Schlagwort-Archive: schenkung

Wie seriös ist der “Verlag für Wissen und Information”?

Mir persönlich ist während meiner Zeit in der Schulbibliothek zwar kein Angebot ins Haus für eine Bücherschenkung geflattert, aber auch ich wäre skeptisch gewesen und hätte mal Recherchen angestellt. Das Weblog Manubloggt hat das dankenswerterweise dann schon mal übernommen – und irgendwie scheint es, als wäre die Verschenkaktion des “Verlags für Wissen und Information” nicht koscher und Vorsicht geboten.

Haushaltssperre? Buchpaten gesucht.

<![CDATA[In Burgkirchens Gemeindebibliothek herrscht seit Mai ein Bestellstopp wegen einer Haushaltssperre. Die Bibliothek sucht nun Leser/innen, die ihre Bücher selbst kaufen und spenden. Auf Wunsch werden sie im Buch als Buchpate eingetragen. Die Aktion ist zeitlich bis zum August begrenzt, im Herbst hofft die Bibliothek dank neuer Haushaltsberatungen wieder handlungsfähig in Sachen Bestandsaufbau zu sein. [via Passauer Neue Presse]]]>

Spezialbibliothek der UB Marburg geschenkt

<![CDATA[Die 15.000bändige Spezialbibliothek der Lebenshilfe, welche nach Berlin zieht, wird an die Universitätsbibliothek Marburg geschenkt und in der Bibliothek der Erziehugswissenschaften aufgestellt. [via hochschulnachrichten]]]>

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul?

<![CDATA[An der Erfolgsmeldung des Tagesspiegels über eine Aktion, die Berliner Schulbibliotheken 21.000 Bände beschert hat, stimmt manches kritisch. Zum einen steht über dem Artikel “Lehrmittel”, im Artikel ist dann nur von “Kinder- und Jugendbüchern” die Rede. Zum anderen würde man gerne lesen, dass ein gewisser Prozentsatz der Geschenke nicht eingeordnet wurde. Denn jede/r, die/der Erfahrungen mit solchen Schenkungen hat, weiß, dass ein bis zwei Drittel wirklich das sind, als was sie im Artikel eingangs bezeichnet wurden: Staubfänger.
Die eiserne Regel, selbst um des Preises eines Imageverlustes, ist jene, nicht zu versprechen, die Geschenke 1:1 in den Bestand zu übernehmen. Nun, aber vielleicht wurde das so gemacht, aber nicht öffentlich propagiert. Andernfalls wurde eine Menge Regalfläche verschenkt, denn solche “zugebeugten” Bibliotheken bieten keine attraktiven Bestände und werden mangelndem Bestandsprofil tendenziell weniger genutzt. Ein Bärendienst für die Benutzung, gewissermaßen.]]>