Schlagwort-Archive: social networking

Social Network Settings

<![CDATA[Zum Glück sind ja nicht alle Social Network Dienste derart benutzungsunfreundlich wie z.B. Facebook (Facebook und Zeitaufwand).
Allerdings muß man auch bei den anderen manchmal recht lange suchen, bis man die Seiten für Einstellungen, Mailänderungen, Zugriffe von Drittanwendungen usw. gefunden hat.
Ein praktisches Werkzeug, welches grad in der aktuellen c’t beschrieben wurde, ist Blisscontrol. Nach Aufruf der Seite wählt man die gewünschte Aktion, z.B. Change design und den Dienst, hier tumblr und schon erscheint die dazu erforderliche Adresse. Ein Klick auf GO und man landet auf der Seite. Sehr praktisch!]]>

Beziehungsvisualisierungen

<![CDATA[Ein ganz nettes kleines Werkzeug, das man ohne Anmeldung benutzen kann, wurde in der neuen c't beschrieben, es heisst twitnest. Einfach den Namen eines Twitterers eingeben und schon wird ein Beziehungsgeflecht angezeigt (kann ein bischen dauern bei vielen Followers). Macht Spass und ist im Gegensatz zu vielen anderen Twitter Mashups auch recht nützlich.]]>

digitaler Selbstmord?

Eine Studentin berichtet im UniSPIEGEL über ihre Abmeldung bei diversen Netzwerken. Offensichtlich geht es auch ohne. Don Alphonso versucht einen Blick in die wirtschaftliche Zukunft der sozialen Netzwerke:

Trotz Datenausspähung bei den Nutzern und vollumfänglichen Verkauf an die Werbebranche werden soziale Netzwerke in zwei Jahren als äusserst lebensunfreundliches Umfeld für Werbung angesehen.

Listen im WorldCat

Eine neue, “soziale” Komponente steht nun in einer beta-Version im WordCat zur Verfügung. Der Newsletter über die neuen Listenfunktion:

WorldCat.org has been enhanced with a social-networking feature: Users across the Web can now add individual items cataloged in WorldCat to personalized lists. They can group items owned by your library and other WorldCat libraries, and share their lists with friends, colleagues and millions of site users.

Und im Weblog der KollegInnen von OCLC wird darüber berichtet, dass diese Funktion wohl mehr als nur ganz gut angenommen wird, seit Start am Freitag sind über 700 Listen angelegt worden 🙂

Facebook – der umzäunte Garten als Plattform

Facebook (netbib über facebook) gab vor einigen Wochen verschiedene Anwendungs-Programmierschnittstellen mit einigen interessanten Extras frei. Das Echo war groÃ?.

Gestern erschienen nun zwei Weblog-Beiträge, die auf den Punkt bringen, warum gerade Facebook par excellence für das “web as a platform” steht. (Vgl. den Beitrag von Netscape- und Ning-Gründer Marc Andreessen.) Und zugleich nicht dafür steht. (Vgl. den Beitrag des Software-Entwicklers Avi Bryant.) Beide ergänzen sich zu einer spannenden Lektüre für alle, die über die Entwicklung des Web 2.0 auf dem Laufenden bleiben möchten.

Ã?brigens: Wer sich dafür interessiert, welche Anwendungen Bibliothekare für diese neue Plattform entwickeln, sollte mal bei der Facebook-Gruppe FacebookAppsForLibraries vorbeischauen.

Social Networking Sites for Engaged Library Services

heisst das neue Weblog von Gerry Mc Kiernan. Aus seiner Ankündigungsmail:

“Friends will include announcements and general news about online social networking sites and services within organizations, with a focus on their use by libraries and librarians. It will also include citations to significant articles, books, presentations, and other publications, and, when available, link to the full-text of these items.”

Allerdings ist es zur Zeit noch sehr amerikanisch fokussiert, Schwerpunkte sind Facebook.com und MySpace.com, allerdings findet sich auch ein Beitrag zu elgg 🙂

Office-Online-Mind-Mapping-Anwendungen

Auf AgoraWissen: (empfehlenswertes “Weblog”, nicht nur weil Juergen dort mitschreibt) findet sich ein Vergleich der kostenlosen Dienste Mindmeister und Mindomo. Ein recht ausführlicher Test informiert über die Vor- und Nachteile der kostenlos zu nutzenden Mindmapping-Anwendungen, die sich u.a. dadurch auszeichnen, das hier – wie wir es ja inzwischen gewohnt sind – gemeinsam an den Mindmaps gearbeitet werden kann.

Map of online communities

Bei Randall Munroes xkcd – A webcomic of romance, sarcasm, math, and language sind jetzt die Online-Communities kartographiert worden. Wie bei jedem guten Witz ist etwas Wahres dran. Es gibt eine Topologie der Netzwerk- und Gemeinschafts-Websites, es gibt zum Beispiel typische Lifejournal- und typische WordPress.com-Blogs. Und je kleiner die jeweiligen Communities, desto stärker färbt man aufeinander ab. Und es gibt auch eine Geschichte dieser Websites. (Schön: Das Usenet ist so eine Art Meeresgraben.)

Blue Pages und Bottom-up-Netzwerke im Bibliotheks- und Informationswesen

Auf HC Hobohms b2i-Workshop im Rahmen des Leipziger Bibliothekskongresses hatte ich vorgeschlagen, daÃ? es neben Metasuchfunktionen, Alertdiensten etc. für bibliotheksrelevante Informationsquellen auch so etwas wie Blue Pages geben müÃ?te, also ein Online-Verzeichnis von Personen, Projekten und Instutionen, aus dem sich erschlieÃ?en läÃ?t, welche Leute sich wo mit was beschäftigen. Und daÃ? es noch besser wäre, wenn es darin individuell gepflegte, aussagekräftige Benutzerprofile mit Tags etc. gäbe, mit denen sich auch bestehende Communities of Practice und Communities of Interest, also informelle Netzwerke im Bibliothekswesen, darstellen und entdecken lieÃ?en. Eben ein Nischen-Netzwerk für Bibliothekare.

Weiterlesen

Bottom-up-Netzwerke und Weblogs an Bildungseinrichtungen: MySpace, Elgg und RSS

Bekanntlich entstehen neben den groÃ?en Social-Networking-Diensten wie MySpace, StudiVZ oder Xing immer mehr kleine Nischen-Netzwerke, die beispielsweise von Bibliothekaren oder Wissenschaftlern bevölkert werden. Heute möchte ich auf einen interessanten Artikel bei Wired über die Verbreitung der Social-Networking-Software Elgg (netbib über Elgg) an Schulen hinweisen.

Weiterlesen

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 21

Die Themenübersicht

Feedback

  • Zeitmarkierungen für den Podcast offenbar gewünscht

Themen der letzten Wochen

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast21.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Google Groups, Google web applications and virtual community building

Ein Gastbeitrag zum netbib-Frauentag von Karen A. Coombs. Thanks, Karen!

I’m not a big fan of listservs. Since I’m a lurker I’d rather get my information via an RSS or Atom feed. However, the preconference for Solr at code4lib has a GoogleGroup and I’m learning that there can be some cool things about this service which is more than your vanilla listserv. First, you can post files to Google Groups. This is great for the preconference because the person teaching has posted both the install files for Solr and some test files for us to play with. (There is a limitation on the size of the files you can upload though.) Additionally, Google Groups lets you create “pages” for the group. Considering the fact that Google also has Google Docs and Spreadsheets, Picasa Web Albums, Google Calendar, as well as Blogger, I’m wondering how long before there is some linkage between Google Groups and these applications.

What I like about the pages, and file upload functionality is that it helps to create a great sense of virtual place for a group. Adding other linking other pieces of the Google Apps suite would only further enhance this. In particular, groups wouldn’t have to instantiate themselves at multiple sites. For example, groups often find themselves creating a Flickr group as well as a blog at Blogger, etc. Using the Google applications groups could instead have a central one-stop portal for their group. Additionally, by stitching together these services Google may end up becoming a competitor to Basecamp, which my library currently uses for project management purposes.

For good or ill, Google has a powerful suite of tools to offer and attract users. Even without the Calendar, and Docs and Spreadsheet functionality, I’m thinking that Google Group on its own might work well for other pre or post conferences, as well as library workshops. Only time and experimentation will tell though what tools will be the most useful in the scenario though. Who knows what other tools might developer in the future to facilitate community on the web.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 15

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diesmal kein Feedback.. 😉

Interna

Themen der letzten Woche

Information overload

:: The Web 2.0 Toolbar – The Best of Web 2.0, Right in Your Browser verspricht die per Mausklick zu installierende Toolbar für Firefox und IE.

Save time and keep up on the latest Web 2.0 news right from one browser toolbar. The Free Web 2.0 Toolbar aggregates the best of Social Search, Social Bookmarking, Social Pics, Social Video and Social News websites.

Ganz nett, aber da man kaum etwas ergänzen oder modifizieren kann, nur für Leute zu empfehlen, die Angst haben etwas zu verpassen. Da ist eine selbst zusammengestellte Feedsammlung sicher effizienter.

Wer-weiss-was auf 2.0: FAQQLY

Mit Wer-weiss-was gibt es ja im Grunde schon seit Urzeiten (1996!) einen kostenfreien Dienst zur Suche von und Kommunikation mit ExpertInnen. Das Ganze auf 2.0 heiÃ?t FAQQLY: Fragen und Antworten sind mit Tags erschlossen und per RSS zu abonnieren, Bildung von Netzwerken mit anderen unbedingt möglich und erwünscht. Mitlesen kann man, anders als bei Diensten wie Ask Metafilter, allerdings nur nach Registrierung. Einsatzmöglichkeit fürs Bibliothekswesen? Einen Account anlegen (meiner ist hier) und mitmachen – und auf der Website ein FAQQLY-Widget anbieten. Meine offene Frage an Faqqly-Entwickler David Liu lautet:

Are there any plans to translate the FAQQLY interface (or the widget) into German?

Wenn’s eine Antwort gibt, schreib ich sie in die Kommentare 😉 Aktuelles über FAQQLY gibt es im dazugehörigen Blog, Hintergrundinformationen hier oder hier.