probleme der Regionalregierungen ist in den vergangenen Jahren bei der Rechteverwertungsgesellschaft "Cedro" kaum Geld für die Autoren eingegangen. Gerade einmal 80.745 € erbrachte die Bibliotheksabgabe im vergangenen Jahr 2011. Da die Verteilung der Mittel zu kostspielig wäre, werden die Gelder erst einmal angespart, in der Hoffnung, dass es irgendwann einmal soviel Geld geben wird, dass die Verteilung lohnt. Eigentlich wären die Regionalregierungen in der Pflicht, für die durch sie oder die Kommunen betriebenen öffentlichen Bibliotheken die Abgabe zu leisten.
Via levante-emv.com]]>

Sparen fängt beim Buche an

Im von Krisen geplagten Spanien spürt man auch im Buchhandel die Kaufzurückhaltung. Die Tageszeitung levante-emv.com berichtet, dass die Ausgaben für Bücher auf den geringsten Stand der vergangenen 5 Jahre abgesunken. ist. Die Spanierin (und auch der Spanier) gibt im Jahr 52,68 Euro für den Erwerb von Büchern aus. Dabei sind regionale Abweichungen vom Mittelwert erheblich: Während in Madrid 86,74 € pro Kopf ausgegeben werden, begnügen sich die Bewohnerinnen und Bewohner der Autonomie Valencia mit 46,09 € pro Kopf. Der Buchhandel hofft, so der Bericht, wie bei uns auf das Weihnachtsgeschäft.

Liber Sancti Iacobi

Das auch „Codex Calixtinus“ bekannte Manuskript aus dem 12. Jahrhundert wurde aus einer Tresorkammer der Kathedrale von Santiago de Compostela entwendet. Die spanische Zeitung Levante berichtet, dass man von der Tat einer professionellen Diesbesbande ausgeht. Das gebundene manuskript umfaßt nach dem Bericht neben einer Schilderung des Jakobsweges auch liturgische Texte und religiöse Musik, die im Zusammenhang mit dem Heiligen steht.

Nur 80.000 Euro Bibliotheksabgabe in Spanien

Auf Drängen der Europäischen Kommission wurde die Bibliotheksabgabe für Autoren in Spanien eingeführt. Diese Ausgleichszahlung für die Bereitstellung von Büchern in öffentlichen Bibliotheken kommt den Autoren (nicht den Rechteverwerten) zugute. Im ersten Jahr (2007) übernahm die Zentralregierung die Zahlung in Höhe von insgesamt rund 1,3 Millionen Euro. Danach sollten die Träger der Bibliotheken (und das sind in Spanien meistens die Regionalregierungen („Autonomías“) oder Kommunen) die Zahlung übernehmen. Diese haben das aber dann doch nicht umgesetzt. So kommt es, dass gegenwärtig nur rund 80.000 Euro von der Zentralregierung und sowie jener der Regionen Madrid und Navarra für die von ihnen betriebenen öffentlichen Bibliotheken in die Kassen der Rechtegesellschaft CEDRO eingezahlt werden.
Via Público.es

Fotosammlung der Biblioteca Valenciana

Die Bibliothek der Autonomie Valencia – Biblioteca Valenciana – (ihre Funktion entspricht ungefähr einer deutschen Landesbibliothek) hat kürzlich ihren Bestand von über 400.000 Fotografien um weitere 400 Glasplatten mit Abbildungen vom Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts ergänzen können. Dargestellt sind auf den Fotografien Landschaften und Alltagsszenen. Ein Fundus für Ethnologen, wie die Lokalzeitung Levante schreibt. Eine Digitalisierung steht noch aus.

Franco-Diktatur im Militärarchiv zu erforschen

Im Militärarchiv von Madrid finden sich die bürokratischen Belege für die Repressionspolitik unter Franco, an der sich das spanische Militär vierzig Jahre beteiligt hatte. In einem Beitrag der spanischen Tageszeitung público.es werden auch die Schwierigkeiten der Forscher dargestellt, die mit den Dokumenten arbeiten wollen. Eine Digitalisierung beginnt erst gerade.