Schlagwort-Archive: Schwedenspeicher

Wider A/H1N1

<![CDATA[

In diesen aufgeregten Tagen haben mich weltweite Schweineverpflichtungen an aktuellen Stellungnahmen gehindert. Die Befürchtung jedoch, bei weiterer Vernachlässigung meiner bei Einstellung vereinbarten Aufgabe bei netbib, der Information über Schweine im deutschen Bibliothekswesen, von Herrn Stabenau eine Abmahnung zu erhalten, lässt mich nun doch eine ruhige Minute in der Hamburger Zentralbibliothek nutzen, um Weisheit über die Menschen zu gießen und den Schweinefreunden Trost zu spenden. A/H1N1 zum Trotz – ein Trost lässt sich in einen Satz fassen: das Leben der Schweine geht weiter! Es sind Veranstaltungen wie der Schweinetag in der Arche Warder im April, die Hoffnung spenden. Ein Lichtblick auch erste Äußerungen in der Presse gegen eine fast schon gleichgeschaltete Schweinemeinung. Im Tagesspiegel sang Martenstein ein „Lob auf das Schwein“. Die TAZ fand in Macho einen ausgewiesenen Experten der Kulturgeschichte von Schwein und Mensch. Können wir bei Bibliotheken wieder nur einen missing link ausweisen – wie anders sieht es bei den Museen aus, die den Menschen Orientierung in krisenhaften Zeiten bieten. Noch in dem seltsamen Ort Naichen an der Kammel gibt es ein merkwürdiges Museum Hammerschmiede und Landmaschinenwerkstatt von Serafin Stocker, selbst hier vermag man eine Ausstellung „Schwein.Kram! Alltägliche und kuriose Dinge rund um die Sau.“ zu präsentieren. Das geht also im Kleinen – großen deutschen Bibliotheken sollte dies nicht möglich sein? Zu entschuldigen wäre allenfalls, wenn sich ein Highlight des Jahres wie die Ausstellung „Schöne Schweinerei“ im Stader Schwedenspeicher in Bibliotheken nicht realisieren ließe – kann man doch nicht überall Spitze sein. Die Stader Schau empfiehlt sich Allen, die seinerzeit Schinken bei Schinkel verpasst haben; Neuhardenberg und Stade zeigen dieselben Bestände. Der o. g. Macho war seinerzeit Autor des Katalogs „Arme Schweine : eine Kulturgeschichte“; im Buchhandel vergriffen, aber in Stade (zumindest bei der Eröffnung) noch erhältlich. (Für das Buch gibt es in Hamburger Bibliotheken nur einen Nachweis. Wieder einmal wird deutlich, dass man lieber Bibliothekare als Schweine verwursten sollte.) Ich kann hier nur einen kleinen Einblick in das so reiche, uns so bereichernde Schweineleben geben. Die Schweine geben, wir nehmen. Ich kann mich gar nicht mehr richtig konzentrieren, mir fällt das genaue Sprichwort nicht mehr ein. Die Erschöpfung der letzten Tage. Seitdem ich bei den Stader Schweinen war, get mir das auch nicht mer so gut. Ich fül mich nicht gut. Mein Kopp ist so schwer. Ist das mein letzter netpip … piep .. piep . piep


]]>