Schlagwort-Archive: sammlung

The Internet Archive’s Map of Book Subjects

“This map offers an alternative way to browse the 2,619,833images contained in the Internet Archive’s book collection. It shows 5500 different subjects which have been algorithmically arranged by their thematic relationships. The size of each link resembles the amount of images that are available for that topic. Clicking on a link will open the flickr page containing all the pictures for that subject. Rolling over a link will highlight all the topics that have a direct link with the subject.”

Schwierige Sammlung von Regionalliteratur

Recht interessant, dieser Aufsatz über die Schwierigkeiten einer Regionalbibliothek, die entsprechende Sammlung trotz Pflichtexemplarrecht auch recht zu pflegen:

Seit rund 200 Jahren wird in der Universitätsbibliothek Würzburg die Sondersammlung der Fränkischen Landeskunde gepflegt.

[via Mainpost]

Lieblingstweets

<![CDATA[Einige Bloggerinnen und Blogger listen monatlich ihr Lieblingstweets auf. Auch diesmal gibt es diverse Listen, eine Sammlung findet sich bei Ach Komm, geh wech!

]]>

Peter-Sodann-Bibliothek wird von allegronet.de gesponsert

Das bedeutet, das zumindest der Katalog der Peter-Sodann-Bibliothek schon gut gefüllt ist. Klaus Lehmann berichtet auf allegronet.de wie es dazu kam und wie der Stand der Dinge ist.

Außerdem der Hinweis für den Terminkalender:

Auf dem Bibliothekartag 2011 in Berlin wird Prof. [emer.] Dietmar Kummer einen Vortrag in der Zukunftswerkstatt halten:
Mehr private Bibliotheksinitiativen? “Sodann-Sammlung” in Staucha bei Riesa angekommen und schon im Netz!
Zeit/Ort: 09.06.2011 09:30-12:30
RAUM Paris -> Zukunftswerkstatt Kurzvortragsreihe

Etwas zum Gruschteln

Ein Werkzeugkasten, eine Handtasche, ein Handschuhfach im Auto: Haufenweise Zeugs, man gruschtelt und findet stets etwas Nützliches. Bleiben wir doch beim Bild des Werkzeugkastens: Auf diese schöne Liste mit Tools, betitelt “Digitaler Werkzeugkasten für Journalisten” wies netzkost bar hin, worauf wiederum Ralf Stockmann alias @rstockm hinwies. Alles klar? Eben Schneeballsystem, nur nicht mit Investmentfonds oder Wertpapieren, sondern mit Wert-Werkzeugen, die auch Bibliothekarinnen und Bibliothekaren gut gebrauchen könnten!

Zum Wochenende: Bilder aus Japan

Wahrscheinlich sind Sie schon übersättigt an Bildern zu den Katastrophen in Japan. Trotzdem möchte ich Ihnen die “Big Pictures” von Boston Globe in dieser Hinsicht ans Herz legen. Pressefotos, gute Pressefotos zumal, haben ihre ganz eigene Qualität bzw. Intensität. Während die Filme oft offensiv in ihrem Zusammenschnitt, ihrer Kürze sind, dient ein Foto, wenn in guter Auflösung und Qualität vorliegend, eher der Betrachtung. Eines der beiden für mich herausragenden Portale für Sammlungen von Pressefotos zu aktuellen Themen ist für mich die Sammlung “Big Picture”, die auf dem Wege von RSS zu mir kommt. Ich gebe Ihnen hier mehrere Links an, mit deren Hilfe Sie die Sammlungen seit letzter Woche zu Japan ansehen können. Eine Woche ist es her, so kurz und doch eine Ewigkeit, nicht wahr?

Achtung, es sind umfangreiche Seiten, die da geladen werden!

P.S. Die andere Seite, die ich in dieser Hinsicht schätze, ist die “Eyewitness”-Serie des Guardian.

Vielleicht nicht harvesten, sondern streamen?

Die Leipziger Internetzeitung schreibt kritisch über die digitalen Zeitungsausgaben und die Deutsche Nationalbibliothek. Sie archiviert derzeit lediglich die E-Paper-Ausgaben, alles andere bleibt links liegen, obwohl der Sammlungsauftrag seit 2006 besteht:

Doch wie macht man das, wenn es keine Pflichtexemplare gibt, die an die Bibliothek abgeliefert werden, weil das Medium permanent im Fluss ist?

lib-web-cats braucht unsere Daten

Spätestens wenn eine Bibliothek sich mit dem Gedanken trägt, ein neues Ausleih-,  Erwerbungs- oder Katalogsystem einzuführen, drängt sich die Frage auf: Was machen denn die anderen?

Marshall Breeding hat hierfür vor einigen Jahren die Seite Library Technology Guides gegründet. Sein Anspruch ist, umfassende und objektive Informationen aus dem Bereich der Bibliotheksautomation zusammenzustellen. Die Auflistung von Softwareprodukten, Herstellern und aktuellen Trends soll sowohl Hilfestellung bei der Auswahl eines neuen Systems geben können aber genauso auch jedem Interessierten einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen geben.

Die Basis hierfür ist das Bibliotheksverzeichnis lib-web-cats (library web sites and catalogs). Neben den klassischen Angaben zu Ort, Art und Zugriff sammelt lib-web-cats  Angaben zu aktuell eingesetzter  Bibliothekssoftware und deren Vorgängern.

Eine Aufgabe, die ohne den Input der Bibliotheken nicht denkbar ist. Also: Please contribute library tech data to lib-web-cats.

bib-web-cats war wie so vieles ursprünglich auf Nordamerika fokussiert, wird aber inzwischen auch immer mehr von Bibliotheken aus anderen Regionen “entdeckt”. Es gibt auch schon einige Einträge aus deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken, ganz aktuell zum Beispiel die SuUB Bremen.

Marshall Breeding

Marshall Breeding

I would like to have a comprehensive representation of German Academic libraries in lib-web-cats. It would be great if you could spread the word among your colleagues to register.

Das tun wir an dieser Stelle doch gern.
Die lib-web-cats-Nummer kann man übrigens auch in seinem Bibliotheksprofil auf LibraryThing hinterlegen.