Schlagwort-Archive: schliessung

Der Google Reader soll zum 01.07. abgeschaltet werden

Großes Rauschen in der Blogosphäre: Der Google Reader – der Web-RSS-Client von Google – wird abgeschaltet. Klar, Google wird gescholten, widerspricht die Firma doch ihrem eigenen Leitbild und es werden die unterschiedlichsten Vermutungen geäußert, wie z.B., dass Google Plus mit dieser Maßnahme gepusht werden soll. Komische Vermutung, denke ich, denn mein Input in Google Plus kam immer vom Lesen im Reader. Ob ich in Zukunft da viel mit Copy and Paste hantieren werde? Mal sehen.
Jedenfalls ist der Reader demnächst Geschichte. Eine Funktion, die in der ganzen Diskussion wenig genannt wird, ist jene des Rückblicks: Für mich ist der Google Reader auch ein eigener Wissensraum gewesen, in dem ich recherchieren konnte, wenn ein neues Stichwort auftauchte und ich sehen wollte, was bereits dazu in Neuigkeitenmedien veröffentlicht wurde. Ob da andere webbasierte Reader auch so weit zurückgehen und solch‘ eine gute Suchmöglichkeit bieten werden. Ich glaube nicht.
Jetzt geht es erst einmal auf die Suche nach den Alternativen: netvibes und Newsblur werde ich ausprobieren und auch The Old Reader (beta) werde ich anschauen. In der Blogosphäre wurde wieder einmal auf viele, viele Alternativen hingewiesen, am brauchbarsten fand ich die gut strukturierte Auflistung von Phil Bradley.
Update: Auf Change.org gibt es eine Petition an Google zum Erhalt des Readers.

Bibliotheksgutachten für den Berliner Bezirk Pankow

Für die Bilbiotheksentwicklungsplanung wurde ein Gutachten vorgelegt. Insbesondere in Prenzlauer Berg sollen die Bibliotheken größer werden und die Funktion der Zentralbibliothek von einer anderen Bibliothek übernommen werden. [via Prenzlauer Berg Nachrichten]

Datenleitung durchtrennt, Stadtbibliothek geschlossen

<![CDATA[Ein Nager war am Werk: Die Stadtbibliothek im Kornhaus in Leutkirch konnte am Montag keine Bücher mehr verbuchen: Das Glasfaserkabel an der Datenzuleitung war durchtrennt. Heute soll die Bibliothek wieder geöffnet sein, nachdem die Datenleitung per Richtfunk wieder eingerichtet wurde. [via Schwäbische.de]
]]>

Wird der städtische Zuschuss halbiert?

<![CDATA[Dann wäre die Stadtbibliothek Schleiden in Gefahr. Wie der Kölner Stadtanzeiger meldet, hat die Kommune einen Fragebogen an die Bürger verteilt, in welchem diese kund tun sollen, ob eine Halbierung des Zuschusses (die Stadt ist nicht Träger der Bibliothek) von 23.000 auf 11.000 € akzeptabel wäre, wenn gleichzeitig die Gebühren für die Bibliothek angehoben würden.
Die Leiterin der Stadtbibliothek Schleiden weist darauf hin, dass bei einem Wegfall die Kompensation durch die Gebühren fraglich sei, zwei 400 €-Kräfte nicht mehr gehalten werden könnten und außerdem die Bildung nicht mehr kostenlos angeboten würde.
 ]]>

Bibliothekssterben in Maintal?

<![CDATA[Die Stadt Maintal hat in allen Stadtteilen Zweigstellen der Stadtbücherei – und ein Haushaltsdefizit. Und so beginnt das Bibliothekssterben: Mit der Diskussion, dass diese Ausstattung Luxus sei, dass das Bibliothekssystem so viel kostet, wie jetzt die Tariferhöhung und was dergleichen an wohlfeilen pekuniären Vergleichen noch mehr ist. Zugegeben: Für Kommunalpolitiker nahe liegend, während andere Rechnungen, wie beispielsweise der Vergleich dieser Peanuts mit den gesellschaftlichen Aufwendungen für das Finanzsystem leider abstrakt bleibt. Sehr schön, dass ein CDU-Abgeordneter, Vorsitzender des Hessischen Bibliotheksverbandes, sich für den Erhalt der Zweigstellen einsetzt. [via Frankfurter Rundschau]]]>

Buchmarkt in Sömmerda

<![CDATA[Die Stadt- und Kreisbibliothek Sömmerda und ihr Förderverein verkaufen in mehreren Aktionen die übrig gebliebenen Bücher (nachdem andere Öffentliche Bibliotheken und Kindergärten und Schulen einen Teil des Bestandes übernommen hatten), ca. 60 % des Gesamtbestandes der ehemaligen Stadtteilbibliothek Neue Zeit. [via Thüringer Allgemeine]]]>

Im Berliner Bezirk Pankow sollen zwei Bibliotheken geschlossen werden

<![CDATA[Die Stadtteilbibliothek Buch-Karow und die Kurt-Tucholsky-Bibliothek in Prenzlauer Berg sind in der Diskussion: Der neue Kulturstadtrat Torsten Kühne (CDU) schlägt vor, noch 2012 eine Reihe von Kultureinrichtungen zu schließen, worunter sich auch die beiden Bibliotheken befinden. Was wohl Tucholsky darüber gedacht hätte? [via Berliner Morgenpost]]]>

Bosnien-Herzegowina: Kultureinrichtungen schließen aus Geldmangel

<![CDATA[Die Nationalbibliothek in Sarajevo muss schließen, meldet DeutschlandRadio Kultur. Anfang der neunziger Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts stark zerstört, wurde immer wieder für ihren Bestandsaufbau gesammelt, man muss nur im inetbib-Archiv das Wort „sarajevo“ eingeben.
Ob die Meldung aber so stimmt? Denn zugleich ist die Nationalbibliothek auch Universitätsbibliothek und ich kann auf der Homepage keine entsprechende Information entdecken.]]>

Protestlesen in Rheinsberg

„Gehen Sie in die Bibliothek und lesen diese leer!“

Der Rheinsberger Bürgermeister hat eine Beschlussvorlage zur Schließung der Bibliothek in die politischen Gremien eingebracht. Die Personalkosten seien zu hoch und die Nutzung der Bibliothek zu niedrig. Die Kritiker monieren, dass Personal und damit auch die Öffnungszeiten vor Jahren schon so gespart worden sei, dass die Nutzung darunter gelitten habe. – Der Förderverein fordert die Nutzer nun dazu auf, durch aktives Ausleihen dem Bürgermeister zu zeigen, dass man nicht seiner Meinung ist. [via Märkische Allgemeine]

Totgespart und zum Antiquariat degradiert

Die Rheinsberger Bibliothek ist seit Sparbeschlüssen vor Jahren nun schlecht nachgefragt und soll Mitte nächsten Jahres schließen. Die Verwaltung beruft sich auf wirtschaftliche Zwänge, so dass es sinnvoll erscheint, den Laden dicht zu machen. Der Kultur- und Wirtschaftsausschuss plädierte für eine ehrenamtliche Weiterführung. [via Märkische Allgemeine] Rheinsberg – Ort eines zauberhaften Romans …

Adieu Wilhelmspalais!

Gerade sind die letzten Stunden reguläre Öffnungszeit im Wilhelmspalais, der Zentralbücherei der Stuttgarter Stadtbibliothek. Viele Bibliothekarinnen und Bibliothekare werden sie während ihres Studiums kennen gelernt haben. Am 24. Oktober (nicht ganz zufällig gewählter Termin der Wiedereröffnung …) beginnt eine neue Geschichte! Ein Bericht zur 46jährigen Geschichte erschien heute in der Stuttgarter Zeitung.