Schlagwort-Archive: rückgabe

NS-Raubgut zurück in jüdischer Familie

“Seit 1943 waren 420 Bücher der jüdischen Familie Petschek im Besitz der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Am Mittwoch übergab die Bibliothek die Sammlung an die Erbin”

[via ndr.de] Weitere Artikel erschienen hierzu, beispielsweise in der Welt. – Und ganz ausführlich: Der Eintrag im Blog der SUB!

Restitution von NS-Raubgut: Nachforschungen nach Nachkommen

<![CDATA[Ein Artikel in der Schaumburg-Lippeschen Landeszeitung zeigt am Beispiel der UB Münster und im Bestand entdeckten Büchern, die einst von der Gestapo geraubt wurden, wie aufwändig und langwierig sich die Nachforschungen nach Nachkommen ehemaliger Eigentümer gestalten.]]>

Konstanzer Studierende fordern Rückgabe der Studiengebühren

Eingeschränkte Lehre und Studium wegen asbestverseuchter Universitätsbibliothek werden kritisiert, insbesondere fehlende Arbeitsplätze und schlechter Zugriff auf Nachschlagewerke. [via Südkurier]

Umfangreiche Spende an Stadtbibliothek Pforzheim

Nicht nur 20.000 Euro Erwerbungsmittel für den Ausbau der Prüfungsvorbereitungsliteratur in der bestehenden Schülerbibliothek und Literatur für weiterführende Schulen, sondern noch 16.000 für die Sicherung des Kaufs eines Buchrückgabesystems wurden von einer Stiftung an die Leitung der Stadtbilbiothek Pforzheim überreicht. [via Pforzheimer Zeitung]

Buchspender

Ist wohl etwas sehr frei übersetzt der deutsche Begriff für das System, das uns in einer Pressemitteilung vorgestellt wurde. Das System ist

Ein voll eingerichteter “Self-Service Kiosk”, an dem Kunden die Möglichkeit erhalten Medien auszuwählen, zu reservieren, auszuleihen, zurückzugeben, zu verlängern und Gebühren zu bezahlen.

mk LibDispenser

mk LibDispenser

Das Teil bietet in der Grundausstattung Platz für 910 Medien und ist erweiterbar. Es arbeitet mit RFID. Interessant ist ist, dass man die Medien anscheinend von Zu Hause aus “vorbestellen” kann und dann an dem Automaten abholen kann.

Weitere Infos dazu auf der Produktseite des Herstellers.

In den USA, in Alameda ist so ein Gerät schon im Einsatz, allerdings habe ich weder Informationen auf der Homepage der Bibliothek Alameda noch im Weblog gefunden. Es ist nur der Hinweis auf den Standort des Automaten zu finden…

Historische Drucke an Erben zurückgegeben

Die Staatsbibliothek zu Berlin konnte die Herkunft dank Besitzwappen eindeutig feststellen. Die beiden Bände wurden an die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam weitergegeben, welche den erhaltenen Teil der ehemaligen “Gräflich zu Lynarschen Fideikommiß Bibliothek” aufbewahrt. [via Freie Presse]

Ein Automat statt vier Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern

In der Stadtbibliothek Münster hat sich die RFID-Technologie aus verschiedenen Gründen bewährt. Zugänglichkeit, Zuverlässigkeit, Diskretion – das sind nur einige der Gründe, die ein Jahr nach Einführung der automatischen Verbuchung die Bibliothek ein positives Fazit ziehen läßt. Und den Stellenkürzungsvorgaben der Stadt ist ebenfalls Genüge getan. Ob man aber deshalb die automatische Verbuchung gleich als “Kollegen” bezeichnen muss? [via Ibbenbürener Volkszeitung]