Schlagwort-Archive: Social Bookmarking

Delicious wird eingefroren

Der erste soziale Bookmarkingdienst, Delicious, kommt zu einem Ende und wird Mitte Juni eingefroren, so dass man seine Sammlung noch nutzen und exportieren kann, jedoch nicht mehr ergänzen. Es soll als sein eigenes Denkmal im Netz stehen bleiben – schauen wir mal, wie lange … [Meldungen kamen in Mashable, Life Hacker, The Verge, Google Watch …]

Leistungsschutzrechtsdebatte

<![CDATA[Wie fühlt es sich an, netbib ohne Hinweise auf Presseartikel? Schon etwas anderes, jedenfalls für mich als Schreiber. Wenn Sie etwas vermissen, dann schauen Sie drüben beim Berufsverband Information Bibliothek auf die “Presseschau”, da suche ich noch weiterhin je einen Zeitungsartikel pro Tag aus (auch per RSS zu abonnieren!), heute beispielsweise zur Gebührendebatte in einer Stadtbibliothek. Der OB der Kommune sagt nämlich richtig, dass eine Leihgebühr für DVDs unzulässig sei (gilt beispielsweise auch für die Bestsellergebühren). In der Profession nimmt man so etwas nicht so gern zur Kenntnis …
Wer übrigens bezüglich der Leistungsschutzrechtsdebatte up to date bleiben will, ich sammle in meiner diigo-Linksammlung unter dem entsprechenden Schlagwort (“tag”) die interessanten Beiträge zum Thema. Und wer nicht an meine Vorlieben gebunden sein will, kann auch nur nach dem entsprechenden Schlagwort suchen und hat dann sogar eine gerankte Liste zur Verfügung!]]>

Old people sometimes have newspapers

<![CDATA[Wie man Worte auf die Nägel bekommt, beschreibt dieser Eintrag auf dem "Frauen-Netzwerk" (Klaus Graf) Pinterest.
Allerdings gibt es auch schon in einigen BibliothekskatalogenPin it” Buttons, mit denen man interessante Titel aus dem Bibliothekskatalog auf seinen Pinboards unterbringen kann. Weitere Infos zu Pinterest in Bibliotheken u.a. bei Lorcan Dempsey.]]>

Das Social-Software-Achteck

Das Social-Software-Achteck - Ein Vorschlag zur Visualisierung wesentlicher Eigenschaften von Social-Software-SystemenVielleicht haben wir auf der Fortbildung über Social Software am kommenden Montag ja die MuÃ?e, auch mal über das ganze Thema im Zusammenhang zu diskutieren. Um dies ein wenig anzuregen habe ich in nebenstehender Grafik darzustellen versucht, welche spezifischen Eigenschaften die drei Social-Software-Gattungen Blogs, Wikis und Social Bookmarking ausmachen.
Kurz zur Erläuterung:

  • Individuell = Kontinuierlicher individueller “Besitz” an Information Kollektiv = Arbeit an einem gemeinschaftlichen Produkt
  • Metcalfe = “Je mehr Teilnehmer, je höher der Nutzen” / Starker Netzwerkeffekt (“Metcalfe’s Law”) Intranet = Auch für kleinere / geschlossene Gruppen geeignet
  • Verlinkt = Kontext wird eher durch Hyperlinks hergestellt Sprachlich = Kontext wird eher durch Sprache hergestellt
  • News = Funktion “Auf dem Laufenden bleiben” / Lineare Abfolge von Informationen Handbuch = Funktion “Wissensspeicher” / Netz von Informationen

Die Visualisierung ist so zu verstehen, daÃ? beispielsweise beim Social Bookmarking der Kontext zwischen Informationen sehr weitgehend durch Links hergestellt wird (jedes Item und jeder Tag entspricht jeweils genau einem Link), weshalb die dazugehörige gelbe Linie in der Nähe des Punkts “Verlinkung” verläuft, während in Wikis zwar auch Links eingebracht werden können, aber nicht müssen – daher ist die entsprechende Linie in der Grafik weit von “Verlinkung” entfernt.

Was haltet ihr von den vier Gegensatzpaaren – fehlt da wichtiges, ist etwas redundant? Ã?ber die Bewertungen kann man erst recht streiten, alle sind sehr holzschnittartig – wie man es von einer anschaulichen Darstellung auch verlangen darf. Also, Kritik und Ergänzungen aller Art sind herzlich willkommen!

Vielleicht hier schon mal ein Interpretationsversuch: Ich denke, daÃ? die Grafik ganz gut veranschaulicht, inwiefern Wikis und Social Bookmarking in vielen Dimensionen komplementär zueinander funktionieren, während (Link-)Blogs sicherlich die Vorläufer des Social Bookmarking waren.

Search Engine Size Wars VI

Search Engine Watch kommentiert recht treffend die neue Runde im Publicity-Konkurrenzkampf der Websuchmaschinen, diesen Sommer ausgetragen von Yahoo und Google. Nichts von dem, was über die angeblich GröÃ?e der Suchindexe verlautbart wird sei vergleichbar, von der Frage der Relevanz der Suchergebnisse mal ganz zu schweigen. Und Slashdot weist auf einen kleinen Vergleichstest des NCSA hin, der – zumindest auf den ersten Blick – Yahoos Anspruch auf den gröÃ?ten Suchindex gründlich zu widerlegen scheint.
Mir gefallen Googles Suchergebnisse derzeit meistens besser, vor allem wegen der guten Aktualität und Relevanzbewertung. Was ich an Yahoo mag ist My Web 2.0, eine Ergänzung des reinen Suchdienstes, der bisherige Social-Bookmarking-Dienste wie Furl und del.icio.us locker in den Schatten stellt. Hierzulande scheint das Angebot noch nahezu unbekannt zu sein – vermutlich weil’s noch nicht von Spiegel Online besprochen worden ist… 😉