Schlagwort-Archive: Social Media

Anpassbare Social Media für Barcamps

Wir hatten ja auch gemeldet, dass mixxt als Plattform schließen wird, komischerweise steht auf der Webseite nichts zu lesen. Mixxt war eine umfangreiche kostenlose Social Media-Plattform, die man kostenlos, beispielsweise für Barcamps, nutzen konnte. Das hier vom CorporateLearning-Camp genutzte Open Spacer scheint eine Alternative zu sein, denn dort steht unter „Über uns“ zu lesen:

„Wir sind eure Social Community rund um offene Events und Barcamps!

Der Open Spacer ist das ideale Tool um Barcamps und Ähnliche zu verwalten und zu organisieren.

Hier hast Du als Veranstalter die ganze Community auf einem Blick, legst Events mit allen Infos an und verwaltest alle Sessionvorschläge und Sessionthemen.

Hier hast Du wirklich alles drin und kannst deine Veranstaltung mit allem, was dazu gehört perfekt organisieren: Ticketing, Anmeldung, Anfahrt, Sessionplan, Teilnehmer, Twitterwall usw.

Für nicht kommerzielle Veranstaltungen kann der openspacer kostenlos genutzt werden. Sprich uns einfach an :)“

Warum Snapchat anders funktioniert als herkömmliche Social Media-Angebote

Snapchat ist dieser Dienst, auf den man Fotos und Informationen hochlädt, die nach einer Zeitspanne dann wieder verschwinden. Was dies konzeptionell für die Kommunikation von Institutionen über diesen Dienst bedeutet, das behandelt der Beitrag, auf den hier hingewiesen wird. (Schnelle Antwort: konzeptionelles Umstellen und mehr Arbeit) 😉

Bibliotheken und Pinterest

Birgit Fingerle gibt in ZBW Mediatalk eine interessante Einführung in das Thema Bibliotheken und Pinterest. – Was ich in letzter Zeit schade finde, ist, dass man sofort aufgefordert wird, sich anzumelden, um die Inhalte sehen zu können. Aber wahrscheinlich sind die Leute das schon gewohnt, sonst gäbe es die geschilderten stark ansteigenden Nutzerzahlen dieses Bilder-Sozialen Netzwerkes nicht.

Ironie: Geschichte der Social Media

Das postet Phil Bradley und wenn Sie draufklicken, öffnet sich eine interessante Grafik in Pinterest. Wenn es Ihnen aber wie mir geht, dann nicht lang, dann kommt eine Aufforderung, sich einzuloggen oder weiterzumachen („continue“). Gut, denkt man, dann kommt man wieder zur Grafik. Weit gefehlt! Man soll sich anmelden, und nur das, denn ich finde keinen Ausweg, diese Barriere wegzuklicken, um endlich die Grafik anzusehen. Sie?

Das ist auch eine Aussage: Social Media entwickelt sich zu einem closed shop!

Lohnt sich Social Media für Institutionen?

Gestern, innerhalb von ein paar Stunden, kam ein kritischer Text von Peter Glaser, dass der Aufwand und die Zeit, die Organisationen für die verschiedenen Netzwerke und Kanäle aufwenden, kein gutes Aufwand-Nutzen-Verhältnis habe und eine Replik auf ähnliche Beiträge bei echtzeit.com, das läge nur daran, dass die Instrumente nicht richtig eingesetzt und verbreitet würden.

Web 2.0 in Bibliotheken

Taylor & Francis (britische Verlagsgruppe, gehört jedenfalls nicht zu den Discountern) hat ein „Whitepaper“ zum Einsatz von Social Media in Bibliotheken veröffentlicht, das die Ergebnisse einer internationalen Umfrage unter Bibliothekarinnen und Bibliothekaren bringt und die Ergebnisse gefällig zusammenfasst. Ist jedoch nichts Neues dabei, soweit ich das beurteilen kann und überflogen habe. [via The Librarian by Day Notebook]

Über die sinkende Reichweite von „social media“


So sah das 2 Stunden nach dem Posten des Beitrages auf Facebook aus. Heute sind es 66, die ihn gesehen hatten – ein Viertel aller jener, die die netbib-Facebook-Seite „geliket“ hatten. Bei den beiden anderen Facebook-Seiten, die ich administriere, sieht es ähnlich aus: im Schnitt wird ein Fünftel derer erreicht, die die Seite abonniert haben. Was bedeutet das? (Vielleicht sollte ich noch vorausschcken, dass ich Facebook als „Echo“-Kanal verwende, also Nachrichten, die sowieso im Blog oder auf der Homepage veröffentlicht werden, auf Facebook wiederhole).

  • der Nutzen von Facebook als Nachrichtenkanal vermindert sich drastisch
  • im gleichen Maße ist der Aufwand, den man dafür betreibt, kritisch zu bewerten
  • Facebook wird immer als Ersatz für/das bessere RSS bezeichnet. Diese Funktion kann man getrost vergessen
  • generell sinkt der Nutzen, den man aus sozialen Netzwerken ziehen kann
  • es wird hier wieder die Abhängigkeit von der Geschäftspolitik von Providern sichtbar
  • „klassische“ Aushängeschilder wie Homepage oder Weblogs sind weiterhin nicht obsolet

Schlussendlich heißt das nichts anderes, als dass wie bisher die Anforderung besteht, beweglich zu bleiben und Möglichkeiten der Automatisierung zu nutzen. Beispielsweise von einem Weblog au Inhalte automatisch in Facebook, Twitter und eventuell anderen Kanälen zu veröffentlichen, um Aufwand zu minimieren. Aber soviel kann gesagt werden: Strategien, die nur auf einen Kanal abzielen („wir konzentrieren uns auf Facebook“), muss man vor dem Hintergrund solcher Drosselungen durch Provider zunehmend kritisch bewerten.

Call: Soziale Medien und öffentliche Institutionen

„Soziale Medien und öffentliche Institutionen. Nutzung von Facebook, Twitter und Co. für Kommunikation und Partizipation“ 20.bis 21.Juni2013 an der Universität Leipzig – Ein interessanter Call for Papers für alle, die mit dem Thema umgehen … und im Kommentar noch ein Hinweis auf eine Anleitung, wie man gute Konferenz-Abstracts schreibt. [via @hdzimmermann]

Archive 2.0

<![CDATA[Archive 2.0 | Social media im deutschsprachigen Archivwesen findet seit gestern in Speyer statt.
Der Hashtag ist archive20, das Programm findet sich hier.
Allerdings gibt es einen Patzer in dem Beitrag Informationen zur Tagung “Offene Archive?”. Ich habe dort zwar gestern kommentiert, es ist aber (noch) nicht freigeschaltet worden…]]>