Schlagwort-Archive: Service

Blick zur Seite: Weblog bibtexte #openbooks

Fangen wir doch beim Anfang an: Es gab einmal ein Deutsches Bibliotheksinstitut (DBI), das aus politischen Gründen von der „Blauen Liste“ der Wissenschaftsförderung flog (heute sind das die Leibniz-Institutionen) und dann noch einige Zeitlang als EDBI, als ehemaliges DBI abgewickelt wurde. Das DBI war ein Dienstleister und bot recht viele Dienste an, die heutzutage verteilt oder gar nicht mehr angeboten werden. Wer sich davon gern ein Bild machen möchte, kann auf der Homepage des EDBI stöbern, welche bei der DNB gehostet wird.
Unter den vielen Dienstleistungen dieses Institutes war auch DOBI (unter „Beratung“ zu finden), das Dokumentationswesen Bibliothek. Und, als kleiner Ableger, existierte DOBInet – hier wurden die Online-Texte zum Bibliothekswesen gesammelt. Ingrid Strauch, die ab und zu hier und öfter drüben in Archivalia schreibt, könnte hier noch viel mehr erzählen.
Jedenfalls erboste es mich, dass DOBInet nicht mehr angeboten wurde und ich habe seitdem (2003) das Weblog „bibtexte“ gefüllt. Immer, wenn mir ein Online-Text unter die Finger kam, habe ich ihn dort hineingesteckt. Ich habe nicht systematisch gesucht und ich habe auch die Seiten, welche die BA-Arbeiten und die MA-Thesis auflisteten, nicht vollständig ausgewertet, aber was mir auffiel, was über Mailinglisten, Weblogs, Wikis, Twitter oder sonstwie kam, habe ich hier dokumentiert.
Wer es zu mühselig findet, es zu durchsuchen: Es ist ein Weblog und damit ist die Suchoption hervorragend. Ich habe mich auch stets bemüht, gut zu verschlagworten, so dass man hier mit einer Stichwortsuche gute Ergebnisse erzielt. Probieren Sie es aus: 17 Jahre Veröffentlichungspraxis, überwiegend E-Books, stecken hier drin und warten darauf, gehoben zu werden!

Selbstverbuchung in Hannover

<![CDATA[Der NDR berichtet, dass peu à peu alle Bibliotheken der Stadtbibliothek Hannover auf RFID umgestellt werden. Immerhin verzichtet man auf das übliche Argument „Ab jetzt haben die Mitarbeiter/innen mehr Zeit, die Nutzer qualitätvoll zu beraten“ und redet Tacheles: 21 Stellen fallen bis Ende 2015 dadurch weg. Und der Schlusssatz stimmt auch: der „human touch“ geht dadurch verloren.
Eine Heidelberger Kollegin hat letzt in ihrem Blog Nachdenkliches zur Frage der Automatisierung in/von Bibliotheken geschrieben.]]>

„(…) erstaunlich, was da ohne Niveauverlust rausgeschwitzt werden konnte.“

Die Stadtbibliothek Reutlingen bietet trotz Sparprogramm guten Service. Dieser wurde vom Gemeinderat gewürdigt. Trotz knapp 200.000 Euro weniger in der Kasse (sowohl wegen globaler Minderausgabe als auch ein Haushaltskonsolidierungsbeitrag) konnte der Service gehalten werden. Was beim Artikel des Reutlinger Generalanzeigers auch bemerkenswert ist: Die selbstverständliche Erwähnung einer großen Anzahl von externen Benutzern. In anderen Städten würden da die Politiker Amok laufen!

#ask4stuff eingestellt

OCLC stellt den Dienst ein (wir berichteten letzes Jahr darüber), freut sich aber über die durch dieses Experiment erhaltenen wichtigen Erfahrungen. Das ist genau die richtige Einstellung, wie ich finde. The conclusion of the Ask4Stuff experiment

What we also learned, though, was that while people found the Ask4Stuff service very interesting, in the long run it wasn’t deemed to be sufficient as a standalone service. It wasn’t „sticky“ in consumer terms.

Proprietäre Tablets für das Bibliothekspersonal, um Schnittstelle für das Modehandy zu bieten

Die Kundschaft wird mobil, also werden in Furtwangen iPads angeschafft, um Benutzerwünsche umsetzen zu können. Per iPhone abgeschickte Benutzerwünsche werden auf dem iPad in Rechercheaufträge umgesetzt. Auch sonst ist die Hochschulbibliothek in Furtwangen neuen technischen Anforderungen angeglichen worden. [via Südkurier]

BGH mit Newsletter

Anscheinend gibt es ja Bedarf an einem Newsletter für die Pressemitteilungen des Bundesgerichtshofes, oder aber es hat sich bei der Klientel noch nicht herumgesprochen, dass sowohl die Pressemitteilungen, BGH-Entscheidungen, Dublettenangebote, die Neuerwerbungsliste Artikel und die Neuerwerbungsliste Monographien schon seit langer Zeit als RSS-Feeds zur Verfügung stehen….

Projekt „Ahnenforschung“ in Gera

Eigentlich denkt man an die Forschungsbibliothek Gera, wenn man von einem Projekt liest, aber nein, es ist die Stadt- und Regionalbibliothek, die sich das hat einfallen lassen: Genealogisch interessante Bücher von ausserhalb ausleihen und dann im Informationszentrum eine Zeitlang für Nutzer für eigene Nachforschungen bereitstellen. [via Pressemeldung]

SLUB Dresden – Beispiel für Transparenz

Die SLUB Dresden hat ja mit den leider inzwischen üblichen Problemen wie zu wenig Geld, Abbau des Personals und ähnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen, und thematisiert das u.a. auch ganz offen im Weblog. Ein Beispiel – neben diversen anderen – ist die für NutzerInnen sicher sinnvolle Selbstabholung von Magazinbestellungen

Die Selbstabholung kommt! Ausleihen aus den Magazinen künftig noch einfacher
Die Servicevorteile dieser Neuerung liegen auf der Hand: Sie werden künftig auch am frühen Morgen, am späten Abend sowie am Wochenende für Sie bereitliegende, ausleihfähige Medien abholen können.

Nicht nur bei diesem Beitrag gab es eine angeregte Diskussion, ich bin immer wieder angenehm überrascht über die offene/öffentliche Kommunikation die die Bibliothek in ihrem Weblog mit ihren NutzerInnen führt. Man muss das natürlich auch aus- und durchhalten können, was sicher einiges an Kraft kostet, gerade auch weil diese „neue“ Art der Kommunikation in den oft etwas verkrusteten Hierarchien in Bibliotheken keine Selbstverständlichkeit ist.

PaperC nach 3 Minuten im KUG

Während woanders noch darüber nachgedacht wird, ob und wie man den Dienst PaperC in den eigenen Katalog integrieren kann, zeigt Oliver Flimm mit dem KUG wie man es macht, wenn man es kann…

Um unseren Nutzern die Vorteile von PaperC schon jetzt anbieten zu können – und weil die Implementierung eine Sache von knapp 3 Minuten war – zeigt der KUG nun bei den Vollanzeigen derjenigen Titeln, die in PaperC vorhanden sind, deren Verfügbarkeit direkt an – wie im Beispiel-Titel “Programming web services with Perl“.

Allerdings hatte auch Susanne Drauz schon im August letztes Jahres über den erfolgreichen Test mit der Einbindung von PaperC in einen Katalog berichtet.

Die Bibliothek der Zukunft

Im Stil von Common Craft erstelltes Video, in dem uns die australischen KollegInnen der UTS:Library (University of Technology Sydney) an ihren Gedanken zu den zukünftigen Organisationsformen, Dienstleistungen und Aufgaben von Bibliotheken bzw. BibliothekarInnen teilhaben lassen [via Tame the Web]

In dem Filmchen ist übrigens ein kleiner Fehler 😉 Wer findet ihn?