Schlagwort-Archive: soziale bibliotheksarbeit

Die Bibliothek als devianter Ort

Die “Bibliothek als Ort” wird als Motto für die neue Nachfrage der Bibliotheksräumlichkeiten bemüht, über die man sich freut, da es dem Bedeutungs- und Funktionsverlust der Bibliothek entgegenwirkt. Gleichwohl ist nicht jede Nutzung sozial akzeptiert, sei es, dass Bänke vor der Bibliothek Anwohnern nicht gefällt, da es eine Lärmbelästigung darstellen könnte – wie im Beispiel der Humboldt-Bibliothek in Berlin-Reinickendorf [via Berliner Woche] oder sei es, dass vielerlei vorkommt, was viele beeinträchtigt, beispielsweise in Berlin-Neukölln:

“(…) Sex auf der Toilette, Brandstiftung, Beleidigungen und unflätiges Benehmen lassen die Neuköllner Helene-Nathan-Bibliothek zu einem schwer erträglichen Ort werden.”

[via Der Tagesspiegel] – Soziale Bibliotheksarbeit – auch am eigenen Ort notwendig …

Kostenloser Bibliotheksservice per Medienkiste

<![CDATA[In Villingen-Schwenningen seit mehr als 20 Jahren mobiler Lieferdienst für jene, die ihre Wohnung nicht mehr verlassen können. Leser/innen und Leser stellen sich die Auswahl selbst zusammen. Die Medienkisten werden in einem Vier-Wochen-Rhythmus von der Stadtbibliothek zugestellt und abgeholt. [via Südkurier]]]>

Bringservice bei der Stadtbibliothek Chemnitz

<![CDATA[Die Stadtbibliothek Chemnitz ist zusammen mit anderen kulturellen und Bildungsorganisationen im städtischen Eigentbetrieb "Das Tietz" zusammengefasst. Sie ist eine lebendige Institution, wie man mit einem Blick auf die Homepage unschwer erkennen kann, sie kommt recht WebZwoNullig herüber mit RSS und Twitter. Offensichtlich ist es auch eine kritische Institution, denn obwohl eine Facebook-Seite angeboten wird, wird sie auf der Hauptseite der Homepage nicht beworben.
In der Sächsischen Zeitung (nein, ich verlinke den betreffenden Artikel aus bestimmten Gründen nicht, er ist auf der Homepage der Bibliothek unter “Presse” zu finden) kam jetzt ein Hinweis auf den neuen Bringservice der Stadtbibliothek: Wer bis 14 h bestellt, bekommt am nächsten Werktag von der Stadtbibliothek die Literatur geliefert. Drei Bücher kosten 3,50 € extra und jedes weitere Buch 50 Cent.]]>

„Mein Traum – Die Dorfbibliothek“

In Möringen im Kreis Stendal gibt es seit fünf Jahren im Jugendclub auch eine kleine Dorfbibliothek. Dort gibt es die

Idee der Pendeltasche. Diese ermöglicht es auch Senioren, Behinderten und Kranken an Lesestoff zu kommen. Diese suchen sich aus der Bestandsliste, sie umfasst etwa 3000 Titel, ihre Bestellung aus. Die Pendeltasche wird dann in der Dorfbibliothek gepackt und dem Leser zugestellt.

[via Allgemeine Zeitung]