Open Access-Buch: Digital Writing Technologies in Higher Education

Vielleicht eine schöne Lektüre für das Wochenende oder für die Heimfahrt von den Open Access-Tagen: Das Sammelwerk “Digital Writing Technologies in Higher Education”, das jetzt bei Springer (cc-by und auf Papier) erschienen ist.
Auszug aus der Inhaltsangabe:
“- Behandelt die Fortschritte von 40 Jahren digitalen Editierens mit präzisen Beschreibungen von mehr als 20 Schlüsseltechnologien.
– macht den Stand der Technik in der Schreibtechnologie und ihre Entwicklung sowohl für Forscher als auch für Praktiker zugänglich.
– erörtert die Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf Theorie und Praxis des Schreibens.”
Schön ist – beim Hineinlesen gesehen – auch die vergleichende Darstellung verschiedener Tools.

Publikations-Tool

Heute ist die Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

Immer am ersten Donnerstag im März findet die “lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten” statt, die von Schreibzentren, UBs und anderen Institutionen kooperativ ausgerichtet werden. Nicht alle, aber viele der Initiativen haben hier eine zentrale Seite.

Immer am ersten Donnerstag im März findet die “lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten” statt, die von Schreibzentren, UBs und anderen Institutionen kooperativ ausgerichtet werden. Nicht alle, aber viele der Initiativen haben hier eine zentrale Seite.

10 Merkpunkte zum Webpublishing – oder eher zum Schreiben?

Sven Lennartz hat 1997ff. war lange Zeit mit Dr. Web verbunden und war einer der Experten für das Publizieren im Netz. – Auch hier in netbib gibt es eine Kategorie “Webdesign” – längst vergessen in einer Zeit, wo man in entsprechende Kästchen schreibt, ohne sich Gedanken über Gestaltung und Umsetzung zu machen. Mir hat der … „10 Merkpunkte zum Webpublishing – oder eher zum Schreiben?“ weiterlesen

Sven Lennartz hat 1997ff. war lange Zeit mit Dr. Web verbunden und war einer der Experten für das Publizieren im Netz. – Auch hier in netbib gibt es eine Kategorie “Webdesign” – längst vergessen in einer Zeit, wo man in entsprechende Kästchen schreibt, ohne sich Gedanken über Gestaltung und Umsetzung zu machen. Mir hat der Text von Sven Lennartz “100% ist nie — 10 Irrtümer aus 20 Jahren Webpublishing” gefallen und wenn er mehr über das Schreiben als vom Gestalten handelt, dann ist das auch ein Zeichen des “content matters”!

Zwei Berichte von Schreibwerkstätten

Ein Bericht zu einer Schreibwerkstatt mit dem Schwerpunkt (studentisches) wissenschaftliches Schreiben von Julia Sammler und Sabine Wolf auf dem Fernweiterbildungsblog der FH Potsdam und die IG WBS berichtet von einer Schreibwerkstatt mit Karsten Schuldt mit dem Schwerpunkt bibliothekarisches Publizieren in Chur.

Ein Bericht zu einer Schreibwerkstatt mit dem Schwerpunkt (studentisches) wissenschaftliches Schreiben von Julia Sammler und Sabine Wolf auf dem Fernweiterbildungsblog der FH Potsdam und die IG WBS berichtet von einer Schreibwerkstatt mit Karsten Schuldt mit dem Schwerpunkt bibliothekarisches Publizieren in Chur.

In Weblogs schreiben: Checkliste Nr. 20 überarbeitet

Wie und was schreiben in Social Media? Die Anleitung für das Schreiben in Blogs wurde überarbeitet: Sie finden die pdf-Datei der Checkliste Nr. 20 zum Herunterladen (800 KB) auf der Übersichtsseite zu den Checklisten der Kommission für One-Person Librarians.

Wie und was schreiben in Social Media? Die Anleitung für das Schreiben in Blogs wurde überarbeitet: Sie finden die pdf-Datei der Checkliste Nr. 20 zum Herunterladen (800 KB) auf der Übersichtsseite zu den Checklisten der Kommission für One-Person Librarians.

Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

“Viele Studierende warten inzwischen gespannt auf diesen Tag und nun ist es bald wieder soweit: Auch 2016 öffnen Schreibzentren, Bibliotheken und andere Einrichtungen ihre Pforten für die “Lange Nacht”.” An vielen Hochschulorten findet heute diese Aktion statt.

“Viele Studierende warten inzwischen gespannt auf diesen Tag und nun ist es bald wieder soweit: Auch 2016 öffnen Schreibzentren, Bibliotheken und andere Einrichtungen ihre Pforten für die “Lange Nacht”.”

An vielen Hochschulorten findet heute diese Aktion statt.

SchreiberInnen anwesend?

Falls hier potentielle AutorInnen anwesen sind, mag sie vielleicht der Hinweis auf das Programm Storybook interessieren: Storybook is a free (open source) novel-writing tool for creative writers, novelists and authors which will help you to keep an overview of multiple plot-lines while writing books, novels or other written works. Wenn man sich die Funktionen so … „SchreiberInnen anwesend?“ weiterlesen

Falls hier potentielle AutorInnen anwesen sind, mag sie vielleicht der Hinweis auf das Programm Storybook interessieren:

Storybook is a free (open source) novel-writing tool for creative writers, novelists and authors which will help you to keep an overview of multiple plot-lines while writing books, novels or other written works.

Wenn man sich die Funktionen so anschaut, bekommt man fast Lust eine Geschichte zu schreiben 🙂

Schöner Artikel zum Bloggen

Wieviel Zeit verbringt man mit Bloggen, was bringt Bloggen überhaupt und für wen schreibt man? Frau hat eine schöne Antwort darauf, undzwar Antje Schrupp, die ein Weblog über Feministische Theorie unter dem Titel “Aus Liebe zur Freiheit” betreibt. Der Titel des Beitrags: “Ich schreibe nicht für Euch!”

Wieviel Zeit verbringt man mit Bloggen, was bringt Bloggen überhaupt und für wen schreibt man? Frau hat eine schöne Antwort darauf, undzwar Antje Schrupp, die ein Weblog über Feministische Theorie unter dem Titel “Aus Liebe zur Freiheit” betreibt. Der Titel des Beitrags: “Ich schreibe nicht für Euch!”

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search