Schlagwort-Archive: schweine

zum Wochenende – Peppa Pig und Suzie Sheep in der Bibliothek

Ein Tipp von Susanne Drauz (danke!), der mir ausnehmend gut gefällt. Nicht nur wegen der Geschichte über die Bibliothek, sondern weil damit auch mal wieder etwas für Axel S. (der auf netbib u.a. das Fachreferat für Schweinekrimis und verwandte Inhalte inne hat) zu finden ist.

Aus dem Fachreferat für Schweinekrimis

Herr Dr. Plieninger mahnte eine gewisse Absenz von Aktivitäten des Fachreferats an. Durchaus zu Recht – ist doch der Fachreferent gerade mal so eben an drohender Obdachlosigkeit vorbeigerutscht. Das mag eine zur Ablenkung führende Anspannung begründen. Dann gibt es noch eine Anspannung, die daraus entsteht, dass man Ablenkung sucht, sie aber nicht findet: wie üblich wollte ich über die Pulvermühle schwimmen. Ich erwartete moosbewachsene Karpfen – aber keine Fußbälle. Weit gefehlt. Ein viermaliges Tröten für Schland riss mich aus dem kühlen Nass in den heißen Irrsinn der Wirklichkeit. Kann man Vuvuzelas abstellen? In einem Schweineblog finde ich probate Mittel gegen schreiende Schweine. Hilft das auch gegen Vuvuzelas? Da heute Sonntag ist, kann eine angemessene Klärung im Fachreferat erst morgen erfolgen. Übrigens finden wir an ungewohnter Stelle auch Schweine mit Vuvuzelas. Ungewohnt deswegen, weil die Schweine des Dueling Banjo Pigs blog gewöhnlich mit einem Banjo ausgestattet sind. Wollen wir hoffen, dass sich das Blechblasinstrument in das Fachblog für Zupfinstrumente nur verirrt haben möge! Übrigens haben die beiden Hauptprotagonisten der Dueling Banjo Pigs, die Illustratoren Stacy Curtis und Guy Francis (hier auch Katzen) je eigene blogs. Köstlich!

Schweinefußball

Auf der Flucht vor dem Fußball finde ich auch in Stabi Hamburg keine Ruhe. Selbst aus meinem Mail-Konto quillen Bälle: “Wir von BitDefender, Hersteller von Antivirenprogrammen, wollen die Spielerergebnisse der deutschen Spiele vorhersagen und befragen dazu das ‘Schweineorakel‘.”

Bibliothekartag für Schweine

<![CDATA[halter ist der Veredlungstag. Die Themen der Fortbildung sind ähnlich.
Update 16.08.09: Was Veredlung praktisch bedeutet, macht die TAZ in einem drastischen Artikel deutlich. Von 30 Kilogramm Lebendgewicht auf 125 Kilo in nur vier Monaten – dies sind die ökonomischen Parameter, die einzuhalten sind. Mehr nicht. Man mag Ökonomisierung “Veredlung” nennen. Edel sind weder die Motive, noch die Ergebnisse. Bei Schweinen wie auch bei nur noch betriebswirtschaftlich ausgerichteten Bibliotheken (Ausleihzahlen etc.).]]>

zum Wochenende: Schweine

<![CDATA[Diesmal ein Spiel, das unserem Spezialisten Axel Schaper gewidmet ist, der ja allzu oft die fehlende Schweineberichterstattung auf netbib angeprangert hat. Wir hatten das Spiel zwar vor 6 Jahren schon mal erwähnt, also ist es mal wieder an der Zeit:
Wie immer von Orisinal ein niedliches Spielchen, hier geht es darum, vorbeifliegende Schweine zu stapeln und die Kuchen zu erreichen. Wie alle Spiele diese Anbieters zeichnet sich auch dieses durch liebevolle Grafiken und eine stimmungsvolle Soundkulisse aus.]]>

Wider A/H1N1

<![CDATA[

In diesen aufgeregten Tagen haben mich weltweite Schweineverpflichtungen an aktuellen Stellungnahmen gehindert. Die Befürchtung jedoch, bei weiterer Vernachlässigung meiner bei Einstellung vereinbarten Aufgabe bei netbib, der Information über Schweine im deutschen Bibliothekswesen, von Herrn Stabenau eine Abmahnung zu erhalten, lässt mich nun doch eine ruhige Minute in der Hamburger Zentralbibliothek nutzen, um Weisheit über die Menschen zu gießen und den Schweinefreunden Trost zu spenden. A/H1N1 zum Trotz – ein Trost lässt sich in einen Satz fassen: das Leben der Schweine geht weiter! Es sind Veranstaltungen wie der Schweinetag in der Arche Warder im April, die Hoffnung spenden. Ein Lichtblick auch erste Äußerungen in der Presse gegen eine fast schon gleichgeschaltete Schweinemeinung. Im Tagesspiegel sang Martenstein ein „Lob auf das Schwein“. Die TAZ fand in Macho einen ausgewiesenen Experten der Kulturgeschichte von Schwein und Mensch. Können wir bei Bibliotheken wieder nur einen missing link ausweisen – wie anders sieht es bei den Museen aus, die den Menschen Orientierung in krisenhaften Zeiten bieten. Noch in dem seltsamen Ort Naichen an der Kammel gibt es ein merkwürdiges Museum Hammerschmiede und Landmaschinenwerkstatt von Serafin Stocker, selbst hier vermag man eine Ausstellung „Schwein.Kram! Alltägliche und kuriose Dinge rund um die Sau.“ zu präsentieren. Das geht also im Kleinen – großen deutschen Bibliotheken sollte dies nicht möglich sein? Zu entschuldigen wäre allenfalls, wenn sich ein Highlight des Jahres wie die Ausstellung „Schöne Schweinerei“ im Stader Schwedenspeicher in Bibliotheken nicht realisieren ließe – kann man doch nicht überall Spitze sein. Die Stader Schau empfiehlt sich Allen, die seinerzeit Schinken bei Schinkel verpasst haben; Neuhardenberg und Stade zeigen dieselben Bestände. Der o. g. Macho war seinerzeit Autor des Katalogs „Arme Schweine : eine Kulturgeschichte“; im Buchhandel vergriffen, aber in Stade (zumindest bei der Eröffnung) noch erhältlich. (Für das Buch gibt es in Hamburger Bibliotheken nur einen Nachweis. Wieder einmal wird deutlich, dass man lieber Bibliothekare als Schweine verwursten sollte.) Ich kann hier nur einen kleinen Einblick in das so reiche, uns so bereichernde Schweineleben geben. Die Schweine geben, wir nehmen. Ich kann mich gar nicht mehr richtig konzentrieren, mir fällt das genaue Sprichwort nicht mehr ein. Die Erschöpfung der letzten Tage. Seitdem ich bei den Stader Schweinen war, get mir das auch nicht mer so gut. Ich fül mich nicht gut. Mein Kopp ist so schwer. Ist das mein letzter netpip … piep .. piep . piep


]]>

Open-Access-Ohne-Meuchelei

Die Harburger Rundschau (Lokalbeilage des Abendblatts) berichtet am 07.06.08, dass open access zeitweise nur nur mit dem Holzbalken herzustellen ist. Ich höre in der Berichterstattung wiederum einen süffisanten Unterton über die Nutzergruppe heraus. Anstatt den Problemzusammenhang auf eine Frage der Futtersuche zu reduzieren, sollte man lieber selbstkritisch fragen, wieso denn eine diskriminierte Nutzergruppe (ein bekanntes bibliothekarisches weblog kann sie ungestraft als nicht sauber bezeichnen!) nur nächtens diskriminierungsfrei Zugang zur Welt der Information erlangen kann.

Die Print-Ausgabe (gelobt!) enthält illustrative Fotos zum Titel ‘Hier klemmt die Sau’.

“Na warte, sagte Schwarte”

… dies ist keine Drohung wider Personen, die hier gerne Tiere mit Haaren präsentieren, sondern eines der Bücher, das im Rahmen eines Veranstaltungsprogramms der Kinder- und Jugendbücherei der Stadtbücherei Rüsselsheim im Mai mit dem Motto ‘Hurra, wir heiraten’ vorgestellt wird. Aus dem wunderschönen Buch von Helme Heine wird gelesen. Danach werden Schwarte und seine Braut Ringelschwänzchen als Anzieh-Schweine gebastelt und gemeinsam ein Schweine-Hochzeitsbild gestaltet.

Den Sieg der Volkskräfte…

…in den bibliothekarischen Auseinandersetzungen unserer Zeit erringt man so. Und nicht mit diesem Maunzen und Miauen.

Reih Dich ein in die Arbeiterschweinheitsfront!

Disclaimer: Diese Erklärung eines Revolutionären Arbeitskreises / RAK Erster Mai wurde uns zugespielt. Jegliche Verantwortung für die Inhalte der Erklärung oder die der Links und Linkeslinks wird zurückgewiesen.

De voluptate

 Auf diese Ausstellung ist nur mit äuÃ?erster Umsicht zu verweisen â?? die schon im Ausstellungstitel genannte voluptas erheischt diese Vorkehrungen: sind die Gedanken der Buben erst einmal vom rechten Weg abgeirrt, helfen keine Scheltworte mehr. Da die Ausstellungsinhalte gleichsam ungebändigt zugänglich sind, wir die Möglichkeiten der libri catenati besser noch des Verschlusses in scrinio nicht haben, bleibt uns nur die Titelbeschreibung auf Latein. (Nicht auszudenken, welche Geister durch die gehäufte deutsche Eingabe von temptamentum, illecebra oder pellacia in eine Suchmaschine angelockt würden!) Weiterlesen

Worth their weight…

… lautet der Titel einer Untersuchung für den Americans for Libraries Council (ALC) dessen Ziel die Leistungsmessung bibliothekarischer Arbeit und die Vermittlung der Ergebnisse insbesondere gegenüber verantwortlichen politischen Instanzen ist. Neben Mittrowann hat Hobohm in einem souveränen Ã?berblick die Bedeutung dieser Studie hervorgehoben und auch aufgezeigt, dass mit der library valuation durchaus auch qualitative – etwa soziale – Erfolge verdeutlicht werden könnten. Insoweit sehr viel enger sind Ansätze, die konkret einen Return-on-Investment (ROI) von Bibliotheken berechnen wollen. Hauschke verweist in infobib auf eine Liste von Rechnern, die im Krafty Librarian unter dem  prägnanten Titel ‘How Much Are You Worth?’ veröffentlicht wurden. Bevor nun die Taschenrechner gezückt oder Excel Tabellen gefüllt werden, ist allerdings zunächst einmal zu fragen, in welchen Bereichen denn Bibliotheken direkt einen Beitrag zur Steigerung der Wirtschaftskraft leisten könnten. In den folgenden Ã?berlegungen sei dem kurz nachgegangen.

Weiterlesen