Schlagwort-Archive: sachsen

Sächsische Universitätsbibliotheken haben ein strukturelles Problem

<![CDATA[Und das dauerhaft: Unterfinanzierung. An der Universitätsbibliothek Leipzig waren die 24-Stunden-Öffnung (“24/7”) und Online-Medien in Gefahr. Durch Sonderzuweisungen konnten nun die Finanzierungslücken für dieses Jahr geschlossen werden. Aber das Problem besteht fort, wie die stellvertretende UB-Direktorin im Interview mit Campus Online sagt.
 ]]>

Moderne Zukunftskonzepte

Dieser Pleonasmus hat es verdient, in den Titel eines Eintrages gehoben zu werden, finde ich. “Modern”: Was ist, was war nicht alles schon modern? Und wenn es nicht Zukunftskonzepte sind, was dann? Nun denn: Die Auerbacher Bibliothek hat sich am Projekt “Fit für die Zukunft – Entwicklung moderner Zukunftskonzepte für Bibliotheken in Sachsen” beteiligt und will jetzt ihr Profil schärfen. Ein Artikel in der Freien Presse beschreibt den Abschied von der “Bibliothek für alle”.

Nach der Hälfte des Jahres ist der Buchetat verbraucht

In der UB Leipzig wie an anderen sächsischen Bibliotheken kannibalisieren die steigenden Zeitschriftenpreise die Mittel für den Erwerb von Lehrbüchern. Wenn der Etat nicht steigt und ein Teil – die Zeitschriftenabonnements – ständig im Preis steigt, dann leidet der andere Teil – die Monographien – darunter. So die Situation in Sachsen. [via LR-Online] Der StudentInnenRat der Uni Leipzig kritisiert die desolate Finanzsituation sächsischer Bibliotheken. [via LF]

Gänsefleisch mal…

<![CDATA[diesen Ling angliggen?
Wir haben weder Kosten noch Mühen gescheut, die Webseite der BSB (Bayerischen Staatsbibliothek)  in eine andere Sprache zu übersetzen. Die Auswahl der BSB erfolgte rein zufällig, es kann natürlich auch eine beliebige andere Website in sächsisch dargestellt werden, wenn man einfach .saxophone.parallelnetz.de an den URL anhängt… [via Spreeblick]]]>

Es leben die Parallelwelten!

<![CDATA[[Zur sachlichen Richtigstellung dieses Beitrages vergleichen Sie bitte die Kommentare #3 und #6]
Es könnte einem die Tränen in die Augen treiben: Die SLUB postete gerade über Twitter einen Link zu DBoD, “Databases on Demand”, einem Datenbankenportal für sächsische Hochschulbibliotheken.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.
»Investiert für die Zukunft«

Echt supi, dann besteht die Zukunft in Parallelangeboten proprietärer Entwicklungen von bereits vorhandenen Lösungen. Denn besser als das Datenbank-Infosystem (DBIS) kann man es meiner Meinung nach nicht machen. Aber so ist es nun einmal: Da gibt es Geld und dann entwickelt man einfach ein neues Portal, das ähnliches verwirklicht, bloss etwas schlechter (in diesem Fall: Dass man sich erst einloggen muss, um ein derzeit noch eingeschränktes Programm an Datenbanken nutzen zu können). Dass eine erweiterte Suche fehlt. Dass – zumindest was den offen sichtbaren Bereich anbelang – Profile von Datenbanken nicht angeboten werden. Kurz gesagt: Proprietär schlecht gelöst, was frei sowieso schon angeboten wird. “Databases on demand” – klingt benutzerfreundlich. Ist es aber nicht.
]]>

Gesangbuch-Sammlungen in Magdeburg

<![CDATA[Die Gesangbuch-Sammlungen des Evangelischen Konsistoriums Magdeburg und der Evangelischen Kirche der Union aus Berlin werden in Halle zusammengeführt und stocken mit ca. 6.000 Bänden den Bestand der Marienbibliothek in Halle. Hintergrund der Aktion ist die Zusammenlegung der Kirchenprovinzen von Sachsen und Thüringen der Evangelisch-Lutherischen Kirche. [via Mitteldeutsche Zeitung]]]>