Schlagwort-Archive: schliessung

Also doch eher Ausleihbetrieb?

Was bedeutet das, wenn ein ganzes Bundesland für eine Woche seine Öffentlichen Bibliotheken schließt, weil Datenbankpflege angesagt ist? Jedenfalls zeigt es, dass von dem in letzter Zeit gern verwendeten Slogan von der Bibliothek als “Wohnzimmer der Kommune” und der damit einhergehenden schwindenden Bedeutung des Bestandes nicht allzuviel zu halten ist. Schließlich könnte man das Wohnzimmer ja dennoch öffnen, die Arbeitsplätze weiterhin zur Verfügung stellen und den Bestand zumindest als Präsenzbestand für die Nutzung vorhalten. Statt dessen ist die Tür zu. Mögen sich die Schüler, die Arbeitsgruppen etc. dann anderswo treffen. [via rbb] Hier auch die Meldung des VÖBB zur Schließungszeit.

Guardian über das schrumpfende Bibliothekswesen in Großbritannien

Serviceinstitution für Bibliotheken in den USA obsolet

Das Deutsche Bibiotheksinstitut (DBI) wurde Anfang des Jahrtausends geschlossen, es erschien gerade eine Veröffentlichung dazu. Nun geschieht in den USA ähnliches: mehrere Kulturinstitutionen sollen geschlossen werden, darunter das Institute of Museum and Library Services, wie zkbw meldet.

Meet the people who use them today

“Over the last six years, almost 350 libraries in the UK have been forced to close because of drastic cuts to local authority spending. These closures have resulted in nearly 8,000 jobs losses and the deterioration of one of the last remaining freely accessible community spaces in the country.”

Vice bringt Portraits von Nutzern und was sie in den verbleibenen Bibliotheken machen.

Informationswissenschaft in Düsseldorf in Gefahr, eingespart zu werden

Irgendwie hat man in Deutschland schon ein besonderes Händchen dafür, Zukunftsthemen zu beerdigen. Wobei Informationswissenschaft halt nichts trendiges ist, sondern Grundlagen legt.

Der Google Reader soll zum 01.07. abgeschaltet werden

Großes Rauschen in der Blogosphäre: Der Google Reader – der Web-RSS-Client von Google – wird abgeschaltet. Klar, Google wird gescholten, widerspricht die Firma doch ihrem eigenen Leitbild und es werden die unterschiedlichsten Vermutungen geäußert, wie z.B., dass Google Plus mit dieser Maßnahme gepusht werden soll. Komische Vermutung, denke ich, denn mein Input in Google Plus kam immer vom Lesen im Reader. Ob ich in Zukunft da viel mit Copy and Paste hantieren werde? Mal sehen.
Jedenfalls ist der Reader demnächst Geschichte. Eine Funktion, die in der ganzen Diskussion wenig genannt wird, ist jene des Rückblicks: Für mich ist der Google Reader auch ein eigener Wissensraum gewesen, in dem ich recherchieren konnte, wenn ein neues Stichwort auftauchte und ich sehen wollte, was bereits dazu in Neuigkeitenmedien veröffentlicht wurde. Ob da andere webbasierte Reader auch so weit zurückgehen und solch’ eine gute Suchmöglichkeit bieten werden. Ich glaube nicht.
Jetzt geht es erst einmal auf die Suche nach den Alternativen: netvibes und Newsblur werde ich ausprobieren und auch The Old Reader (beta) werde ich anschauen. In der Blogosphäre wurde wieder einmal auf viele, viele Alternativen hingewiesen, am brauchbarsten fand ich die gut strukturierte Auflistung von Phil Bradley.
Update: Auf Change.org gibt es eine Petition an Google zum Erhalt des Readers.