Schlagwort-Archive: Service

Proteste gegen Kürzungen in Chemnitz

<![CDATA[Mit Trillerpfeifen zogen ca. 100 Nutzer/innen der Stadtbibliothek Chemnitz vor das Rathaus und taten ihrem Unmut Kund. Wegen Haushaltseinsparungen soll der Erwerbungsetat um fast die Hälfte verringert, die Öffnungszeiten gekürzt und geringfügig Beschäftigte gekündigt werden. Ob auch der Bücherbus stillgelegt werden muss, der zu Anfang der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts als Ersatz für weggefallene Stadtteilbibliotheken angeschafft wurde, ist noch nicht klar. Die Kulturbürgermeisterin verwies auf das notwendige Einsparziel und erklärte, man könne auch alternativ die Steuern und Gebühren in anderen Bereichen anheben. Sie versprach, die Bedenken mit in den Haushaltsberatungen einzubeziehen. [via Freie Presse]]]>

Badische Landesbibliothek erhält 1,1 Mio. Euro

<![CDATA[Die Badische Landesbibliothek erhält 1,1 Mio. Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm des Bundes sowie ergänzenden Landesmitteln. Die Mittel sind für die Erneuerung der Buchförderanlage bestimmt. Der Kulturstaatssekretär Birk:

„Die Buchförderanlage ist für den effizienten Ablauf in der Badischen Landesbibliothek von ganz entscheidender Bedeutung. Mit der Modernisierung können das Serviceangebot für die Benutzerinnen und Benutzer der Bibliothek und die Betriebssicherheit der Anlage gewährleistet werden.“

Das Land Baden-Württemberg beteiligt sich an den Kosten mit einem Anteil von 25 Prozent. [via Landesportal Baden-Württemberg]]]>

Von Benutzern gespeicherte Literaturangaben weg?

<![CDATA[Die UB Erlangen bot bisher den Service an, dass Suchergebnisse und Literaturlisten gespeichert werden konnten. Wegen dem Wechsel auf ein neues Betriebssystem sollen die Daten nicht weiter vorgehalten und der Service nicht mehr angeboten werden. Am 15. November ist Schluss. Scheinbar wurde das nicht früh genug kommuniziert (allerdings steht es auf der Homepage unter „Aktuelles“ vom 16.10.) – Jetzt kommen die Nutzer unter Druck, ihre Daten zu transferieren. Unklar, aber eher unwahrscheinlich ist, ob ein Teil der Daten schon nicht mehr verfügbar ist. [via Nürnberger Zeitung]]]>

Archive.org jetzt mit Bookserver

<![CDATA[Dass Archive.org eines der Angebote im Netz ist, die man kennen sollte steht wohl außer Frage. Es ist immer wieder überraschend was für Features sich die Macher ausdenken. Jetzt haben sie einen neuen Service für Ebooks installiert: BookServer.
Na ja, neu sind Ebooks beim Archive nun nicht. Aber die Herangehensweise ist eine neue:

The BookServer is a growing open architecture for vending and lending digital books over the Internet. Built on open catalog and open book formats, the BookServer model allows a wide network of publishers, booksellers, libraries, and even authors to make their catalogs of books available directly to readers through their laptops, phones, netbooks, or dedicated reading devices. BookServer facilitates pay transactions, borrowing books from libraries, and downloading free, publicly accessible books.

Interessante Option. Und jetzt können wir mal anfangen von der langen Liste der Ebook-Anbieter einige zu streichen: Amazons Kindle, Sonys Ebook Reader, Onleihe usw. usf.
]]>

Vocera: Erreichbarkeit von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen

<![CDATA[In einem Gastbeitrag in ALA Tech Source wird ein Kommunikationssystem geschildert (und in einem Video vorgeführt), mit dem Mitarbeiter/innen stets erreichbar sind und so einen integrierten Service bei Benutzeranforderungen zu leisten imstande sind.]]>

geringe Erwartungen bestätigt…

<![CDATA[Der Kollege Dale Askey, der zur Zeit an der HTWK in Leipzig tätig ist, schreibt recht amüsant darüber, was er an Bibliotheksservice gewohnt ist, und was er in in Leipzig vorfand:

I knew I needed to lower my expectations here based on past experiences, but woefully underestimated just how low I’d have to go. A colleague here keeps telling me that I need to write an article about this for the university paper (sure to win me many friends from the library), since they all feel the same way and want someone from outside to weigh in.

]]>

Mobile Libraries

<![CDATA[Das neue Weblog von Gerry McKiernan, der uns ja schon von seinen diversen anderen Aktivitäten bekannt ist, hat ein neues Weblog, Mobile Libraries:

Mobile Libraries Is Devoted To Documenting Any and All Topics Relating To Services Provided By Libraries To Patrons Within Mobile Environments. Library Mobile Services Are Defined As Any And All Library Services That Are Provided Via Mobile Technologies.

Zu dieser Meldung passt ganz gut die „Mobile Bibliothek“ der Zweigbibliothek Medinzin in Münster, die für die Nutzung mit mobilen Geräten (PDA, iPhone…) optimiert wurde.]]>

Text A Librarian – SMS Benachrichtigungen

<![CDATA[Was es nicht alles gibt… Mit Text A Librarian können Bibliotheken einfach Anfragen per SMS beantworten, die Antworten wedren natürlich nicht über ein Handy geschrieben, sondern bequem am Rechner.

Text a Librarian seamlessly connects SMS/text messages with your existing email and IM systems, empowering Academic and Public Libraries to take advantage of the increase in text messaging use amongst students and patrons.

Die Katholische Öffentliche Bücherei Erbach, die meist weit vorne mitspielt wenn es um den Einsatz neuer Dienste geht (die – allesamt ehrenamtlichen – KollegInnen dort haben lange vor den meisten grossen Bibliotheken z.B. RSS-Feeds angeboten, allerdings sind die Öffnungszeiten recht überschaubar ;-)), bietet einen Benachrichtigungsservice über SMS an. Gibt es eigentlich noch mehr deutsche Bibliotheken, die ähnliche Dienste anbieten? Und wenn ja, wie wird das finanziert?]]>

GBV Verbundkonferenz 2008

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine GBV Verbundkonferenz , diesmal am 10. und 11. September in Berlin:
GBV 2013 â?? Die Bibliotheken und ihr Verbund:
Serviceleistungen im Zeitalter der Globalisierung

Schwerpunkte:

  • Was erwarten die Bibliotheken von ihrem Verbund?
  • Wo steht der Verbund in fünf Jahren?
  • Was nutzt die Globalisierung dem Verbund der Bibliotheken?
  • Liegt die Zukunft im Service-Level-Agreement?

Zur Einstimmung ist der Bericht von der letzten Verbundkonferenz von Lambert gut geeignet, anscheinend stehen diesmal wieder ähnliche Punkte auf der Tagesordnung 😉

Library Application Program Interfaces (APIs)

Eine sehr schöne Ã?bersicht über Library Application Program Interfaces (APIs) auf TechEssence.info von Roy Tennant.

Application Program Interfaces (APIs) are structured methods for one software application to communicate with another. APIs allow programs to interoperate and share data and services in a standard way. Here is a list of library-related APIs that library developers may find useful. If you have ideas for others that would be appropriate for this list, please contact me.

Wohl eher für die technisch Interessierten nützlich. Darunter auch pewbot , die Abkürzung bedeutet people who borrowed this, borrowed thatâ?¦

Sorry for the Netbib-Podcast-Delay…

Kaum will man nach dem Bibcamp wieder zu neuen Taten schreiten – was passiert?
Aus unerfindlichen Gründen klemmt mir der alte Provider die Leitung ab. Beim neuen Provider kann ich zwar online sein, aber nur mit einer UMTS-Karte, der neue Router ist noch nicht eingetroffen. Und mit dieser Karte kann ich zwar durchaus surfen, aber nicht mit der Hochleistungsgeschwindigkeit des neuen Providers. (Wer beim Bibcamp anwesend war, wird die Karte gesehen haben, denke ich. ;-)) Schade. Dabei gibts durchaus interessante neue Postings, die es wert wären zu Gehör gebracht zu werden. Momentan warte ich daher brav darauf, dass der neue Router meines neuen Anbieters – dunkelblaue Farbe hat der übrigens, hüstel – ankommt und ich bin bisher sehr zufrieden mit dem Service…