Schlagwort-Archive: Serendipity

Bibliothek als Ort der Ideen

<![CDATA[Im ZEIT-Magazin vom 28. Mai 2009 wird Malcolm Gladwell (Redakteur beim New Yorker und Autor) gefragt, wo er auf seine Ideen käme. Antwort: „In der Bibliothek. Die ist dazu besser geeignet [als das Internet]. Viel besser!“
„Wenn ich in die Bibliothek gehe, weiß ich nicht unbedingt, wonach ich suche. Ich hoffe auf einen Zufallsfund. Google wurde nicht dafür geschaffen, Zufallsfunde zu ermöglichen. Google ist zu gut organisiert. Eine Bibliothek hingegen ist ein wunderschön unorganisierter Raum.“]]>

Vorbestellung bei jeder Bücherei

Der derzeitige Veröffentlichungstermin ist für Mai 2008 angepeilt. Vorbestellungen werden sowohl über Amazon, OpenSourcePress als auch bei jeder Bücherei angenommen.

Der Autor des Serendipity-Handbuches versucht entweder unserer Zunft zu schmeicheln oder hofft wirklich, dass viele Bücherein sein Buch bestellen… Ts, ts, ts…

LäÃ?t das Internet die Serendipity verschwinden?

Am frühen Morgen habe ich in der U-Bahn einen ausführlichen Kommentar über spanische Innenpolitik gelesen. Ich hätte natürlich nicht nach diesem Thema recherchiert, sondern bin einfach beim Blättern in der Zeitung mit meinen Augen daran hängengeblieben. (Von Kreuzberg nach Dahlem fährt man 50 Minuten, da bleibt viel Zeit für so etwas.) Später nehme ich dann ein Buch aus dem Bibliotheksregal, das mir durch seinen unabgenutzten Buchrücken in knalliger Farbe aufgefallen ist – obwohl ich dort etwas ganz anderes gesucht habe. Solche manchmal ganz wunderbaren, kaum reproduzierbaren Zufallsfunde werden auch Serendipity genannt.
Steven Johnson berichtet in seinem Weblog davon, wie ihm gerade mal wieder die These begegnet ist, die Serendipity sei im Internet-Zeitalter vom Aussterben bedroht.
Weiterlesen