Schlagwort-Archive: smartphone

Zu alt fürs Netz? Einstieg mit mobilen Geräten?!

<![CDATA[So lautet der erste Eintrag eines weiteren Weblogs des sehr engagierten Horst Sievert, über dessen SLO (Senioren lernen online) hier schon berichtet wurde.

Senioren-Lernen-Online möchte daher in einem Workshop “Zu alt fürs Netz? Einstieg mit mobilen Geräten” die Frage klären, ob und wieweit mobile Endgeräte älteren Erwachsenen beim Einstieg ins Netz helfen können.

Das neue Weblog richtet sich an „digitale Außenseiter und deren Helfer bzw. Paten“. Wo man sich dort als BibliothekarIn einordnet, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Erfahrungsgemäß sind Tipps und Hinweise von „HoSi“ sehr nützlich, weil sie aus der Praxis heraus entstehen und keinen – für viele AnwenderInnen unnötigen – „Informationskompetenzkompetenzballast“ vor sich herschieben.
Einfach mal auf Senioren-Lernen-Online ein bisschen herumstöbern oder auch auf (N)ONLINER, man findet viele praktische Informationen zu aktuellen Themen (Smartphones, Tabletts, eBooks, Prezi usw.). Wenn man dort mitliest, freut man sich schon fast auf die Rente ;-)]]>

Wissenswertes über Erlangen

<![CDATA[Wie ich in den Kommentaren zum Beitrag mobile Bibliotheksangebote erfahren konnte (Dank an Marlene Neumann!), ist die Stadtbibliothek Erlangen anscheinend die erste deutsche Bibliothek, die mit ihrem Katalog im Gesamtauftritt einer Stadt in einer iPhone-App vertreten ist (die App ist übrigens nicht durch Steuergelder, sondern durch Werbung finanziert).
Thomas Knüwer ist übrigens auch ganz angetan von den Bürgern Erlangens. Die von ihm in seinem Beitrag Das Ende der Netzgemeinde kurz angesprochene Medieninitiative scheint ein interessantes Projekt zu sein.
Es darf natürlich nicht der Hinweis auf den jungen Max Goldt fehlen, der schon vor 30 Jahren auf diese anscheinend spezielle Stadt hinwies und mit Foyer des Arts einen Hit landete. BTW: Ein Klassiker aus dieser Zeit ist auch Foyer Des Arts – Familie Und Beatmusik
]]>

Digitales Zeitalter

Es ist schon großartig, was heutzutage technisch möglich ist! Wie das Hamburger Abendblatt schreibt:

„Wer auf Reisen ist, kann in diesem Portal jederzeit kostenlos tagesaktuelle Zeitungen oder den passenden Reiseführer downloaden“, sagt […eine ]  Bibliothekarin der Ratsbücherei.

Jederzeit stimmt leider nicht ganz, als ich heute mal in den Spiegel schauen wollte, war von den 4 Exemplaren, die anscheinend für ganz Niedersachsen reichen sollen, die nächste erreichbare Ausgabe erst am 17.07.11 zu bekommen.

Nicht die Ratsbücherei bietet diese „Papp“ (Zitat aus dem Artikel) an, sondern die ekz ist Anbieterin dieser App.

Christian nannte die onleihe mal recht treffend „Pressemeldungsgenerator“ und wie man sieht, hat es auch hier wieder hervorragend funktioniert…

Leider ist es auch nicht mit der als Onleihe bekannten App getan, sondern man muß noch diverse Verrenkungen machen, wenn man dieses Angebot nutzen möchte. Das wurde recht gut deutlich, als ein Kollege auf dem Smartphone-Happening auf dem letzten Bibliothekartag die Funktionsweise vorführen wollte. Bei Corvus Corax (Die Onleihe für Smartphones – IPodTouch) gibt es eine ausführliche Beschreibung zur Funktionsweise der App.

 

Smartphone-Happening #bibtag11

Hast du ein Smartphone und kannst nicht mehr ohne dieses kleine Wunderding arbeiten und leben?
Benutzt du eine App so gut wie jeden Tag?

Dann zeig sie uns und anderen!

Auf dem Smartphone-Happening der Zukunftswerkstatt am Dienstag, 07.06.2011 von 16:00 bis 18:00 Uhr auf dem 100. Bibliothekartag in Berlin.

Wir (Dierk Eichel und Edlef Stabenau)  laden euch ein, vergnüglich die neusten und heißesten Apps auszuprobieren und selber zu zeigen.
Natürlich sind auch alle Smartphoneskeptiker eingeladen sich von den immer-online Aufmerksamkeitsmaschinchen anstecken zu lassen. Eure Lieblingsapplikationen sowohl  für Smartphones als auch für Tablet-Computer werden zum Anfassen vorgestellt.

Seid dabei, auf dem Smartphone-Happening der Zukunftswerkstatt, ob nun zum Fachsimpeln,  dem Blick über den Bildschirmrand oder der ersten Berührung. Ihr werdet es eventuell nie mehr loslassen wollen.

Feedly

FeedlyEin sehr schöner, persönlicher Feedreader, der auf dem googleReader aufsetzt, ist Feedly.

Ich habe Feedly schon recht lange als Ersatz für rivva im Einsatz. Feedly stellt die im googleReader gesammelten Feeds sehr attraktiv als Seite im Browser dar. Die (optional) angelegten Ordner werden als Kategorien verwendet. Feedly hat auch seit einiger Zeit eine iPhone-App im Angebot.

Diese App, Feedly, ist jetzt für 3 Tage kostenlos zu bekommen. Auf jeden Fall einmal angucken, im Vergleich finde ich Newsrack für das iPhone deutlich langsamer.

Die PC-Version wird als Addon/Plugin für die Browser installiert. Dadurch ist eigene Feedly-Startseite nur einen Mausklick entfernt. Außerdem ist Feedly nach Wunsch auf jeder Webseite im Browser undauffällig präsent und stellt so die gängigsten Sharing-Optionen zur Verfügung.

Bibliothekskonto mit iPhone abfragen

Anne (Mobiles Benutzerkonto, made by user: EDsync) und Christian (Mobiles Bibliothekskonto von elbedev) sind zu Recht begeistert über EDSync für das iPhone. Mit dieser App kann man sein Bibliothekskonto abfragen und Leihfristen verlängern (das Verlängern führt bei mit zum Absturz der App, funktioniert aber), allerdings nur für bestimmte – dem GBV angeschlossene – Bibliotheken. Direktlink zu iTunes.

Auf den Screenshots sieht man einige Problemchen, die bei mir auftraten

  • Es wird „Unbekannte Bibliothek“ angezeigt, obwohl die TU-Bibliothek beim Start ausgewählt wurde. Es spricht natürlich für den Autor, dass man bein Anklicken auf dem Infinite Loop in Cupertino landet 😉
  • In der Terminologie sind noch einige Feinheiten zu verbessern (nicht meinetwegen, aber falls andere BibliothekarInnen draufschauen ;-)), mit Band Nr. ist wahrscheinlich die Signatur genannt.
  • Die Anzahl Verlängerungen stimmt nicht mit der tatsächlichen Anzahl überein

Das soll jetzt kein kleinliches Genörgel sein, das Programm ist auch so schon sehr nützlich und unbedingt empfehlenswert! Besonders, wenn man in zwei oder mehr Bibliotheken angemeldet ist, kann man wohl kaum besser den Überblick über seine Ausleihen behalten. Aus Nutzersicht wären sicher noch „automatische“ Verlängerungen nützlich. Aber da die Parameter nicht mal bei den großen Bibliotheken in Hamburg gleich sind, hätte der Entwickler einiges zu tun.

Übrigens fehlt noch die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität in der Übersicht, sitzt in Hamburg, verwendet PICA. Wie man munkelt, suchen die KollegInnen gerade etwas wie diese App….

Seit einer Woche ist auf der Übersichtsseite der App ein dezentes Werbebanner zu sehen (stört kaum), das ich als Nutzer gerne durch das Zahlen einer niedrigen Gebühr für die App verschwinden lassen würde.

Achja: Wenn man in den Einstellungen des iPhones die Suche für EDsync aktiviert, kann man die Kataloge der angeschlossenen Bibliotheken durchsuchen. Wenn ich unseren Katalog (TUB Harburg) durchsuche,  ist nach Anzeige der Ergebnisliste Schluß, wenn ich einen Titel auswähle, passiert nichts mehr. Das ist sehr schade, da die Suche sehr schnell ist. Wenn ich den Katalog Hamburg (das ist die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg) nutze, bekomme ich immerhin eine – für normale Nutzer gewöhnungsbedürftige – Anzeige der wichtigsten bibliographischen Daten.

Aber nun genug gemeckert und ein Chapeau! an den Entwickler Martin Kim Dung-Pham!!

EconBiz for iPad

Recht ungewohnt, aber sehr professionell ist die Werbung, die in letzter Zeit von der ZBW (Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften) für ihre Dienstleistungen betrieben wird.

Die Funktionen der neuen App für das iPad sind auf der YouTube-Seite aufgeführt, weitere Infos dazu kamen auf der Inetbib-Liste von Frau Siegfried:

Die App ist für das mobile Arbeiten optimiert. Dies bedeutet, dass einige Funktionen, die Sie aus der Webversion von EconBiz kennen, nicht vorhanden sind, andere sind auf die Bedienung an einem kleineren Bildschirm mit Touchscreen ausgelegt. Zusätzlich zu den Funktionen des Webportals finden Sie eine Landkartenfunktion mit einer Bibliotheksauswahl. Grundlage ist die von Frau Hass (UB Frankfurt) gepflegte Liste. Zusätzlich haben wir noch einige Bibliotheken nachgetragen, da die Bibliotheksauswahl auch als Grundlage für die Verfügbarkeitsinformationen dient. […] Sollte Ihre Bibliothek fehlen, können wir zumindest die Standortinformationen in der nächsten Version nachtragen.

Eine Version für das iPhone steht wahrscheinlich im April zur Verfügung, eine Version für weitere Smartphones soll dann später darauf folgen.

Proprietäre Tablets für das Bibliothekspersonal, um Schnittstelle für das Modehandy zu bieten

Die Kundschaft wird mobil, also werden in Furtwangen iPads angeschafft, um Benutzerwünsche umsetzen zu können. Per iPhone abgeschickte Benutzerwünsche werden auf dem iPad in Rechercheaufträge umgesetzt. Auch sonst ist die Hochschulbibliothek in Furtwangen neuen technischen Anforderungen angeglichen worden. [via Südkurier]

Ordnung in die Quellen bringen

Junge Familienväter, die gerade Ihre Doktorarbeit schreiben und später evtl. Verteidigungsminister werden wollen, haben jetzt die fantastische Möglichkeit durch eine App für das iPhone Ordnung in ihre Fußnoten bzw. Zitatstellen zu bekommen (früher erlangte man diese Fähigkeit durch den Besuch der „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“, meist einer Pflichtveranstaltung für Studierende):

It’s almost not fair to those who’ve already graduated. A new app from some University of Waterloo undergraduates makes that „works cited“ page a cinch.

ist in dem Artikel Barcode-to-Bibliography App Makes College Ridiculously Easy zu lesen. Die App ist noch nicht perfekt, aber sie ist ja auch das Ergebnis eines Wettbewerbs. Vielen Dank an Stefan für den Hinweis!!!
Ist das eigentlich ein Gerücht, dass Doktoren der Uni Bayreuth in Zukunft ein „(Universität Bayreuth)“ hinter Ihrem Doktortitel führen sollen?

OECD Factbook auch auf mobilen Geräten nutzbar

Das OECD Factbook (auf Deutsch: „Die OECD in Zahlen und Fakten 2010“) ist ein Kompendium von statistischen Zahlen ähnlich dem bekannteren CIA Factbook, nur eben auf die 33 OECD-Staaten eingeschränkt.

Heute kam per E-Mail der Hinweis, dass die Faktendatenbank als App per i- oder Smartphone bzw. iPad nutzbar ist:

Über die neue kostenlose App des „OECD Factbook 2010“ kann jederzeit einfach und bequem auf die wichtigsten statistischen Daten der OECD zugegriffen werden. Zwölf Themenbereiche und über 100 Indikatoren umfassen ein breites Spektrum von Wirtschaft über Handel, Gesundheit, Gesellschaft, Bildung, öffentliche Finanzen, Beschäftigung bis zu Umwelt und Energie.

Die Factbook-Datenbank ist immer auf den neusten Stand, Aktualisierungen werden automatisch vorgenommen. Die OECD Factbook 2010 App ist auf Deutsch verfügbar und auf folgenden Plattformen kostenlos erhältlich:

iTunes (für iPhone, iPad)
http://itunes.apple.com/app/oecd-factbook-2010/id327348502?mt=8

Android (für verschiedene Smartphones & Tablets)
http://market.android.com/details?id=com.ocdefactbook&feature=search_result

BookMyne von SirsiDynix (2)

Letztes Jahr hatte ich schon auf diese App für das iPhone hingewiesen, nachdem ich jetzt gerade einen Hinweis in der neuesten BuB auf dieses Programm gelesen habe, habe ich es nochmal installiert. Allerdings gibt es zum Punkt „deutsche Anwender“ nichts Neues zu berichten. Es sind offensichtlich diverse europäische Bibliotheken dazu gekommen, aber in der Datenbank ist nur eine deutsche Eintragung, der Umwelt-Campus Birkenfeld.

Die Beschreibung von BookMyne im  Appstore von Apple klingt spannend, und auch der Spaß kommt nicht zu kurz. In dieser Version kann man seine Bibliothek auswählen, und dann das „Vorschlags-Glücksrad“ benutzen. Es enhält diverse Bestsellerlisten. man kann dann recht einfach schauen ob der vorgeschlagene Titel in der eigenen Bibliothek vorhanden ist. Außerdem kommt natürlich auch diese App nicht ohne einen fast überall zu findenden Barcode-Reader aus:

-Barcode scanning capability, allowing you to snap a picture of the barcode on a book (at a bookstore or friend’s home, for example) and retrieve availability information on the item at your participating library of choice;
-Social recommendation engine powered via Goodreads, lets you search library holdings for friend-recommended reading;
-Best seller lists cross-referencing, helps you check the charts and place a hold on materials of interest remotely.

Jetzt fehlen eigentlich nur ein paar deutsche Bibliotheken, die die die Software von SirsiDynix einsetzen…

eduroam und Buzzwords an der TUHH

Seit kurzem gibt es auch eduroam an der TUHH. Natürlich wollte ich das auch gleich mit dem iPhone testen und rief die entsprechende Informationsseite unseres Rechenzentrums auf. Schon beim Durchlesen der Informationen fühlte ich mich ziemlich überfordert (Details für die Konfiguration des Supplicant?), obwohl ich mich eigentlich für ganz gut informiert halte. Ich habe irgendwann aufgegeben…
Ich hätte dann natürlich den SPOC (Single Point of Contact), und hier entweder das USC (User Service Center) nutzen können, um face-to-face Hilfe zu erhalten, oder z.B. auch per Mail das TTS (Trouble Tickest System) zur Kommunikation nutzen können.

Allerdings war mir auch klar, dass das Problem nicht so richtig in den Bereich Incident Management (Störungsmanagement) fiel, sondern eher auf meine Unfähigkeit zurückzuführen war.
Alle rot markierten Worte oben sind von der Seite des Universitätsrechenzentrums, das

als  zentraler IT-Dienstleister der TUHH […]  eine Exzellenz im IT-Service durch eine hohe Qualität und eine gezielte Ausrichtung entlang der Kundenwünsche [anstrebt].

Schön ist auch der ungebremste Optimismus, der bei den Details für die Konfiguration des Supplicants durchscheint:

Für alle Betriebssysteme, insbesondere auch für Smartphones, bei denen wir keine Anleitung bereitstellen, können Sie selbst versuchen eine Verbindung herzustellen. Falls es gelingt melden Sie sich bei uns, damit wir eine entsprechende Dokumentation bereitstellen können.

Augmented Reality in der Süddeutschen Zeitung

Wie ein Kommentator im iPhone-Ticker schrieb:

Mal ein Grund ne Zeitung zu kaufen

Die Anreicherung des SZ-Magazins ist ganz nett gemacht, benötigt wird dazu das Magazin, ein iPhone oder ein „Android“ und der kostenlose Augmented Reality Browser Junaio. Im Magazin sind einige Seiten angereichert, was dann im Browser passiert, zeigt das YouTube Video einigermaßen anschaulich. Ich habe es ausprobiert, es ist ähnlich beeindruckend wie die Darstellung von Produkten im LEGO-Shop.

Zum Wochenende: „I found the Google“

Google steht ja in vielerlei Hinsicht immer wieder am Pranger. Darüber wird oft vergessen, dass Googles Erfolg bei vielen Diensten die Benutzerfreundlichkeit ist. Jedenfalls: Bei manchen ist Hopfen und Malz verloren! Ich sehe mir ja immer gern Dilbert an, diesen Ärmsten der Armen, die mit einem Chef gesegnet sind, der Null Ahnung hat. Vorgestern kam ein netter Dilbert-Comic über den Chef und Google … – Oder ist es ein Comic über Chefs und die Nutzung von Smartphones? Auch gut möglich!