Schlagwort-Archive: spam

kläglich

Schon wieder so ein armseliger Versuch mit fremden Inhalten Geld zu verdienen:
cane-se9.org aggregiert einfach die Inhalte verschiedener Weblogs auf seinem mit Anzeigen überfluteteten „Weblog“ und wartet wohl darauf, dass irgendein Dummie draufklickt. Das fällt natürlich auch in die Rubrik AAL (Andere Arbeiten Lassen).

Der Fall Wal-Mart und die Zukunft des Wiki-Spams

Vielleicht erinnern sich manche daran, daÃ? die englischsprachige Wikipedia vor ein paar Monaten kurzzeitig die Editierbarkeit von Computern des US-Kongresses aus abschalten muÃ?te, weil mehrere Parlamentarier die Informationen über sie verschönern lassen wollten. Ein beinahe lustiger, jedenfalls halbwegs durchschaubarer Fall im Vergleich zu dem, was sich im Zusammenhang mit dem vieldiskutierten Artikel über Wal Mart abspielt. Innerhalb der vergangenen zwei Jahre war versucht worden alle kritischen Aspekte entfernen und den Artikel in eine einzige Lobhudelei zu verwandeln. Der Artikel ist nun nicht mehr allgemein editierbar, damit wahre Feststellungen wie die Folgende nicht mehr weggewischt werden können:

Unionization
Wal-Mart largely has thwarted unionization by its U.S. employees with aggressively anti-union tactics. For example, when meat cutters at the Jacksonville, Texas supercenter voted to unionize in 2000, Wal-Mart shut down its meat department and began shipping in pre-packaged meats at all stores. (… Weitere Beispiele und Belege folgen.)

Matt Barton wirft nun die Frage auf, wie sich solche kritische Wirtschaftsinformationen in der Wikipedia überhaupt verteidigen lassen. Zu recht, wie ich meine. Das Interesse an Lobhudelei in der Wikipedia dürfte bei vielen Unternehmen sehr groÃ? sein, und das Repertoire der Tricks einschlägiger Lobbyisten und Marketingprofis gröÃ?er als das der Praktikanten von irgendwelchen KongreÃ?abgeordneten. Wiki-Spamming auf professionellem Niveau, sozusagen. Wer weiÃ?, vielleicht tritt ja demnächst sogar eine Riege von Marketingprofis auf, die behaupten, es gäbe auch eine „Betreuung“ derartiger Artikel im Sinne ihrer Auftraggeber unter Einhaltung „ethischer Grenzen“… (Vgl. die „ethischen Suchmaschinenoptimierer„.)

Was ist denn so schlimm an „Suchmaschenoptimierung“?

Edlef hatte ja bereits darauf hingewiesen, dass BMW den Google-Index schmählich verlassen hat. Nun mögen sich einige netzunerfahrene Leser und auch die „Suchmaschinenoptimierer“ (oder SEOs, wie sich die Webspammer auch nennen) selber fragen: „Was ist eigentlich so schlimm an unseren Praktiken?“

Thomas Knüwer hat in seinem Blog „Indiskretion Ehrensache“ eine hübsche, bildhafte Erklärung:

Nehmen wir mal an, es gäbe in Hamburg ein Hotel namens „Michel“. Es trüge also den gleichen Namen wie jenes Wahrzeichen. Und deshalb installiert der Hotelinhaber in der ganzen Stadt Schilder und auf denen steht „Michel“ in Schwarz auf WeiÃ?, eben so, als weise die Stadt auf eine Sehenswürdigkeit hin. Wer diesen Schildern nun folgt, landet nicht bei der Kirche – sondern im Hotel. Dort steht dann der Portier und sagt ganz freundlich: „Das ist doch ein Dienst am Kunden.“


Nachtrag: Jetzt weiss ich auch den wahren Grund, warum BMW bei Google rausgeflogen ist: Das Wort „Gebrauchtwagen“ tauchte genau 42 mal auf der Seite auf! 42!