“Keiner will die Bücherei schließen”

Noch ist nichts entschieden, aber die Werner-Biermann-Stadtbücherei in Bad Münstereifel steht zur Disposition, da sie in einem Sparpaket enthalten ist, das eine Mehrheit aus CDU, FDP, UVW und Bündnis 90/Die Grünen befürwortet. Im Bericht der Kölnischen Rundschau wird die Argumentation gut nachgezeichnet, natürlich kommen die “jährlichen Einnahmen” und das “Defizit” wieder an prominenter Stelle zur Sprache. Aber es wird auch das Argument angeführt, dass eine Bücherei nicht dazu da sei, wirtschaftlich zu sein, da sie zur Daseinsfürsorge gehöre. – Übrigens ist der Artikel neben der differenzierten Darstellung auch sonst lobenswert, da mit Links ausgestattet. [via @hipsterl0s]

Ergänzung 25.03.24: Die Bibliothek bleibt bestehen, meldet Fachstelle Öffentliche Bibliotheken in NRW.

Berliner Bibliothekswissenschaftliches Kolloquium: Vortrag zur Nicht-Schließung des IBI

“Vor 20 Jahren, am 15.10.2003 plante das Präsidium der Humboldt-Universität zu Berlin die Bibliothekswissenschaften als Institut zu schließen. Eine Welle von studentischen Protesten, Unterstützungsbriefen aus der bibliothekarischen Fach-Community und von Forschenden anderer Disziplinen innerhalb der Universität folgten. Am 10.2.2004 wurde im akademischen Senat beschlossen, dass das Institut nicht geschlossen, sondern komplett neu aufgebaut werden sollen.

Der Vortrag illustriert anhand von Zeitzeugendokumenten was zwischen Oktober 2003 und Februar 2004 passiert ist. Unter anderem möchten wir Stimmen, Bilder und Videos aus dem damaligen Studierendenstreik zeigen.

Das Jubiläum zeigt, dass Strukturpläne auch positive Wirkungen haben können. Heute gehört das Institut international zu den bekanntesten europäischen Information Science Schools. Gleichzeitig möchte der Vortrag auch kritisch reflektieren, welche Aktivität am Ende entscheiden für den Erhalt des Institutes war.”

Vortrag von Prof. Dr. Elke Greifeneder zum Thema “20 Jahre (Nicht-)schließung des IBI” 30.01.2024 | 18 Uhr | digital. Anmeldung unter https://www.ibi.hu-berlin.de/de/von-uns/bbk.

Petition “Rettet die Goethe-Institute!”

Die Goethe-Institute sind ein unverzichtbares Medium der Völkerverständigung. Nach Berichten mehrerer Medien ist aus Kostengründen die Schließung von neun der derzeit 158 Institute geplant: Bordeaux, Curitiba, Genua, Lille, Osaka, Rotterdam, Triest, Turin, Washington sowie des Verbindungsbüros Straßburg.

Die Schließung von Standorten in diesen Krisenzeiten ist unverantwortlich. Alle Goethe Standorte müssen erhalten bleiben.

Hier gibt es eine Petition dazu. [via Wolfgang Kaiser]

Lieber die Bibliothek schließen als die Grundsteuer anheben

In Hückeswagen wurde im Stadtrat die Anhebung der Grundsteuer diskutiert (und beschlossen). Die AfD hatte, um Steuererhöhungen zu vermeiden, laut Rheinischer Post die Schließung der Stadtbibliothek ins Gespräch gebracht.

81 Öffentliche Bibliotheken für eine Woche geschlossen

“Warum werden diese Herzstücke öffentlichen Raumes für gleich acht Tage unzugänglich sein?”

fragt die taz, akzeptiert aber im Artikel dann die Begründung, dass die Datenbank geändert werden muss. Keine eigentliche Antwort auf die Frage von Nutzern …

Also doch eher Ausleihbetrieb?

Was bedeutet das, wenn ein ganzes Bundesland für eine Woche seine Öffentlichen Bibliotheken schließt, weil Datenbankpflege angesagt ist? Jedenfalls zeigt es, dass von dem in letzter Zeit gern verwendeten Slogan von der Bibliothek als “Wohnzimmer der Kommune” und der damit einhergehenden schwindenden Bedeutung des Bestandes nicht allzuviel zu halten ist. Schließlich könnte man das Wohnzimmer ja dennoch öffnen, die Arbeitsplätze weiterhin zur Verfügung stellen und den Bestand zumindest als Präsenzbestand für die Nutzung vorhalten. Statt dessen ist die Tür zu. Mögen sich die Schüler, die Arbeitsgruppen etc. dann anderswo treffen. [via rbb] Hier auch die Meldung des VÖBB zur Schließungszeit.

Geschlossene Bibliothek am Rosenmontag

"Bitte beachten Sie, dass alle Hochschuleinrichtungen inkl. der Bibliothek am Montag, den 12.02.2018 (Rosenmontag) ganztägig geschlossen sind." That's what you get wenn du in Köln studierst. — Särah (@saerahm) February 5, 2018

Guardian über das schrumpfende Bibliothekswesen in Großbritannien

Libraries are time-machines. Libraries are wildwoods. Libraries are galaxies. Libraries are magic portals into learning & dreaming. Libraries are vital for social mobility.100 libraries have closed in the last year, hitting inner-city children hardest. https://t.co/B1VizAykGi — Robert Macfarlane (@RobGMacfarlane) December 12, 2017

Serviceinstitution für Bibliotheken in den USA obsolet

Das Deutsche Bibiotheksinstitut (DBI) wurde Anfang des Jahrtausends geschlossen, es erschien gerade eine Veröffentlichung dazu. Nun geschieht in den USA ähnliches: mehrere Kulturinstitutionen sollen geschlossen werden, darunter das Institute of Museum and Library Services, wie zkbw meldet.

Das Deutsche Bibiotheksinstitut (DBI) wurde Anfang des Jahrtausends geschlossen, es erschien gerade eine Veröffentlichung dazu. Nun geschieht in den USA ähnliches: mehrere Kulturinstitutionen sollen geschlossen werden, darunter das Institute of Museum and Library Services, wie zkbw meldet.

Meet the people who use them today

“Over the last six years, almost 350 libraries in the UK have been forced to close because of drastic cuts to local authority spending. These closures have resulted in nearly 8,000 jobs losses and the deterioration of one of the last remaining freely accessible community spaces in the country.” Vice bringt Portraits von Nutzern und … „Meet the people who use them today“ weiterlesen

“Over the last six years, almost 350 libraries in the UK have been forced to close because of drastic cuts to local authority spending. These closures have resulted in nearly 8,000 jobs losses and the deterioration of one of the last remaining freely accessible community spaces in the country.”

Vice bringt Portraits von Nutzern und was sie in den verbleibenen Bibliotheken machen.

Petition #keepzbmed: 4000er Marke erreicht!

Rudolf Mumenthaler schreibt zur Petition: 5. Apr. 2016 — Wir haben bereits die 4000er Marke an Unterzeichnenden geschafft! Es bleiben noch rund vier Wochen, um das Ziel von 5000 Unterschriften zu erreichen! Teilen Sie die Petition, laden Sie KollegInnen und Freunde ein! Herzlichen Dank!

Rudolf Mumenthaler schreibt zur Petition:

5. Apr. 2016 — Wir haben bereits die 4000er Marke an Unterzeichnenden geschafft! Es bleiben noch rund vier Wochen, um das Ziel von 5000 Unterschriften zu erreichen! Teilen Sie die Petition, laden Sie KollegInnen und Freunde ein!
Herzlichen Dank!

Informationswissenschaft in Düsseldorf in Gefahr, eingespart zu werden

Information und Informationswissenschaft wird in der Digitalen Welt nicht mehr benötigt! Wir können Google. Klar! https://t.co/1gXrVe1Os3 — H.-Chr. Hobohm (@hobohm) January 20, 2016 Irgendwie hat man in Deutschland schon ein besonderes Händchen dafür, Zukunftsthemen zu beerdigen. Wobei Informationswissenschaft halt nichts trendiges ist, sondern Grundlagen legt.

Irgendwie hat man in Deutschland schon ein besonderes Händchen dafür, Zukunftsthemen zu beerdigen. Wobei Informationswissenschaft halt nichts trendiges ist, sondern Grundlagen legt.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search