Schlagwort-Archive: spam

Schwächeln der Google-Spezialsuchen

Archivalia weist auf einen Beitrag hin, der zeigt, dass überwältigend viele Ergebnisse von Google Books nicht mehr in der Ergebnisliste erscheinen.

Aber auch Google Scholar entwickelt Schwächen, man findet Spam in den Ergebnislisten:

It’s not only Google Scholar that is infested with spam. ORCID has the same problem. And shoes (thanks @edlef) seem to be a good testing query to find out about spam. Examples in the following tweets. https://t.co/UPYnsnwQ6D— @hauschke (@hauschke) February 20, 2019

Vielleicht kann man in diesem Zusammenhang noch darauf hinweisen, dass in der aktuellen c’t ein Schwerpunkt “Googeln ohne Google” zur Suche mit Google und den Alternativen zu Google (S. 58-75) enthalten ist.

Spam per Flasche

tagesschau.de berichtet über eine anscheinend neue Form des Spams. Inzwischen sollte sich auch bis in letzte Dorf herumgesprochen haben, das da immer ein Betrug hintersteckt. Schön ist aber die Warnung:

Fenton wandte sich an die örtliche Polizei, die umgehend die Warnung herausgab, kein Geld an Menschen zu schicken, die per Altglas kommunizieren.

Schönen Dank an Aenschie für den Hinweis, näheres zu dieser Art von Spam findet sich auf Jörg Kantels Seite Die Nigeria-Connection

Twitter unbrauchbar für Tagungen?

<![CDATA[Sobald ein Hashtag in den Trending Topics auftaucht, marschieren auch schon die Spammer los, Jürgen wies gestern schon darauf hin. Ein Merkmal ist übrigens, dass die Hashtags beim Spam fast immer als erstes Wort auftauchen.
Die Alternative von Dörte ist natürlich eine gute Idee (#bibtag12, Twitter, Spam…). Eine Ergänzung dazu – auch für Twitter-Abstinenzler – ist eine Suche auf dem Plan3t.info nach dem Begriff “bibliothekartag“. Diese Suche läßt sich natürlich auch als RSS-Feed beziehen, aber wem sag ich das….]]>

Alles vergeht, nur nicht die (unverlangte) Werbung

Werbung, und dann noch von der fiesen Sorte, dass auf den ersten Blick gar nichts zu erkennen ist! Wie in diesen Fake-Kommentaren in Weblogs, die auf den ersten Blick ganz positiv aussehen, in welchen es aber dann nur um den Link zur beworbenen Seite geht, findet man in Twitter immer mehr Eintragungen, die scheinbar Interessantes bringen – wie hier auf eine Bibliotheksbau-Ausstellung in München -, dann aber auf Casinos, auf Lacke, auf Malereiangebote verweisen. In manchen Wissenschaftsgebieten hat man so gar keine Lust mehr, auf Twitter nach interessanten Einträgen zu recherchieren, da oft nur noch für Bücher geworben wird. Massenweise. Irritierenderweise gehen die Links oft auf Amazon Japan. Da muss irgend ein Automatismus falsch verdrahtet worden sein …

Just say NO to VDM

Wir hatten ja vor längerer Zeit schon über die Geschäftspraktiken des VDM (Verlag Dr. Müller) geschrieben, jetzt berichtet die taz unter dem gelungenen Titel Verlagswesen 2.0: Schröpfen on demand über die Praktiken, mit denen der Verlag mit Wikipedia-Artikeln Geld macht.

Ziemlich frech:

VDM-Chef Wolfgang Philipp Müller kommentiert einen Beitrag in einem Blog über Plagiate: “Wenn öffentliche Bibliotheken Steuergelder für Content verschwenden, den sie kostenfrei downloaden können, finde ich das peinlich.”

Es lohnt sich, den Artikel in der taz mal durchzulesen und dem Beispiel des Kollegen zu folgen:

Selbst Bibliotheken fallen auf den unseligen Wikipedia-Spam in Buchform herein. Der Leiter einer Fachbibliothek der Universität Erlangen-Nürnberg, Jens Hofmann, betont: “Bücher, die im VDM oder auch im Grin-Verlag verlegt werden, bestelle ich grundsätzlich nicht.”

Hat jemand eine Ahnung wie umfassend dies verallgemeinerbar ist?

Das ist mein Lieblingskommentar zur Zeit, der von einem Suchmaschinenoptimierer völlig zusammenhanglos unter einen Eintrag gepostet und als Spam erkannt wurde (und darum für die interessierte Öffentlichkeit nie hier zu sehen war). Allerdings gibt es genug Weblogs auf denen er freigeschaltet wurde. Hier noch ein schönes Beispiel, wie so etwas in einem Weblog aussieht, offensichtlich liest der Verfasser? des Weblogs (seit 2002 Mitteldeutscher Rundfunk, fest freier Mitarbeiter; Redakteur, Autor, Reporter) die eintreffenden Kommentare nicht…

Mal geht es um Turnschuhe, mal sind es Sonnensegel, mal Klaviere und zur Zeit sind wieder mal Betreiber von Glücksspielseiten ganz vorne beim Hinterlassen dämlicher Kommentare. Eine aktuelle Auswahl nach Klick auf den Screenshot….

Ermittlungsverfahren gegen Sie

Das ist das Subjekt der (Spam)Mail, die im Moment umgeht und gestern auch mich erreicht hat. Absender ist angeblich Rechtsanwalt Florian Giese (der natürlich nichts damit zu tun hat und sich auf seiner echten Website distanziert), dessen Website von den Kriminellen ziemlich perfekt geklont wurde.
Zunächst bekommt man natürlich einen kleine Schreck, aber spätestens wenn man aufgefordert wird:

Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum 22.10.2010 sicher und unkompliziert mit einer UKASH-Karte zu bezahlen.

sollte der Groschen fallen. Der “Schadensersatzanspruch” ist ziemlich niedrig und normale Rechtsanwälte haben meist ein Konto, auf das überwiesen weren kann…
Weitere Informationen z.B. hier und hier.

Contentklau, Kommentar- und Trackbackspam

Wenn man mit einem Weblog unterwegs ist, macht man meist auch bald Erfahrungen mit weniger schönen Auswüchsen des Netzes. Da gibt es sehr dreiste Leute, die manuell oder automatisch  Einträge von anderen Weblogs weiterverarbeiten/publizieren und die eigenen Weblogs damit füllen. Besonders beliebt sind “Stadtführer”, die, wenn sie nicht den Text klauen, meist mindestens einen Trackback hinterlasssen.

Wir hatten schon mehrfach mit solchen “make-money-fast”-Gestalten zu tun, ein eher lustiges Beispiel war Artikelverzeichnisse für Dorftrottel.

Ein anderes Beispiel für Contentklau gab es jüngst in der Gartenblogosphäre (Diebstahl in der Gartenblogosphäre ). Da es offensichtlich ein nicht ganz so professioneller Sammler war, wurde seinem Treiben relativ schnell ein Ende gesetzt. Claudia Klinger hat auch einen für andere Betroffene interessanten Weg aufgezeigt, wie man solchen Typen auf die Spur kommen kann, auch wenn der Domainbesitzer angeblich Linh Wang aus Hong Kong ist.

Eine weitere Pest sind Kommentar- und Trackbackspammer, die völlig zusammenhangslos auf Beiträge verlinken, um damit etwas linkjuice zu bekommen. Als Weblogneuling ist man natürlich immer froh, wenn überhaupt eine Reaktion auf einen kommt, und so schaltet man die Kommentare oder Trackbacks frei. Bei uns landen natürlich auch solche Kommentare oder auch hier. Als aktuelle Beispiele habe ich sie mal freigeschaltet, die Links zu der Website der Kommentierenden werden natürlich entfernt. Hier ein weiteres Beispiel, bei dem vergessen wurde, den Link zu entfernen..

Spam 2.0

Jürgen hatte über das bekannte Phänomen schon berichtet, Werbung 2.0 liegt im Trend, hier mal zwei Beispiel aus jüngster Zeit zu dem Thema. Blog-AnfängerInnen mögen auf diese Art der Aufmerksamkeit vielleicht sogar reinfallen 😉 Die Links zu den beworbenen Produkten habe ich selbstverständlich entfernt.

Ich war schon lange auf der Suche nach Berichten darüber und hatte zu diesem Thema schon unzaehlige Berichte vor Augen. Aber das Suchen scheint mitunter noch lohnenswert. Umso erfreulicher, dass es Seiten wie diese zu finden gibt, die dem Thema scheinb…

und auch dieser scheint sich völlig zusammenhangslos über die AutorInnen Gedanken zu machen

How do you find enough time to write this blog ?!?

Schnüffelsoftware auf dem iPhone

Wenn man nicht zum gläsernen iPhonenutzer werden möchte, sollte man sich mal den Blogpost von Jens Dutzki durchlesen. Er beschreibt hier die in diversen Apps eingebauten “Funktionalitäten” von Pinchmedia. Dieser Dienst sendet – ohne das man zustimmen oder ablehnen kann – einige Einstellungen des eigenen Gerätes an  Pinchmedia, der diese Informationen zu statistischen Zwecken auswertet. Falls man Facebook Connect benutzt, wird auch gleich noch Alter und Geschlecht abgerufen.

Ich habe mal, wie im Artikel Wie erkenne ich Pinchmedia Bestandteile in iPhone/iPod Anwendungen beschrieben, meine Apps gescannt, das Ergebnis:

  • Around Me
  • Talk Lite
  • Labyrinth
  • PicPosterous
  • Shazam
  • SmackTalk
  • TastUp
  • Trivial Pursuit
  • Twitterfon

sind anscheinend durch die eingebaute Pinchmedia-Software betroffen. Was natürlich bedeutet, dass diese vom Telefon fliegen. Besonders ärgerlich natürlich, dass auch gekaufte Programme (SmackTalk…) infiziert sind. Auch das heute im Appstore kostenlose Labyrinth ist betroffen. Bevor man sich also Apps lädt bzw. kauft, auf jeden Fall die Meinungen zum Titel durchlesen, in letzter Zeit wird hier oft auf auch auf Pinchmedia hingewiesen. Eigentlich müsst das ja vor dem Laden angegeben werden…

Fragwürdige Folgen des Erfolgs von RSS

RSS ist erfolgreich. Woran man das merkt? Die Spammer und Virenautoren sind da! Sie kapern RSS-Adressen und füllen die Feeds mit ihren Inhalten. Zwei Beispiele:
– das Blog meines Institutes war letzt nicht erreichbar. Das kommt öfters vor und so machte ich mir keine Gedanken, bis ein Benutzer netterweise meldete, dass sein Virusprogramm immer anschlage und dass er denke, dass das von Meldungen des Weblog-Feeds käme. Meldung nach Australien, die Leute von Edublogs reagierten auch schnell, in drei Stunden war das behoben.
Libraries on the Agenda ist ein neues Weblog einer Studentin der FH Potsdam und hat den Titel vom Motto der derzeitigen IFLA-Präsidentin Claudia Lux entlehnt. Das Blog wird bei Blogspot gehostet und lief eine ganze Zeitlang unter der URL libraries-at-the-agenda.blogspot.com. Irgendwann hat das die Autorin gemerkt, das alte Blog gelöscht und die URL dem Titel angeglichen. Auf Blogspot ist zu lesen, dass das Blog gelöscht sei. Der Feed jedoch ist von jemand gekapert und produziert Einträge noch und nöcher – wie man das von Spammern kennt – auf Werbeseiten. Solange der Feed irgendwo abonniert ist, solange kommt der Spam an. Um so besser für die Spammer, wenn der Feed in Aggregatoren wie rss.netbib.de eingebunden ist, wo Edlef ihn letzt entfernen muÃ?te.

Artikelverzeichnisse für Dorftrottel

Mit Artikelverzeichnissen versuchen diverse arme Seelen möglichst ohne eigene Arbeit Geld zu verdienen. Dazu benutzt man das weit verbreitete AAL-Prinzip (Andere Arbeiten Lassen). Diese Verzeichnisse bedienen sich dazu der RSS-Feeds von Weblogs, manchmal werden einfach Beiträge kopiert und ins Verzeichnis eingefügt, andere missbrauchen auch die Wikipedia für ihre traurigen Versuche, Geld zu verdienen. Ich habe letztens in einem SEO-Blog einen Beitrag gelesen, in dem der Verfasser ungläubig feststellte, das es noch eine weitere Möglichkeit gibt, Webseitenverkehr zu erzeugen: Einfach selbst interessante Beiträge schreiben… Aber diese Artikelverzeichnishersteller verwenden ihre Energie und Kreativität lieber darauf, an allen möglichen und unmöglichen Stelle ihres “Produktes” Werbelinks zu integrieren und darauf zu hoffen, dass ihre “Leser” dumm genug sind, darauf zu klicken. Warum sollte man für so ein Produkt etwas schreiben? Im Artikeldorf wird brutalstmöglich informiert, denn obwohl (fast) jeder Artikel aufgenommen wird, gibt es natürlich Bedingungen:

Die meisten Artkelverzeichnisse fordern, dass die eingereichten Artikel exklusiv fuer Sie geschrieben worden. Immer mehr Artikelverzeichnisse nehmen aber Abstand von dieser Forderung.( Wir auch )

Wahrscheinlich,weil man niemanden findet, der exklusiv für so ein “Projekt” etwas schreibt? In den letzten Jahren ist es häufig passiert, dass unser Feed so zweckentfremdet wurde. Der Anlass für diesen Beitrag ist wieder so ein SEO-Projekt, das sich Artikeldorf.de nennt. Der “Redakteur” hat einfach mal schnell einen Beitrag von Lambert (“posted by oce”, bischen runterscollen) kopiert, den Titel geändert (wahrscheinlich weil er es inhaltlich nicht so ganz begriffen hat) und auch alle – am 7.1.08 noch vorhandenen Links – im Beitrag entfernt. Wahrscheinlich hat die Entfernung der Links etwas mit den strengen Regeln zu tun:

In Ihrem Artikel können Sie bis zu 2 Links (Backlinks) einpflegen. Wenn Sie einen Link von ihrer Homepage auf unser Artikelverzeichnis setzen, können Sie sogar 4 Links einbauen.

Noch so eine Website, die niemand vermissen würde…
Dabei fällt mir wieder ein, dass SEOs (Suchmaschinenoptimierer) relativ empfindliche Seelen sein können, was sich in diesem Beitrag, den ich immer wieder gerne mal durchlese, vor einem Jahr gezeigt hat.

UPDATE 10.01., 14:00 Uhr: Der Artikel ist auf artikeldorf.de nicht mehr vorhanden, dafür eine Stellungnahme zu meiner Kritik, im Moment auf der Startseite auf artikeldorf.de, den Link spare ich mir….

Spass mit Spammern

Ich hatte schon ab und an auf Thoms Fassung von Framstags freundlichem Folterfragebogen hingewiesen, den ich gerne mal an deutsche Spammer schicke, die sich zu dämlich anstellen. Oft bekomme ich auch eine (manchmal erschrockene) Antwort, aber als ich den Text ein paar überlebenden Gehirnspendern aus dem Ausland schickte, war die Reaktion besonders spassig. Die Reaktion habe ich mal auszugsweise zitiert:
Weiterlesen