Schlagwort-Archive: second life

Anschlusszwang bei sozialen Medien

Der Deutschlandfunk dokumentiert anläÃ?lich des 5. Geburtstages von Second Life ein Interview mit dem Medienwissenschaftler Norbert Bolz zum Thema. Er meint, dass es so etwas wie einen sozialen Anschlusszwang bei Foren gebe. Diese kämen ergänzend zum Alltag hinzu, würden ihn aber nicht verdrängen. [danke für den Tipp, Ilona!]

Library 2.0 Rundumschlag

In dieser Präsentation auf Slideshare bekommt man einen recht ausführlichen Ã?berblick über die Unterschiede von Bibliothek 1.0 zu Bibliothek 2.0, wobei allerdings der Kollege Kim Holmberg aus Finnland den Schwerpunkt eindeutig auf Second Life gelegt hat.
Recht praktisch auf Slideshare ist übrigens auch die Möglichkeit, sich die “slideshow transcripts” anzusehen, so kann man bei längeren Präsentationen mit vielen Folien halbwegs sinnvoll navigieren…

Innovationspreis für Diplomarbeit über virtuelle Welt und Bibliothek

Die Diplomarbeit von Jin Tan an der FH Potsdam (wir berichteten) wird auf dem diesjährigen Deutschen Bibliothekartag dafür den renommierten “Innovationspreis” des ‘Berufsverbands Information Bibliothek (BIB)‘ erhalten. [via idw-online]

50 Best Websites 2007

TIME präsentiert: The 50 Best Websites 2007. Die meisten davon sind mir völlig unbekannt.

Our 2007 picks are the best examples of what’s new and exciting about the Web right now. Here we honor sites with exceptional style and smarts, sites that offer new and improved ways to access and share content, generate our own and otherwise enrich the online (and off-line) experience.

Allerdings gibt es neben den 50 besten auch einige Websites, die man nach TIME besser meiden sollte, dazu gehören MySpace und Second Life.

Bibliotheken in Second Life

University of Kentucky Libraries is leading another life on the computer, they have established an exhibition of materials from The Belle Brezing Photographic Collection on Second Life (…) UK Libraries is excited with the opportunities Second Life offers the university. “This is an exciting new platform for communicating information, and this exhibit is the first contribution by UK in the new environment,” said Beth Kraemer, a UK Libraries information technology faculty member who helped develop the Brezing exhibition.

Das berichtet die University of Kentucky News. Sicher ist der gemeine Second Life-Besucher ganz scharf darauf, diese Ausstellung statt “normal” in HTML und meinetwegen Flash anzusehen, als Avatar die Präsentation zu geniessen. Wer sich den Besuch direkt in SL ersparen will, bekommt einen guten Eindruck durch das “Video Preview” als wmv-Datei.

Kurt Vonnegut live from Second Life

Vonnegut Kurt Vonnegut ist ja leider letzte Woche verstorben, auf google Video findet sich eines seiner letzten Interviews, es fand auf Second Live statt…The Infinite Mind interview with Kurt Vonnegut live from Second Life – Google Video

Author Kurt Vonnegut’s last sit-down interview with The Infinite Mind’s John Hockenberry, recorded live in the virtual on-line community Second Life. The interview was part of the first live broadcasts from Second Life

Postosterposting

Naja, wenn ich schon nicht zu ernsten, wichtigen, längst überfällige Themen behandelnden neuen Weblogbeiträgen komme, dann kann ich ja zumindest einstreuen, daÃ? es mich gefreut hat, mal wieder von Beat Doebeli Honeggers WLAN-Hasen zu hören. Der arme Hase scheint, von proprietären Informationsanbietern geknebelt, in der Ecke zu verstauben. Beat überlegt offenbar, ihm deshalb mal einen Urlaub zu gönnen, in Second Life.

Are you a librarian 2.0 already?

Unter diesem Titel hat Sibylle Volz (KOBV, Bereich Scientific Computing) eine gelungene Einführung ins Thema “Bibliothek 2.0” für den aktuellen Newsletter for MetaLib and SFX der europäischen ExLibris-Anwendervereinigung igelu verfaÃ?t. (Link zum PDF, dort Seite 19.) Mir gefällt die Schwerpunktsetzung ihrer Einführung. Weblogs sind der erste Schwerpunkt, danach postuliert Sibylle Offenheit als das treibende Prinzip der Library 2.0 und beschreibt das anhand der revolutionären Veränderung durch Social Tagging im Bibliothekskatalog. Ã?berrascht war ich allerdings von dem breiten Raum, den dann Second Life als drittes Thema des kurzen Artikels einnimmt. Immerhin verleiht das dem Artikel eine nett anzuschauende Bilderstrecke. 🙂

Passend hierzu: Ben Kaden schlägt in seinem Weblog eine neue Wikipedia-Definition der Bibliothek 2.0 vor.

Weiterlesen

Communities: Wo sich mitmachen lohnt

Zugegeben: Trotz aller Linksammelei zum Thema bin ich mit SecondLife noch nicht recht weitergekommen. Die Tipps, wie ich mit meiner nicht mehr taufrischen Grafikkarte einen netten Abend im virtuellen Paralleluniversum verbringen kann, habe ich auch noch nicht ausprobiert. Aber gucken, was die Biblio-Blogosphäre dazu zu sagen hat, tue ich dennoch, und bin dabei auf ein Post von Walt Crawford gestoÃ?en. Der macht nämlich ein paar interessante Rechenspielchen und kommt dabei darauf, dass sich in SecondLife nur der sechste Teil eines Prozentes (!) der Benutzer dortselbst tummelt und also auf diesem Weg von Bibliotheksangeboten in SecondLife erreicht werden kann.

Dazu passt der Hinweis von medinfo auf MySpace for Scientists – vielleicht der lohnendere Ort für Bibliotheken, sich über die Communities an die Zielgruppe heranzupirschen? Meredith Farkas hat zur grundsätzlichen Frage der bibliothekarischen Beteiligung an Netzwerken wie MySpace, Facebook (und für Deutschland StudiVZ) schon im Herbst 2006 einen schönen Post mit vielen Links geschrieben, und auch die Diskussion dazu ist interessant. Fazit: Bibliotheken sollten keine Chance ungenutzt lassen, auf sich und ihre Dienste hinzuweisen – und zwar dort, wo sich die Zielgruppe eben aufhält. Und auch für die Art, wie Bibliotheken dort Präsenz zeigen sollen, gibt es Vorschläge: Nicht nur mit bloÃ?en Links auf OPACs und Datenbanken, sondern mit möglichst interaktiven Angebote wie Wunschlisten oder Diskussionsseiten für einzelne Titel:

I think there is a big difference between â??being where our patrons areâ? and â??being USEFUL to our patrons where they are.â?

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 19

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diese Woche kein Feedback.

Interna

Themen der letzten Wochen

Diesmal widmen wir uns dem Rahmenprogramm des Bibliothekskongresses am Montag, den 19.03. Das Programm findet sich natürlich auch im Internet.

    Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast19.mp3]

    Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

    Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

    Podcast abonnieren

Bibliothekare in Second Life

Eine, wie ich finde, vernünftige Ã?berlegung:

Librarians should think twice before joining Second Life in an attempt to connect with patrons. Your patrons don’t want to be friends with you in real life, so it’s not likely that they’ll be interested in hanging out with your avatar.

[via A Librarian’s Guide to Etiquette]
OK, die BenutzerInnen abholen, wo sie sind, aber muss es unbedingt SL sein? Dann lieber auf First Live.

Second Life, kritisch betrachtet

Don Alphonso schreibt über Second Life und wie nicht anders zu erwarten, findet er es nicht gut.

Das ist so eine Art Internetrollenspiel, das in letzter Zeit von diversen deutschen und internationalen Konzernen, Agenturen und Scharlatanen als Spielwiese entdeckt wurde. Springer macht eine Zeitung, die Blogfälscher der PR-Firma Edelman bauen geschmacklose Boazn, statt sich weiter um ihr verödendes Businessblog przweinull.de zu kümmern – kurz, die Branche hat ein brandneues Spielzeug.

Ich finde es – mal aus bibliothekarischer Sicht – total überbewertet, obwohl einige Ideen recht charmant sind, z.B. die Einladungen an die Gruppe “library lovers”, die über bevorstehene Events informieren. Mal abgesehen davon, das die Zeitverschiebung etwas stört, ist mir doch zu mühselig mich weiter in die Materie reinzufummeln, der entstehende Nutzen ist dann doch fraglich…

Second Life: Systemanforderungen

Mann, bin ich genervt. Seit Stunden schon will ich mit meinem nagelneuen Second Life-Account neue Welten erobern und meinem Avatar (“Stella Skall”) Leben einhauchen und jetzt das: Meine Grafikkarte ist nicht Second Life-kompatibel. Hatte schon alles installiert, aber Second Life “gefror” mir ungefähr 100 mal beim Starten. Die Lektüre der System Requirements brachte dann Klarheit: Mit meiner (zwei Jahre alten) ATI Radeon 7500-Grafikkarte ist hier kein Blumentopf zu gewinnen, Teilhabe am virtuellen Leben in Second Life geht nur mit folgender Ausstattung:

* nVidia GeForce 2, GeForce 4mx, or better
* OR ATI Radeon 8500, 9250, or better

Lehre 1 für 2007: So fühlt sich das also an mit dem technischen Ausgegrenztsein…