Schlagwort-Archive: Science Fiction

Lesen auf der Enterprise

<![CDATA[Die Bibliothekarin Monika Bargmann („library mistress„) und der Filmwissenschafter Robert Buchschwenter spüren morgen in einem audiovisuellen Vortrag der Zukunft des Bibliothekswesens nach
Anhand filmischer und literarischer Beispiele werden Fragen aufgeworfen:
* Welche heute gängigen Speichermedien wurden im Science-Fiction Film der 1960er Jahre vorweggenommen?
* Wie viel Macht verleiht die Informatik?
* Was ist eine zerebrale Bibliothek?
* Und welche Klischeevorstellungen prägen das Bild der Wissensverwalter quer durch alle Zeiten?
Morgen, Dienstag, 16. Juni, 19:00 Uhr, Musiksammlung der Wienbibliothek. [via ORF und via Wienbibliothek] ]]>

Lesende Pilotin

<![CDATA[Die Viper-Pilotin Kara „Starbuck“ Trace (aus der TV-Serie „Battlestar Galactica„) ist ja das, was die Amerikaner ein „Kick-Ass-Girl“ nennen. Also hart, versoffen, kämpferisch undundund.
Doch – was sehen wir da?
Die Ach-so-harte Kara Trace liest brav ein Buch:


Aber Starbuck wäre ja nicht Starbuck, wenn sie dabei nicht auch kompromisslose Härte zeigen würde:


Sie trinkt Kaffee beim Lesen!!
Und sie isst sogar dabei!!
NEIN!!
Man sieht hier ganz klar, dass in einer post-apokalyptischen Welt wie der von „Battlestar Galactica“ jegliche Moral vor die Hunde geht!! 😉
Gefunden bei „Fandom didn’t make you a bitch (you were born one)„.]]>

Bestandskatalog der gröÃ?ten Fantastiksammlung Europas in Gefahr

Heinz-Jürgen Ehrig, der verstorbene Mann der Perry-Altautorin Marianne Sydow, hat zeitlebens die wohl gröÃ?te Sammlung fantastischer Literatur in Europa zusammengetragen. Seit einiger Zeit ist Marianne Sydow nun dabei, einen Bestandskatalog dieser Sammlung zusammenzustellen, der jeweils ergänzt um eine CD mit Abbildungen sämtlicher Umschläge ausgeliefert wird, so dass für Abonnenten im Laufe der Zeit ein Kompendium von tausenden Coverabbildungen entsteht. Und zwar — Bibliomanen aufgepasst! — des kompletten Umschlags, also inklusive Rückseite, z. T. auch mit und ohne Schutzumschlag usw. Diese Arbeit ist akut gefährdet wegen der geringen Abonnentenzahl von 21 Personen […]

Einhundert Abonnenten wären nötig um das Projekt am Leben zu halten. Ich vermute mal stark, dass auch die ein oder andere Bibliothek Interesse an diesem Projekt hätte oder haben sollte.
[via Helgas Galaktische Funkbude]