Schlagwort-Archive: scannen

Zur Digitalisierung von Kulturgut in Deutschland

Meiner Meinung nach hätte das Zentrale Verzeichnis digitalisierter Drucke http://www.zvdd.de/ genannt werden können.

Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt bietet keine Kopierer mehr an

Seit Januar sind die Kopiergeräte durch Aufsicht-Scanner ersetzt worden. Das Volumen der Papierkopien war zuvor kontinuierlich gesunken. – Per Stick oder per Versenden können die Nutzer die digitalen Kopien mitnehmen. Acht Scanner stehen den Nutzern der ULB Darmstadt zur Verfügung. – Digitale Kopien lassen sich besser bearbeiten, schonen den Buchbestand, sparen Papier, minimieren Wartung und Energiebedarf und sind somit ein Beitrag zur “grünen Bibliothek”. [via Darmstädter Echo]

Hathitrust kann weiter gescannte Bücher zeigen

Update: Wichtige Ergänzung/Richtigstellung des Sachverhalts unten im Link des Kommentars!

500.000er-Marke überschritten

Die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) meldete, dass inzwischen 500 000 Bücher und Handschriften aus ihrem Bestand digitalisiert sind. Die Digitalisierung wird vor allem in Kooperation mit Google abgewickelt, eine nicht unumstrittene Zusammenarbeit. Der Direktor der BSB sieht dies aber pragmatisch: “Egal, was Google mit den Daten anstellt – wir haben von jedem digitalen Werk eine Kopie, die wir der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen können.” [via Die Welt] Die BSB liefert ca. 90 % der deutschen Digitalisate, die in die Europeana eingepflegt werden. [via JuraForum]

Scanroboter für schnelle Digitalisierung von Fachbüchern

<![CDATA[

In einem bundesweiten Pilotprojekt bereitet die UB [Greifswald] in einem Elektronischen Lesesaal die wichtigsten Fachbücher digital auf. Trotz des Urteils [des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main] will sie an diesem Projekt festhalten und den Elektronischen Lesesaal weiter ausbauen. Denn im Gegensatz zu Originalbüchern aus dem Regal seien diese Bücher immer komplett und jederzeit verfügbar, sagte Wolff [Leiter der UB Greifswald].

[via Schweriner Volkszeitung]
]]>

Digitalisierung on Demand

<![CDATA[Der Standard.at berichtet von einem neuen Service der Wienbibliothek, Werke aus den Beständen einzuscannen, wenn es urheberrechtlich o.k und das Werk in gutem Zustand ist. Die Dienstleistung ist Teil des EU-Programm “eBooks on Demand”, an dem neben der Wienbibliothek 13 weitere europäische Institutionen teilnehmen, darunter die Bayerische Staatsbibliothek, die Nationalbibliothek Dänemarks oder auch die Universitätsbibliotheken Innsbruck und Wien.]]>

Trash- und andere Scanner

<![CDATA[Wir hatten vor 1,5 Jahren schon einmal auf einen günstigen Buchscanner hingewiesen (Buchscanner für (relativ) wenig Geld), der allerdings viel Bastelarbeit erfordert. Auch bei dem DIY High-Speed Book Scanner from Trash and Cheap Cameras kann man einiges an Geld sparen, wenn man vor ein wenig Bastelei nicht zurückschreckt und auf das automatische Seitenumblättern verzichten kann. Nach Angaben des Erfinders belaufen sich die Kosten auf ca. 300 $. Wie der Scanner funktioniert kann man sich auf der o.a. Seite anschauen, auch die detaillierte Bauanleitung ist dort zu finden.
Wenn man mehr Geld ausgeben will bzw. kann, liebäugelt man wohl eher mit dem Gerät, das in der SLUB Dresden zum Einsatz kommt. Es ist der vollautomatische QiScan RBSpro Robotic Book Scanner, dessen Funktion auf YouTube bestaunt werden kann.]]>

CueCat

Es handelt sich beim CueCat nicht um eine Katze (auch wenn das Gerät so aussieht), sondern um einen Scanner, den man bei LibraryThing kaufen kann. Es dauerte ca. eine Woche, dann war das Gerät da, es kostet incl. Porto 20 Dollar (ca. 17 Euro). Ich werde noch näher darüber berichten, die ersten Tests waren zunächst frustrierend, da nicht – wie erwartet – beim Scannen der Code ausgegeben wird, sondern

a line of gibberish

wie es in der kurzen Anleitung treffend beschrieben wird 😉
.C3nYC3nYC3n2Cxf6CNP0DxnZ.cGf2.ENr7ChD6CxfXCNnYENnZD3PY. ist z.B. die Ausgabe für die eingesannte ISBN 3-492-22100-9 Pick It! . Wenn man in das Suchfeld in LT scannt, soll dieser String eigentlich von LT automatisch in die richtige ISBN übersetzt werden, was bei mir allerdings nur manchmal klappte.
Durch einen Eingriff am Chip kann man die Katze aber so operieren, dass normale Codes ausgegeben werden, das werde ich in Kürze mal testen.

Elsevier: Ausdrucken, scannen, dann fernleihen

INTERLIBRARY LOAN CONDITIONS
This grant applies only to journals published by Elsevier. Other publishers have different conditions or may not permit interlibrary loans. The licensor grants the subscriber the right to use articles from subscribed content in the case of ScienceDirect as source material for interlibrary loans subject to the following conditions:
* The ILL request comes from an academic or other non-commercial, non-corporate research library located in the same country as the subscriber.
* The requested article is printed by the subscriber and mailed, faxed or transmitted by Ariel (or a similar ILL system) to the requesting library.

Tatsächlich: Das sind die Regeln von Elsevier, was elektronisch abrufbare Zeitschriften anbelangt. Unglaublich, aber wahr.

[via DigitalKoans ]