Schlagwort-Archive: soziales netzwerk

Plattform Mixxt schließt zu Ende des Jahres

In einem Artikel der Transferstelle für OER über das OERCamp in Berlin Anfang September steht im letzten Absatz die Nachricht, dass der Provider für freie soziale Netzwerke Mixxt zu Ende des Jahres schließt. Das war die Plattform, auf der man sich beispielsweise mit einem BarCamp einrichten und die unterschiedlichsten Web 2.0-Funktionalitäten integrieren konnte. Facebook sozusagen, nur ein wenig hausbackener – und nun bald nicht mehr existent. Das ist schade! Mehrere BibCamps sind meines Wissens dort dokumentiert, beispielsweise jenes von Köln 2012. Nun gut, vieles liegt auch anderswo, auf Etherpad beispielsweise, aber Mixxt bildete die integrierende Klammer. Also doch lieber ab in eine Facebook-Gruppe? Es könnte auch in die andere Richtung gehen, in die Nutzung vieler Instrumente und zum Konvertieren in die verschiedenen Formate. Ich gucke mir diesbezüglich immer nachdenklich den Beitrag von Jürgen FennWordPress nach EPUB und weiter” an. Ein paar wichtige Tools wie Calibre und Pandoc nennt er in diesem Zusammenhang. Und hinter allem steht als Austauschformat – RSS!

Bibliotheken und Pinterest

Birgit Fingerle gibt in ZBW Mediatalk eine interessante Einführung in das Thema Bibliotheken und Pinterest. – Was ich in letzter Zeit schade finde, ist, dass man sofort aufgefordert wird, sich anzumelden, um die Inhalte sehen zu können. Aber wahrscheinlich sind die Leute das schon gewohnt, sonst gäbe es die geschilderten stark ansteigenden Nutzerzahlen dieses Bilder-Sozialen Netzwerkes nicht.

Rebelmouse revisited

Na sowas: Ich wollte Edlef bitten, Rebelmouse doch einmal vorzustellen, wo er einen Account hat – zumal man immer mehr Kolleginnen mit einem Account dort sieht. Aber leider kann er das nicht, er hat es schon längst gemacht, wie die Suchfunktion von netbib zeigt. Tja, wenn netbib wüßte, was netbib weiß … 😉

Wie bin ich da draufgekommen? Info Space der der School of Information Studies der Syracuse Univ. nahm Rebelmouse als Beispiel, was man als Startup richtig machen kann. Manche der Punkte könnte man auch auf Projekte übertragen.

Ach ja, Bibliotheken und Rebelmouse: Hier das Beispiel der Cheshire Library, das schön aufgeräumt aussieht.

Bleibt noch das ähnliche Angebot Scoop.it, das auch sehr interessant aussieht. Es funktioniert scheint’s themenorientiert, Beispiele wären etwa “Zukunft der Bibliothek” oder “21st Century Libraries” oder “Sacred Cows in the Library”. – Äh, Edlef, wenn Du doch schon um das eine herumgekommen bist, könntest Du dieses hier erklären?! 😉

Autoritäre Netzwerke

Das sind schöne Überlegungen (keine Ironie!) Überlegungen, die Jürgen Fenn in seinem Blog “Schneeschmelze” da anstellt:

  • die eigentlich mittlerweile als antiquiert angesehenen Kommunikationsform der Mailinglisten waren/sind Öffentlichkeit im eigentlichen Sinne, da alle mithören und potentiell mitdiskutieren können, wohingegen
  • die neuen sozialen Netzwerke so gestrickt sind, dass man in Form seiner Daten und seiner Kommunikation löhnen muss, ohne mit allen verbunden zu sein (wie bei einer Mailingliste), ja, auch das Risiko trägt, dass er/sie nach unliebsamen Einträgen einfach abgeschaltet wird.

Am Ende seines Posts fasst er zusammen:

“Die alten virtuellen Räume dagegen waren dezentral, und sie waren gerade so entworfen worden, damit autoritäre Kontrolle und Zensur keine Chance haben sollten. Das gibt, angesichts des massenhaften Zuspruchs, den solche Strukturen heute finden, zu denken. Man sage nicht, die Benutzer hätten es nicht gewußt und sich dieser Plattformen trotzdem bedient. Wohl eher gerade deswegen.”

Stadtbücherei Hilden bietet eine Facebook-Seite an

Vor allem die Zielgruppe der Jugendlichen soll durch die Teilnahme am sozialen Netzwerk erreicht werden. In der Stadtbücherei Hilden soll ein neuer Jugendbereich eingerichtet werden, für den auf der Facebook-Seite geworben werden kann. [via Rheinische Post]